Mittwoch, 24. August 2016

see what happens


(Wenn Sie das "SAY" ersetzen mit "WRITE",
dann haben Sie exakt meine gedankliche
Grundverfassung hier für diesen Blog.)

Kommentare:

  1. Bei mir ist das genau umgekehrt. Ich nahm mir früher kein Blatt vor den Mund. Das hat mich vermutlich Jahre meines Lebens gekostet ;-). Jetzt überlege ich kurz mal (KURZ!!!), ob es mir den Ärger wert ist, etwas zu sagen. Manchmal (MANCHMAL!!!) sag ich dann lieber nix. (fly)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch diesen Verlauf verstehe ich gut - es ist der WANDEL, der es so schwer macht.
      Wie viele Jahre ich wirklich nicht gut verbracht habe, in dem ich meinte, Menschen und Situationen schonen zu müssen....nicht, dass ich heute kein Blatt mehr vor den Mund nähme.
      Aber so wie früher mag ich's auch nicht mehr haben^^.

      Löschen
  2. Bist Du nicht schon SEEEEEEHR lange in diesem Alter...? ^^

    AntwortenLöschen
  3. Rücksicht auf andere nehmen wird als Schwäche ausgelegt. Musste ich mir hart erarbeiten, diese Erkenntnis. Daher wird überwiegend mit klarer Ansage gearbeitet. Bringt einem beruflich im Ausland allerdings auch eine ansehnliche Fettnäpfchensammlung ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe heute morgen einen (nicht für meine Person und Augen gedachten) Führungspersonaltest online absolviert (unter dem Pseudo-Teilnehmernamen WAYNE SCHLEGEL - die an der Hochschule sollen auch was zu Lachen haben).

      Dort wurden Fragen und vorgegebene Antworten SO positioniert, dass ich zu genau dem gleichen Ergebnis komme: Rücksicht auf Andere ist eine Schwäche, die eine Führungskraft tunlichst NICHT mitbringen sollte.

      Und ich WEIGERE mich, mir dies als behaltenswerte "Erkenntnis" zu erarbeiten,
      für MICH ist jede Rücksichtslosigkeit unentschuldbar gelebtes Arschlochtum.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.