Sonntag, 15. Mai 2016

family time


Mit Familie -so leid es mir tut- kann ich nichts anfangen. Wirklich nicht.
Es ist..."ok", wenn sie da sind.
Aber ich lächle auch jedesmal, wenn sie wieder vom Hof fahren.

Familie hab ich nie gekannt als Kind.
Bis ich verstanden hatte, was z.B. eine "TANTE" ist, war ich glaube ich über 20 oder so.

Vielleicht war es dieses Umfeld, in dem groß zu werden ich mir nicht ausgesucht hatte,
welches ziemlich früh solche Dinge wie einen eigenen Kinderwunsch in mir (erfolgreich) verödete.
Vielleicht hab ich aber auch lediglich nur nie die richtige Partnerin DAFÜR gehabt?

Gemessen daran bin ich heute ziemlich viel in family affairs eingebunden - angeheiratetermaßen.
Zu den Familien meiner vorherigen Partnerinnen hatte ich so gut wie immer ein sehr gutes und recht inniges Verhältnis.
Aber es ist...nun ja, eine ziemlich resettende Erfahrung, wenn pünktlich zum Ende einer solchen  Beziehung dann im Handumdrehen auch die angeliebte Ersatzfamilie wieder weg war.

Heute bin ich angeheirateter Onkel - und es gibt sogar Momente, in denen ich das genießen kann.
Kinderlachen ist -da gebe ich allen Elternaussagen Recht- so ungefähr das Befriedigendste, was man als Erwachsener genießen kann.

Nichtsdestotrotz bin ich nach wenigen Stunden immer wieder froh, wenn ich mich von allen Familienangehörigen -ob groß oder klein- wieder zurückziehen kann.
Und dann wieder ein paar Wochen (bestenfalls Monate) Pause von ihnen habe.

Dieses Wochenende jetzt war so ein family-freies Wochenende gewesen.
Zumindest in meiner Planung.
Aber die Nichte hatte seit Wochen rumgequengelt, dass sie mal wieder bei uns übernachten will, bis ich zähneknirschend einwilligte - eine Nacht, nur eine.

Kaum war sie da, kam sie mit Rehaugen angetrippelt und fragte fest an ihre Barbiepuppe geklammert, ob sie auch ZWEI NÄCHTE dableiben darf - mit im Hintergrund selig lächelnder Schwiegermutter und meiner Frau.
Also war ich WIEDER über den Tisch gezogen worden - wie sollte ich DA "nein" sagen?
(Ich weiß eigentlich, dass es NICHT so ist,
aber das ist der Eindruck, der in mir immer verbleibt.)

Jetzt gibt's aber etwas, darin bin ich gut. Richtig gut.
Und das ist: Mit gegebenen Situationen zurecht kommen. Mich arrangieren.
Keine Kindheit war diesbezüglich eine bessere Schule als meine.

Also spielte ich mit der Kleinen, kitzelte sie wunschgemäß durch, half ihr, unser Windlicht auf dem Fensterbrett mit Kunstkerze drin zu einem neuen Wohnhaus für ihre Quietscheenten umzubauen und gab abends in der Besenwirtschaft auf ihre Meerjungfrau acht, nach dem ich ihr Schnitzel in mundgerechte Häppchen geschnitten hatte.

Denn wissen Sie, es gibt noch weitaus Schlimmeres, als mal die Zähne zusammenzubeißen und mit Dingen, auf die man wahrlich keinen Bock hat, einem Kund ein paar schöne Stunden zu ermöglichen.

Und das ist: Es zu unterlassen.
Und dabei selbst ganz genau zu wissen, wie sich das Kind dann fühlt.






Kommentare:

  1. Offiziell sage ich immer so etwas Banales wie "Es hat sich einfach nicht ergeben." Einer der wahren Gründe ist aber: Mir erschließt sich das Konzept "Familie" nicht, ich habe es nicht kennengelernt. In der Schwiegerfamilie ist das anders, deshalb gibt es da oft Irritationen.

    Kleines Beispiel: Der Kontakt unter uns drei Geschwistern beschränkt sich inzwischen auf den obligatorischen Geburtstagsanruf. Wenn nicht gar nur eine SMS reichen muss ...

    Ich kann Dir Deine Haltung dazu gut nachfühlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe mich gerade dabei ertappt, auf Deine Situation mit dem "eine sms muss reichen zum Geburtstag" fast schon NEIDISCH zu sein!^^
      Die vielen Pflichtbesuche zu Geburtstagen usw. gehen mir ein wenig auf den Zeiger hier.

      Löschen
    2. Keine Chance, den Pflichtbesuchen zu entkommen? Besser wärs bestimmt fürs Seelenheil ...

      Löschen
    3. Hm...ich seh's so:
      Es ist Teil des Notwendigen, was in Summe zu etwas GUTEM führt.
      Es ist auch persönliche Prüfung immer wieder für mich - wenn man so will, vorgezogenes Fegefeuer in Teilzeit^^.

      Und so viele andere haben es so viel schlechter als ich....beispielsweise, in dem sie in ihrer Ehe normalerweise ja ZWEI komplette Familien on board haben...so gesehen habe ICH hier schon einen 50%igen discount auf den Kram^^.

      Löschen
  2. Offtopic:
    Herr Z., ich habe Sie mittlerweile zum dritten Mal wiedergefunden; Sie dürfen mich *Shelock* nennen! ich freue mich sehr, dass Sie wieder bloggen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Shelock, ich freue mich sehr, dass die Umstände uns wieder...."zusammen"geführt haben :-).

      [ Sie ALLE ahnen echt nicht, was mir solche Kommentare bedueten ]

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.