Freitag, 8. April 2016

Kopfscheue


"Pack doch deine schönen Farben in ein Bild, das niemand sieht.

Ist das Fenster offen? Mach es zu, Herrgottnochmal, es zieht.


Die schlauen Worte? Schreib ein Gedicht mit ihnen, das niemand liest.


Mach’s einfach wie mit den verfluchten Blumen, die du nie gießt.


Deine Lebensträume? Schließ die Augen, stell dir Seifenblasen vor


und nun wie sie platzen – oh, das entspricht nicht deinem Humor?


Ich sag’s dir nur einmal: Schließ dein Herz ab, wein dir dein Meer aus Tränen,


denn wo ein Ideal gehobelt wird, erstickt man an den Spänen.


Und red nicht von Liebe und wie groß sie ist und wie schwer,
was ein lebender Toter sagt, interessiert die Leute nicht mehr."


Selten habe ich es so sehr bedauert, dass ein Blog nicht weiter geführt wurde.
In der kurzen Zeit, den es ihn gab, hat er mich stets sehr zum Nachdenken gebracht.

Und Nachfühlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.