Samstag, 28. Mai 2016

gefüllte Grillpilze


Was kann MANN nicht alles tun, wenn das Weib vormittags außer Haus ist!

Beispielsweise könnten Sie den Keller endlich mal aufräumen.
Guter Einfall.
Das wollten Sie ja schon machen, als Schröder noch Kanzler war.

Aber heyyyy, geht ja gar nicht - es ist FEIERTAG, da darf man als guter Ex-Katholik keinen Krach machen. Und außerdem ist 2016 ein Schaltjahr.
In Schaltjahren dürfen Garagen und Keller nicht aufgeräumt werden.
So ein Pech.
Na, egal.
Gibt halt so Jahre.

Was noch?
Ahhh, Sie könnten der großartigen Mia Khalifa bei der Arbeit zugucken.
Ok.... dann ist aber anschließend noch 'ne Menge Vormittag übrig.
Ich weiß ja nicht, wie lange SIE so brauchen.
Dann könnten Sie eine Runde an der Konsole (oder am PC) zocken.

Aber immer DANN, wenn SIE Zeit hätten, genau DANN zieht sich das Dre*%xGame den 920-MB-update-patch, ohne den das Spiel nicht startet, Sie Glückspilz.

Anschließend zerballert Ihnen das gegnerische Team 12x in Folge Ihre Panzer, weil das eigene (maschinell ausgeloste) Team zuverlässig die Verteidigungsintelligenz eines Nashorns aufweist.

Und dann geben Sie's dran.
Lohnt heute nicht.
Siehe Garage.

Seufzend entsinnen Sie sich des Einkaufskorbes der Gattin gestern.
Da war Grillgut drin. Und Salat. Für heute.
Den sollte man putzen.
Und die Grillsachen vorbereiten.

Kurz überlegen Sie, ob die eigenen Teams vielleicht nicht doch ganz sooo schlecht waren vorhin, aber dann raffen Sie sich auf und gehen da hin, wo Sie als Ehemann Mitte Vierzig gefälligst ihren Arsch am Feiertag hin zu bewegen haben: IN DIE KÜCHE.

Fleisch und Salat sind schnell vorbereitet - aber hmm, nur Fleisch und Salat?
Gegrilltes Brot? Will die Frau nicht ("ich probier mal 'n bisschen Atkins!").

Und so entstanden meine gefüllten Grillpilze.
Aus der Abteilung: "Frauen ins Bett grillen - Grundkurs A."

Deren Prinzip ist in einem Satz erklärt - Sie nehmen große Champignons, höhlen sie aus und befüllen sie mit allem, was in der Küche grad so da ist oder übrig blieb vom Zubereiten anderer Speisen.

Der Reihe nach?

1. Schritt:
Pilze aushöhlen. Braucht etwas Übung, damit sie nicht seitlich einreißen.
Ideal dafür: Espressolöffel.




2. Schritt:
Pause.
Küchenlektüre reinziehen.
Ideal für Küchenabfälle (da thematisch heimatnah): Kontaktanzeigen.
Heute im Programm: Mitfünfziger auf Partnersuche im Teeniestyle.
Großartig.



3. Schritt:
Kräuter zupfen. Ich nehm', was grad da ist.
Heute: Basilikum (vom Monster), Currykraut und  Rosmarin.



4. Schritt:
Auf den Boden der Pilze ordentlich Salz und Pfeffer.
Dann mit kleingeschnittenen Tomaten, Käsestückchen und Kräutern ZUR HÄLFTE befüllen.



5. Schritt:
Schauen Sie in Ihren Kühlschrank, was noch so an offenen Packungen da ist.
Schinkenwürfelreste? Bestens geeignet!
Gefüllte Paprika? Kleinschneiden und rein damit.


6. Schritt:
Zum finish oben drauf nochmal Käsereste und ein kleines Stückchen Butter (perfekt wäre selbstgemachte Kräuterbutter, die war bei mir aber grad aus).
Und damit der Sex abends abgesichert wird, noch ein Mini-Deko-Blättchen vom Basilikum.
Das kennen Frauen aus der Sheba-Werbung, das mögen sie.



7. Schritt:
Auf den Grill damit - erst an die Seite zum langsam warm werden, zum Schluss ein paar Minuten über die direkte Hitze.



Ich kann Sie beruhigen:
Auch wenn die Pilze auf dem Feuer sehr bald so aussehen - sie explodieren nicht^^.






Und wer sich jetzt gefragt hat, was da noch für ein rundes Alu-Töpfchen mit auf dem Grill steht:
DAS gibt's MORGEN nachzulesen :-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.