Montag, 30. Mai 2016

KcilbkcürnehcoW KW 21


Montag:

Meeting im Job.
Überlege mir nägelkauend, warum die Chefin heute so widerspruchsfrei und 100%ig auf meiner Linie unterwegs ist.
30 Minuten später weiß ich's. Als ich mir von ihr die (dritte) Sonderaufgabe einfange.
Das ist halt das Problem bei den Leuten, die öfters mal gute Ideen haben:
Sie dürfen sie umsetzen.

Esse frustriert in der Tagungspause den Gesamtbestand an Schneckennudeln fürs Team weg (6 Stück) und fahre mit einem Blutzuckerspiegel wie ein Blauwal leicht schlingernd heim.

Dort begrüßt mich die Gattin, die mit dem Kaffee auf mich gewartet hat.
Sie erraten im Leben nicht, was die beim Bäcker für uns zum Kaffee geholt hat.



Dienstag:

Stelle an der Autowaschanlage fest, dass der Felgenreiniger alle ist.
(Noch so ein Ding, von dem ich mir mit Mitte 20
nicht hätte vorstellen können, wofür man DAS braucht im Leben:
Fel-gen-rei-ni-ger.)

Also gut.
'Muss Bessy halt mal ohne blutverschmierte Felgen in die Anlage reinreiten.
Informiere wieder daheim angekommen die Gattin über den Vorfall.
Sie behauptet, da sei noch eine Reserveflasche im Keller.

Überlege, was jetzt schneller geht:
Bei den Chinesen nachbestellen und 3 Wochen lang verschiffen lassen - oder im Kellerchaos die Ruinen vergangener Anschaffungsepochen abtragen, um die Flasche irgendwo zu finden?
Entscheide mich für die Chinesen.


Mittwoch:

Wieder meeting.
Beschließe, mich voll und ganz auf die Sonderaufgabe der Chefin zu fokussieren.
Und dafür das Drittprojekt sausen zu lassen, in dem ich -leider, leider- auf den nächsten vier Skype-Konferenzen nicht dabei sein kann, aus..äh, terminlichen Gründen.
Von der Chefin hab ich noch was, von der Drittproketleitern nicht.
Die sind eh bald im Vorruhestand.

Eigentlich soll ich mit dem Arschlochkollegen zusammen das Ding aufziehen - aber ich hab das so gelegt, dass er gleich bei der ersten Zusammenkunft im Urlaub ist.
Und vorher -leider, leider- nicht dran mitarbeiten kann.
Das sichert
  • dem Projekt die Qualität und
  • MIR die Lorbeeren (ich konnte schon als Kind nicht teilen).

( Wahre Begebenheit als Fünfjähriger:
Vater: "Möchtest Du ein Schwesterchen, Sohnemann?"
ich: "NEIIINN!"
Vater: "Wieso nicht? Du willst doch immer jemand zum Spielen?"
ich : "Aber dann muss ich meine Schokolade mit ihr teilen!!" )


Anschließend reden wir noch über seinen nächsten Dienstwagen.
Er erwägt den Wechsel zu einem Ford Kuga (!).

'Rede ihm gut zu und bestärke ihn in jeder Hinsicht bezüglich dieses hübschen, feinen und zuverlässigen Autos, darüber hinaus günstig und zuverlässig.
(Musste mir selten so auf die Zunge beißen.)

Freue mich schon auf die 4 Jahre, in denen er übellaunig und fluchend zu Tagungen reinkommt.
Verspätet.
Mit dem Taxi.


Donnerstag:

Räume morgens meinen Schreibtisch auf dessen Westseite auf (Ostseite kommt nur in ungeraden Jahren dran) und ziehe unter Tonnen von Papier einen kleinen gelben Zettel aus den Sedimenten erfolgreicher Prokrastinationstätigkeit hervor.

Auf dem steht, ich soll einen Vertriebspartner morgen zurückrufen.
Eine seiner Kundinnen möchte EUR 30.000 anlegen.

Da dieser Vertriebspartner aber bereits vorletztes Jahr verstarb, gehe ich von einer zwischenzeitlich anderweitigen Erledigung aus und freue mich über ein "minus eins" auf der to-do-Liste.


Freitag:

Fahre morgens Pedro und family zum Flughafen für ihren Urlaub.
Erstaunlich, dass er nahezu pünktlich abfahrbereit ist. Sicher das Alter.

An den 5-Minuten-Halteplätzen am Terminal 1 komme ich neben 3 Frauen auf dem Gehweg zum Stehen. Könnte schon vor dem Aussteigen wetten, dass die drei Richtung Malle abfliegen.

Laufe ums Auto rum um die Koffer auszuladen, da fängt ausgerechnet die Hübscheste und
Schlankeste von den Dreien (glattlangblond, pinke Sneakers, Dreivierteljeans, Prada-Sonnenbrille) an mit erhobener Faust zu gröhlen: "Scheiß Drauf - Malle ist nur einmal im Jahr - Ole Ole und Schalalalalaa".


Mist. Wieder mal Recht gehabt.
Da kann man ihrer Urlaubsbekanntschaft echt nur die Daumen drücken, dass er verhütet.


Samstag:

Sehe irgendwo im TV eine Werbung mit
  • Mila Kunis
  • die für Jim Beam MIT APFELGESCHMACK Werbung macht.

Und jetzt weiß ich auch nicht.
Ob ich lachen oder weinen soll.


Sonntag:

Pflichtbesuch bei der Schwiegermutter. Boah ey.
Nehme mit der Gattin diesmal die Autobahnstrecke.
Damit's länger dauert bis wir da sind.


Auf halber Strecke muss Gattin das, was Mädchen immer unterwegs auf halber Strecke müssen und wir nehmen den nächsten Rastplatz.

Stehe wartend neben meinem Auto und gucke mich so um.
Und denke mir:
"Locker bleiben, alter Junge. Da hat jemand heute einen NOCH beschisseneren Tag als DU!"






Kommentare:

  1. Oh ja, meine Chefin war Montag auch angenehm zu ertragen. Könnte aber auch daran liegen, dass sie drei Wochen im Urlaub ist *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 3 Wochen Urlaub.
      Hmm mal überlegen....Wer war da grad Kanzler....Als ich drei Wochen am Stück Urlaub hatte.....;-)

      Löschen
  2. Ähm, den Samstagseintrag versteh ich jetzt nicht. Was hat dich denn an dieser Werbung gestört? Mila Dingsbums, der Jim oder die Kombination? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jim Beam Apfel ist ein SAKRILEG!!
      Nicht alles was dem Menschen möglich sei ihm auch GESTATTET.
      Da half auch die scharfe Mila nicht mehr....

      Löschen
  3. Schneckennudeln ... wieder was gelernt. Die Bezeichnung kannte ich tatsächlich noch nicht. Musste ich grad erstmal googeln. Wie ich auch jetzt wieder feststellen muss, ist der Süden Deutschlands aus kulinarischer Sicht einfach die bessere Region.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich nicht so wirklich beurteilen. Aber alle die uns hier in Bayern besuchen, loben den guten Geschmack, das frisch zubereitete Essen wenn sie mit und ohne uns Essen gehen.
      Könnte daran liegen, dass die Leute einfach bereit sind für gutes Essen gutes Geld hinzulegen.
      Und wer von der Oma gelernt hat zu kochen, der ist eh fein raus. Denn das bekommt man auch in keinem Gasthaus.
      VG Sunny

      Löschen
    2. @ Christian:
      yapp, ich kannte das auch nicht. Bei "uns im Rheinland" heißen die anders - aber die Borgschwaben haben mich bereits zu gut assimiliert, als das ich noch wüsste, wie!^^

      Kulinarik: Absolute Zustimmung!
      Ich hab zwei Kochbücher aus der gleichen Serie, sie heißen "STREIFZÜGE DURCH DAS RHEINLAND" und "STREIFZÜGE DURCH SCHWABEN". Es sind recht alte Kochbücher (30+ Jahre).

      Im Schwaben-Buch willst Du jede zweite Seite sofort nachkochen.
      Im Rheinland-Buch willst Du 19 von 20 Seiten einfach nur rausreißen^^.

      Löschen
    3. @ Sunny:
      Bayern ist einfach nur GEIL, wenn man auf deftiges Essen und gutes Bier steht, finde ich :-).
      Unsere nächsten Urlaube fokussieren sich unter Anderem deshalb auf Bayern.

      Löschen
  4. Jetzt sei mal nicht so. Wenn Deine Cheffin nur einen Bruchteil so toll ist, wie ich als Vorgesetze dann sorgt Sie nur für Dein Bestes und ist um Deine Zukunft besorgt.
    VG
    Sunny

    AntwortenLöschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.