Dienstag, 19. Juli 2016

König von Deutschland (part IV)

Erlasshistorie:
 01 - 10
11 - 20
21 - 30



Ich, König von Deutschland,
gebe hiermit die nächsten 10 Erlasse zur
öffentlichen Verkündung frei, mit deren

Bekanntgabe sie Gesetzeskraft erhalten:


31.
Mit Wirkung zum 01.01.2017 wird der Verkauf von Herrensocken, die nicht eindeutig
mit "L" und "R" zur Anzeige der korrekten Befußung gekennzeichnet sind,
unter Strafe gestellt.


32.
Es werden mit Wirkung zum 01.01.2018 sämtliche Warnhinweise,
Warnsymbole und warnenden Textpassagen von allen Lebensmitteln, Konsumgütern
und sonstigen Waren entfernt.
Binnen Jahresfrist steht zu erwarten, dass sich einige der Probleme unserer
Gesellschaft durch diese Maßnahme von selbst
aussortiert haben werden.

33.
An die Stelle der Warnhinweise stehen mit Wirkung zum 01.01.2017
vollständige Auflistungen aller Inhaltsstoffe und deren Herkunft.
Das Verwenden von Abkürzungen wird verboten und fällt hiernach unter
einen gesondert zu erlassenen Paragraphen des Strafrechts.
Das Abdrucken der vollständigen Inhaltsstoffeliste auf jedem Produkt mit
Herkunftnennung hat in der deutschen Sprache zu erfolgen, anderssprachige
Auflistungen und Produkthinweise sind rückstandsfrei zu entfernen.
Nach dem 01.01.2017 in den Umlauf gebrachte Ware, welche die
hier beschriebenen Spezifikationen nicht erfüllt, ist durch den Zoll zu
konfiszieren und auf Kosten des Produktanbieters aus dem Verkehr zu ziehen.

34.
Das Photoshoppen und sonstige Optimieren unter Einsatz von
Mitteln der Bildbearbeitung und Bildveränderung
von Politikern auf Wahlplakaten steht ab sofort unter Strafe.
Das Nähere regelt das in Kürze zu verabschiedene Ordnungsgesetz
zur Erhaltung der Politikhygiene.

35.
Der Wohnungsbau wird umfassend neu geregelt und im Sinne einer nachhaltigen
Energie- und Emssionsbilanz für jedes Bauwerk individuell betrachtet.
Ziel ist eine Förderung energetisch möglichst autarker und weitestgehend
emissionsfreier Eigenheime.
Die Regelungen zur Wärmedämmung werden mit sofortiger Wirkung außer
Kraft gesetzt und im Rahmen einer Neuüberprüfung auf der Basis aktueller
wissenschaftlicher Erkenntnisse hinsichtlich Aufwand-/Nutzenbetrachtung
neu bewertet.
Ab dem 01.01.2018 wird für Dachneubauten oder Dachwiederherstellungen
nur dann eine Genehmigung nach dem Baurecht erteilt, wenn das Dach zu
mindestens 90% seiner Gesamtoberfläche aus Solarpanelen oder aus Grünflächen besteht.

36.
Zum 01.01.2018 führt Deutschland das obligatorische SDJ ein (Staatsdienstjahr).
Es schließt sich unmittelbar an das Abschließen der Schulausbildung des dreigliedrigen
Schulsystems an und gilt geschlechterübergreifend.
Bis zu einem halben Jahr vor Beendigung der Schulausbildung
kann im Rahmen des SDJ gewählt werden, ob dieses als Wehrdienst,
als Dienst in sozialen Einrichtungen oder im kommunalen öffentlichen Dienst
abgeleistet werden soll.


37.
Mit Wirkung zum 01.01.2017 wird die gute und bewährte Tradition des
Sendeschlusses im gesamten deutschen Fernsehen wieder eingeführt.
Der Sendebetrieb für alle ausstrahlenden Anstalten mit Sendelizenz
für den Senderaum Deutschland ruht hiernach
im Zeitraum 00.00 Uhr bis 06.00 Uhr.

38.
Mit Wirkung zur nächsten Parlamentswahl erlangt in Deutschland
nur Abstimmungsberechtigung, wer die vollständige Lektüre
aller Wahlprogramme der zur Wahl stehenden Parteien nachweisen kann.
Die Wahlprogramme liegen kostenlos in den Rathäusern und
Gemeindeämtern aus oder können auch online
eingesehen werden. Die Verifizierung des Lesenachweises erfolgt
über die Eingabe der Nummer des deutschen Personalausweises
in einem separaten Bestätigungsformular.

39.
Wahlanmeldeberechtigt ist, wer Eigentümer einen deutschen Personalausweises ist
oder inländisch geboren wurde.

40.
Mit Blick auf das erbärmliche Aussehen abgeschabter Gesäßtaschen und aus ihnen
herausstechender eckiger Löcher wird es allen volljährigen Männern mit
sofortiger Wirkung untersagt, ihr zumeist adipös überfülltes Portemonnaie
in einer der hinteren Hosentaschen zu tragen, auf dass der ohnehin mehrheitlich
unansehnliche Anblick ihres Hinterteils nicht vollends der allgemeinen Belustigung
anheim gestellt werde.
Portemonnaies, Schlüssel und weitere Utensilien
sind in der Handtasche der begleitenden Dame unterzubringen und mitzuführen.
Ist keine solche verfügbar, hat der Mann für den käuflichen Erwerb zu sorgen
(der Handtasche!).
Ist keine eine Tasche tragende Dame verfügbar, wird eine solche von Amts wegen
leihweise zur Verfügung gestellt (die Dame!).
Diese Maßnahme sollte bald die Eigenakquisebemühungen der Männer
wieder auf ein Niveau heben, welches dieser Republik dienlich und akzeptabel ist.



Kommentare:

  1. Ich bieg' mich! Du hast zuviel Zeit, oder?

    31 - really??
    32/33 - qua Beruf zwiegespalten, aber im Prinzip ... natürliche Auslese
    36 - Ja! JAAA! Mein Reden!! Endlich mal einer ...
    37 - bin dabei
    40 - Da FEHLT was! Ich beantrage hiermit das Verbot von männlichen wie weiblichen Maurerdekolletés in der Öffentlichkeit!
    Und was wird leihweise zur Verfügung gestellt? Die Dame oder die Tasche?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut so - wenn ICH Dich biege, würde es schmerzhaft... *evilgrinningsmiley*

      Zuviel Zeit? Eher nicht. Aber in der verfügbaren Zeit verbessere ich gerne die Welt, wenn du DAS meinst^^.

      31: ja, absolut. Ich überlege, ob Finger abhacken eine adäquate Strafe wäre für die Hersteller?

      32+33: Ich will eigentlich nur, dass die albernen Schwangeren-Warnhinweise auf Rotwein und die Krebsbilder auf Zigaretten aus meinem Leben verschwinden.

      36: Ich hatte als 4. Auswahlmöglichkeit auch den "persönlichen Leibesdienst am König" für 1 Jahr erwogen. Allerdings nur für Frauen.

      37: Gut. Dann hast Du auch wieder Zeit für "Punkt 4" unter Nr. 36 ;-).

      40: Ich bin mit meinem Gesetzgebungsverfahren ja noch nicht durch, nur Geduld.
      Und GESTELLT wird natürlich DIE DAME! Danke für den Hinweis, ich hab's im Beitrag bereits korrigiert.

      Löschen
    2. Keine Sorge, ich lass mich nicht biegen. ;-)

      Socken haben doch kein L und R ... ich bin schon froh, wenn ich zwei gleiche Socken im Gewühle finde, und dann noch L und R beachten ... Zunächst mal sollten überhaupt wieder vernünftige Socken produziert werden, die nicht nach dem dritten Waschen am Ende sind!

      Bei der Lebensmittel-Kennzeichnung (33) geb ich Dir Recht, dann müsste ich nicht mehr so predigen (obwohl es ja schon Spaß macht).

      Punkt 4? Im Sinne der Gleichberechtigung sollte das doch auch geschlechterübergreifend gelten? ^^ Und ich bin sowieso raus - langfristige Vereinbarung mit dem MannMitHut :-p Pacta sunt servanda.

      Löschen
    3. Das mit den Socken ist EIN DRAMA! Und je teurer die sind, desto lausiger die Qualität!

      Was den "Punkt 4" (der hier eine unerwartete Eigendynamik entwickelt) angeht:
      Tut mir leid, es kann nur EINEN König geben, dies bin ich.

      Allerdings denke ich gerne über eine, sagen wir, dienstlaufzeitverkürzende Intensivmaßnahme für junge knackige Männer nach - diese könnten aufnahmebereiten (höhö) erfahrenen Damen in Form von ...Transferdienstleistungen zugeordnet werden und so in einer nur halbjährigen SDJ-Zeit den Dienst fürs Vaterland erbringen.

      Hmm. Ob dieser Vorschlag mehrheitsfähig wäre bei den Lesern/innen?

      Löschen
    4. Ah, 'was vergessen - jetzt hab ich noch 'ne Botschaft für den MannMitHut:

      Ich bin auch SEHR für servants, also gepackta servanda und so Zeugs - daher suche ich gerne nach einer unter Männern einvernehmlichen und zugleich vertragserfüllungstreuen Kompromissregelung:

      Er möge mir mal bitte ANÜ googlen und seine Meinung darüber zukommen lassen.
      Danke.^^

      Löschen
    5. Fahne drüber und für's Vaterland? :-)
      Nö, nicht mehrheitsfähig! So wurde schon der Grundwehrdienst ruiniert, also mit der Dienstzeitverkürzung. Wo ist da außerdem der Dienst für den Staat, hm? (Das gülte auch umgekehrt für die Damen.)

      (Der MmH cruist gerade irgendwo im Stuttgarter Raum und freut sich schon "sehr" auf den Stau am Weinsberger Kreuz. Er wird hier aber sicher irgendwann vorbeilesen :-) )

      Löschen
    6. P. S.: Du weißt doch genau, dass immer genau Deine Nebensätze Eigendynamik entwickeln. Erzähl mir mal nichts von Unschuld!

      Löschen
  2. Punkt 35) widerspricht sich leider mit Punkt 23). Oder gehören PV- und Windanlagen, soweit auf privatem Grund errichtet, automatisch dem Staat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beidesmal nein:
      Der Staat tritt in die Gesamtversorgung aller Bedürfnisse als Bereitsteller und Belieferer ein.
      Zur Unterstützung dessen wird gefördert, wenn private Haushalte eigenversorgenede Kapazitäten aufbauen.
      "Gefördert" heißt in diesem Zusammenhang: Wer nicht mitmacht, kriegt halt kein Dach.
      Da sehe ich keinen Widerspruch zur parallel erfolgenden Rückführung von Energie- und Wasserbereitstellungsanlöagen in öffentliches Eigentum.

      Die Ausbeutung privater Haushalte bei der privatwirtschaftlichen = gewinnorientierten Belieferung mit GRUNDBEDÜRFNISSEN muss endlich zurückgefahren werden, denn ich sehe sie als staatliche Grundverpflichtung an. Sie gehört m.E. ins Grundgesetz.

      Ernergie- und Wasserverbrauchskosten an die Privatwirtschaft zu bezahlen -womöglich noch mit zuvor überlassenen Sozialhilfegeldern- ist m.E. nicht weiterhin sinnvoll begründbar.

      Und anstelle des Verbots der Eigennutzung von Solarstromkapazitäten und deren Zwangseinspeisung in das öffentliche Stromnetz wird künftig die lokale und damit autarke Speicherung und der Verbrauch am Entstehungsort gefördert.

      Löschen
    2. Was die Socken betrifft (31): das gibt es ja schon länger bei Sportsocken der Marke F*A*L*K*E. Geschuldet der Strickart, die dem großen Zeh mehr Platz lässt.

      Und ja, mein innerer Monk schaut morgens auch immer, welche Socke wo stärker gedehnt ist, so dass da der große Zeh reinkommt.

      Löschen
    3. Exakt DA habe ich das auch her - und genau DAS fordere ich als Standard für ALLE Herrensocken.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.