Mittwoch, 11. Mai 2016

KcilbkcürnehcoW KW 18



*vielleicht sollte ich vorweg schicken,
dass das eine URLAUBSwoche war.
Falls Sie sich über die ausbleibenden Titten-Beobachtungen
an meiner Arbeitsstätte wundern*


Montag:

Erster Urlaubstag und gleich mal geiles Wetter.
Und der Tag beginnt morgens schon vielversprechend, da die Gattin unter der Dusche

                        a) sich rasiert
                        b) dabei singt

, eine für den weiteren Verlauf des Tages verheißungsvolle Kombination.

Stelle sogleich die Früshtückseier auf den Herd (sogenannter preload) und backe frische Brezeln auf, um die aufgeräumte Grundstimmung der Gattin durch ein kräftiges Frühstück zu fundamentieren.
Verbringe den Rest des Tages auf der sonnigen Terasse im Liegestuhl, um ausreichend Kraft zu sammeln für die abendlichen Aktivitäten im Rahmen der Ehepflege.
Der Abend verläuft denn auch entsprechend romantisch, ausdauernd und kräftzehrend.


Dienstag:

Zimtblondine funkt mich per WhatsApp an und gibt mir das Literaturverzeichnis durch, welches sie für ihre Badge-Lord-Arbeit zu verwenden und an ihren Professor vorab zuzumailen gedenkt.
Ob sie das so lassen kann.

Sie wirkt ein bisschen nervös, weil sie damit bis zur letzten Minute der Abgabe dieser Literaturliste gewartet gewartet hat und das Ding jetzt im Prinzip SOFORT an den Prof raus muss, zumal sie ja ab morgen für 2 Wochen im Urlaub ist.

Sehe mir das Literaturverzeichnis an, schlage die flache Hand an die Stirn, gucke auf die Uhr und stelle fest, dass da bei Lichte betrachtet jetzt gar keine Änderungen mehr möglich sind, schon zeitlich nicht.
Atme kurz durch, gehe zum Kühlschrank, öffne  Franziskaner Hefeweißbier dunkel.

Gehe zurück an den PC und mache das, was ich am Besten kann (außer montags, siehe oben) und lächle ihr zuversichtseinflößend per WhatsApp zu "Gut gemacht / das wird schon / fahr erstmal beruhigt in Deinen Urlaub!".
Mache also genau DAS, was von mir erwartet (erhofft) wurde.

Überlege im Geiste, wie groß die Klatsche vom Prof nach dem Urlaub wohl ausfallen wird und beruhige mich dann mit meinem Erfahrungswert, dass Zimtmädchen unter Druck bisher immer noch Großartiges zu leisten vermochte. Und wie Blondinen unter Druck reagieren, weiß ich ja.


Mittwoch:

Sehe mir im TV abends Andrea Nahles im einer Talkrunde an. Als Apetitzügler.

Diese Frau ist eine der wenigen Personen, bei der mir auf der Couch die Hand auf dem Weg zur Chipstüte einfriert, wenn ich die nur sehe.
Es geht um "Rente erst mit 70". Aha.

Schalte um auf den Männer-mit-IQ-85-Begrenzung-Sender (= DMAX) und da treten grad AEROSMITH live open air auf.
Sehe STEVEN TYLER am Mikrofon und denke mir, dass "Aufhören erst mit 70" offensichtlich mal 'ne richtig scheiß Idee ist.
Der gebotoxte Clown winselt mittlerweile jeglicher Lächerlichkeitsgrenzen entglitten ins Mikrofon und ich rechne nach:
"Scheiße, wenn die fette SPD-Fregatte von vorhin Recht behält, muss der nochmal ZWEI JAHRE dranhängen bis zur Rente!".

Wenn ich Ihnen für die nächste Bundestagswahl einen kleinen Tipp geben dürfte:
Vielleicht lesen Sie mal vorher das eine oder andere Parteiprogramm.
Wenigstens diesmal, ja?

Übrigens, diese Woche sind IRON MAIDEN auf DMAX dran.
Heavy Metal Volkssturm auf DMAX? Na, DAS hätte mir
in den Neunzigern aber auch keiner erzählen brauchen!

Donnerstag:

Schlechtes Wetter, Gattin im Fitti, also: Gaming time! ♥
Während der WoW-Pause tu ich -wie die Gattin zu sagen pflegt- bisschen Panzerfahren.
World of tanks spiele ich, um genau zu sein.

Immer 15 gegen 15 Spieler - es gewinnt, wer den letzten gegnerischen Panzer zerstört hat oder wer 100 Sekunden lang die gegnerische Flagge besetzt hat.

Was allerdings so gut wie unmöglich ist, ist das hier.


Der Gegner führt haushoch, wir haben 10 von 15 Panzern verloren, unsere Gruppe ist so gut wie zerstört - und dann gewinnen wir doch noch, weil wir als Erste die 100 Sekunden Flagge besetzt gehalten haben. Wie geil ist DAS DENN?!


Freitag:

Als ich mit Frühstücksbrötchen beladen vom Bäcker heimfahre, steht eine junge Frau mit selbstgemaltem Pappschild vor den Möpsen am Kreisverkehr, auf dem steht

"BITTE HUPEN, wenn Sie mich SEXY finden!" 

Geile Idee, sicher ein Junggesellinnen-Abschlusstag.

Hupe lautstark winkend und überlege, rechts ranzufahren, um das Schild umzumalen:
"BITTE SEX, WENN SIE MEINE HUPEN FINDEN!"
Na, DA wär aber abends schön was drin in der Junggesellinnen-Abschieds-Kasse, das könnten die niemals alles versaufen.

Am späten Nachmittag kommen Mädels und Braut in Jeans und Schleier (!) nochmal bei uns bei den Ziegen vorbei. Der Blick der Ziegen! Unbezahlbar!



Samstag:

Schaue mit der kleinen aber bei uns üblichen Verzögerung von 6 Monaten mit der Gattin endlich mal STAR WARS 7 und MOCKINGJAY 2 aufm heimischen TV an.
Der Star Wars kriegt von mir die Note 4-, das Panem-Tribute-Finale eine 2+.
Und das als Star Wars-Fan.

Meine Fresse, was'n Scheißfilm! In hundertfacher Hinsicht.
Aber immerhin gut, das Harrison Fords Charakter Han Solo endlich stirbt - dem Mann beim "schnellen Laufen" ohne Rollator zuzugucken war zum Schluss ECHT keine Freude mehr.

Zwar blöd, dass er durch das Laserschwert seines eigenen Sohnes stirbt, aber sind wir ehrlich:
Bei Han Solo hat immerhin noch EIN Laserschwert gereicht - hätte Ben Solo seine MUTTER umbringen wollen, hätte er ZWEI Laserschwerter gebraucht um komplett durchzustechen, so fett wie Leia mittlerweile ist.

Hinreißend hingegen die bezaubernde (ja, auch wegen der Möpse, ich geb's ja zu) Jennifer Lawrence als Mockingjay.
Tolle Schauspielerin, deren Ausdrucksstärke auch ohne Sprech-parts einfängt.
Und das komplett ohne Schauspielschulabschluss.

Kleine Kostprobe gefällig?





Sonntag:

Sehe nach 6 Urlaubstagen unrasiert im Spiegel aus wie Luke Skywalker, nur ohne makeup (also wie Chewbacca).
Das Laserschwert könnte auch mal wieder poliert werden.
Stelle zu diesem Zweck also erneut weichgekochte Eier und Brezeln auf den Frühstückstisch.

Blöderweise stellt sich raus, die Gattin ist zur Zeit, äh, unpässlich.
Shit, hätt' ich doch mal besser vorher auf die Gattins Frauen-Uhr im Schlafzimmer geguckt - da steht schließlich drauf, wann es sich lohnt, nett zu sein.
Heute also nicht.
Gott sei Dank hatte ich mich noch nicht rasiert!

Also: Abends wieder gaming time.
Wo neue herausfordernde Aufgaben mich erwarten:



Kommentare:

  1. Deine Gattin hat eine Frauen-Uhr? Wasn das? Und damit weiß man bzw. frau dann vorher schon, wann man unpässlich ist? Oder muss ich mir das vorstellen wie einen "Stimmungsbarometer"? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein Ring-timer. Guckst Du hier.

      In NEU gibt's die schon seit Jahren nicht mehr, leider :-/.
      Da aber die Geheiratete mit KEINER der heute anstelle dessen verfügbaren Apps zurecht kam, hat sich der brave Ehemann hinter Ebay geklemmt und solange gestöbert, bis irgendwann tatsächlich noch Einer so ein Teil hatte und hergab.

      Möge es nie kaputtgehen *pray*.

      Löschen
  2. mhmmm...der Link funktioniert nicht. Und das, was ich google, kann es nicht sein o.O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nächster Versuch. Diesmal besser?
      Bin noch ein bisschen eingerostet diesbezüglich^^.

      Löschen
    2. Ja, besser :-) Ich hab mir das schon gedacht, dass es so etwas ist. Aber diese Uhr zeigt doch nur an, wann man das Dingen wechseln muss, oder? Und dann ist man immer direkt auch "unpässlich"?
      Schade. Also bei mir "lohnt" es sich immer, nett zu sein ;-))

      Löschen
    3. Jjj...jaaaa, das ist eigentlich auch hier bei uns so - es lohnt sich in der Tat IMMER, nett zu sein.
      Aber die Uhr ist echt toll, um PC-Spielabende zu planen, lass es mich so sagen^^.

      Löschen
  3. Äh...jetzt beim nochmaligen Lesen hört sich mein Kommentar völlig blöd und irgendwie unangemessen an. Hilfe! Nicht falsch verstehen, bitte...Es sollte kein Angriff oder womöglich eine Art "Angebot" sein. Sorry....Manchmal verstehe ich nur meine Geschlechtsgenossinen nicht so recht. Außerdem hatte ich nur 4 Std geschlafen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was, alles gut hier! Hatte das in keinster Weise offensiv verstanden und eben erst bemerkt, dass ich noch nicht zurückkommentziedrt hatte :-).

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.