Samstag, 20. August 2016

Tomahawksteak


Es war offenbar mal wieder mein Schwager gewesen, der mich zum Nachdenken gebracht hatte.
Jetzt nicht in einem "beneidenden" Sinne, aber immerhin, sagen wir, respektvoll.
Und wie üblich auch ein bisschen kopfschüttelnd.

Unlängst hatte ich ja von einem rundum enttäuschenden Besuch in einem der Pseudo-Edel-Steakhäuser in der Landeshauptstadt erzählt. Zwischen 30 und 40 Euro für ein Steak.
Thanks, but no, thanks.

Dem Ganzen war aber ein Besuch der family hier bei uns im outback vorausgegangen, und bei dieser Gelegenheit hatte mein Schwager sein Fleisch MITGEBRACHT zu uns zum Grillen.
Was bei mir ja schon mal Naserümpfen ausgelöst hatte.

Er hatte ein Tomahawksteak mitgebracht - 1,20 kg.
Vakuumverschweißt.  Mit Aufkleber.

Und ich frag' noch, hast Du Dir das beim Metzger jetzt für die eine Stunde Fahrstrecke zu uns extra einschweißen lassen?
Und er so: Nö, hab' ich im Internet bestellt.

Fleisch. Im Internet bestellt.
Uff. Grandios.

Und ich so: Was wollten die dort denn für die 1,20kg haben?
Und er so: Och, das ging eigentlich - dry aged Tomahawk für 62 Euro, kann man nix sagen.

Und ich so: WTF?? ZWEIUNDSECHZIG EURONEN ?? HABEN DIE DAS AUS MEGAN FOX PERSÖNLICH RAUSGESCHNITTEN ODER WAS??

Ich hab' noch NIE verstanden, weshalb Schwager bei, sagen wir höflich, knapp mittelschichtigen Einkommensverhältnissen seine Haut mit mittlerweile vierstelligen Preis-Kunstwerken "verschönert" hat - aber Fleisch? Aus dem Internet? Für DAS Geld?

Indes, das Fleisch kam von meinem Grill GROßARTIG runter. Ehre, wem Ehre gebührt.
Ok, es passte auch sonst nix mehr drauf auf den Grill, aber: Sehr, sehr gut.

Dieser Gedanke hatte mich nicht mehr losgelassen.

Speziell nach der Steakhouse-Pleite letztens sprachen die Geheiratete und ich immer wieder mal über diese beiden events.
Denn auch im Urlaub hatten wir uns eines Abends mal im Restaurant ein dry aged Rumpsteak von der Karte rausgelassen - Ergebnis: Knapp befriedigend.

Und es endete vorgestern damit, dass die Gattin einen Kaufauftrag erteilt bekam, so ein Tomahawksteak (dry aged) zu besorgen - genau genommen also ein XXL-Rib Eye-Steak mit Lenkstange.

Die Gattin fuhr zum Metzgerdirektverkauf im Nachbarort und kam wieder
mit einer 1,5 kg-Tomahawkkeule.

Im Internet das erstbeste Rezept für die Zubereitung rausgelassen ("reverse") und dann gestern morgen losgelegt.

1. ausgepackt und gesäubert:



2. ...nach 90 min bei 85°C im Backofen,
 eingerieben mit grobem Kristallsalz:
 


3. ...gefolgt von 90-120 Sekunden von jeder Seite
auf den glühend heißen Grillrost fürs branding
(zzgl. knusprigem Anbrennen der Fettschicht seitlich) - fertig. :-)




Dazu brauchen Sie NIX MEHR, höchstens 'nen Salat.

Lassen Sie auch den ganzen Mist wie BBQ-Saucen usw. weg, Sie werden es nicht brauchen!
Es war einfach so schon superlecker.
Sie unterschätzen, wieviel GESCHMACK so ein Knochen noch abgibt.

Vielleicht werden Sie jetzt einwenden, dass Sie DIESES GELD nicht für Essen aufwenden wollen oder können.
Deshalb mache ich für UNSER Essen daheim kurz folgende Rechnung auf, immer im Vergleich zu "auswärts essen gehen":

Anschaffen des Tomahawksteaks knapp 40 Euro für 1,5 kg,
davon ziehen Sie jetzt 200 g (mehr isses nicht) für den Knochen ab.
= macht etwa 29 Euro pro Kilogramm reines Fleisch (ungebacken/ungegrillt).
Wenn das Fleisch fertig ist, sind davon noch etwa 1,15 kg da.

Das heißt, Sie bekommen da ohne Probleme 2 Erwachsene und 2-3 Kinder von satt,
wenn Sie etwa (300 g) + (250 g) + (180 g ) + (180 g ) + (180 g ) portionieren
(und da kann Papa schon mal nicht meckern bei seiner Portion).

Alternativ kriegen Sie damit auch 3 erwachsene hungrige Männer satt,
und nun frage ich Sie:
Wo kriegen Sie auswärts 3 erwachsene hungrige Männer satt für EUR 13,-- pro Portion?
Und nicht vergessen, wir reden ja schon von Edelfleisch (dry age).

Wenn Sie "normale" Verzehrmaßstäbe an die nach dem Grillen und ex-Knochen verbliebene Fleischmenge legen (was etwa 250 g Fleisch pro Person sein dürften), dann landen Sie bei EUR 9,-- pro Teller.

Bei "Mädchenportionen" (180 g pro Person) bekommen Sie stark 6 Teller raus - zum Einzelpreis von
EUR 6,60. Das wird dann schon fast konkurrenzfähig zu vielem Anderem, was Sie sonst so daheim kochen könnten.


Und für WAS?

Für ein superleckeres Gericht, für das Sie keine 10 Minuten in der Küche stehen und nur EINE Zutat benötigen (grobes Salz) - denn das Ding muss ja nur saubergemacht werden und kommt dann in den Backofen.
Und nach 90 min nochmal für insgesamt 5 min auf den Grill (und für DEN ist ja sowieso der MANN zuständig).

Gönnen Sie sich das wirklich mal - oder lassen Sie es sich SCHENKEN.
Warum eigentlich nicht?

Kommentare:

  1. Gegen Fleisch aus dem Internet ist nichts einzuwenden. Wir haben auch schon öfter bestellt - insbesondere, wenn das begehrte Stück Fleisch eben NICHT beim Stammmetzger so eben mal zu bekommen ist. Zum Beispiel Sachen, die man nur in bestimmten Ortschaften mit entsprechenden Geschmack bekommen kann (Saarländische Lyoner z.B. - auch wenn das kein Steak ist).
    Es gibt in ganz Deutschland dafür prima Metzger, die auch vor Ort normal als solche Handeln und eben auch liefern. Wenn man wirklich mal was besonderes will - kann ich nur empfehlen. Anbei gibt es dann noch kostenlose Kühlpacks und sehr stabile Styroporboxen, die man auch wiederverwenden kann. ;)

    Ansonsten... wer Edelfleisch - und vor allem Rind - gerne isst, kann ja mal versuchen Wagyu (ca 50€für 250g) beim 0-8-15-Metzger direkt zum mitnehmen zu bekommen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich bin ich grundskeptisch gegenüber Lebensmitteln (und Getränken), die auf dem Weg zu mir erstmal eine halbe Weltreise hinter sich bringen müssen.

      Fleisch aus Argentinien zum Beispiel. So unnötig wie ein Kropf.
      Oder aber: Minerwalwasser, das aus Süddeutschland nach Norddeutschland gekarrt wird und dem unterwegs auf der A7 der LKW mit dem Mineralwasser aus Norddeutschland begegenet, welches nach Süddeutschland gekarrt wird.

      Aber genau genommen würde ich dann hier vermutlich auch kein Tomahawksteak bekommen dürfen? Hmm. Auch doof.^^

      Aber was ich -so wahr mir Gott oder sonstwer helfe- NIEMALS tun werde:
      Hundert D-Mark für ein halbes Pfund Lebensmittel ausgeben. Egal, was.

      Für MICH überschreitet DAS meine persönliche Tatbestandsgrenze zur Sünde.

      Löschen
  2. So, ich hoffe, die Einladungen an Deine Leser - insbesondere an mich - sind schon raus. Und komm mir nicht mit einer Mädchenportion! (Alles unter 300 g ist Carpaccio ...)
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau: Immer diese verqueren Mengenvorstellungen.
      Muss ein Mann veröffentlicht haben. Damit mehr für ihn bleibt!
      Sylana

      Löschen
    2. @AnnJ:
      Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Einladungen nur gegen Tittenfotos ;-)).
      Abr es ist SELTEN, aus dem Mund einer Frau den "Alles unter 300g.."-Spruch zu hören.
      Genau genommen bist Du erst die ZWEITE überhaupt!

      Löschen
    3. @ Sylana:
      Was ist denn nun schon wieder verquer an meinen Vorstellungen? ;-)
      Mach ich hier denn ÜBERHAUPT noch mal IRGENDWANN was RICHTIG im Zusammenhang mit Fraueneinschätzungen?? Tsstss^^.

      Und ich kenne KEINEN, ich wiederhole, KEINEN Mann, der seiner Partnerin DESHALD eine Ladylike-Portionierung zugesteht, um SELBST mehr zu haben!
      Solche Männer GIBT ES NICHT.

      WENN ÜBERHAUPT ein Mann IRGENDWO auf der Welt JEMALS seiner Partnerin weniger auf dem Teller portioniert hat, als sie selbst dies getan hätte, dann nur mit dem ebenso hehren wie edelmütigen Ziel, ihre Schönheit und ihre Figur zwecks der fürderhin weiter bejubelten Anerkennung durch seine Umgebung zu erhalten und so der Frau zu Ansehen und Neid zu verhelfen.

      Löschen
    4. Ach, weißt du, ich war immer und werde immer eine fleischfressende Pflanze sein.

      Und ich nehm gern Leute " auf den Arm"!
      Und nee, Frauen einschätzen geht nicht. Ist genetisch so verdrahtet. ;-)

      Löschen
    5. Ich hab's befürchtet...^^

      Löschen
  3. Also, jetzt werden wir hier aber latent frauenfeindlich, oder? ;-)
    Mädchenportionen.....was soll denn das?

    Übrigens, das Fleischteil, das Du hier präsentierst:
    Bei uns gibt es das (ziemlich regelmäßig) vom Highland - Rind.
    Welches fröhlich auf Weise und Weide aufwuchs, und ein glückliches Leben hatte.
    Dann macht es mich glücklich. ;-)
    Sylana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab' das mit dem "latent" jetzt nicht kapiert, aber das kommt sicher noch^^.

      "Mädchenportionen" sind jene Verzehrmengen, die üblicherweise von Frauen konsumiert werden, welche eingedenk ihres Männern gegenüber reduzierten Grundumsatzes und in voller Kenntnis der langfristig katastrophalen Auswirkungen irdischer Schwerkraft auf ihren Körper die Nahrungszufuhr auf ein Maß drosseln, welches ihnen im Kampf gegen diese Naturgewalten zumindest den Hauch einer Chance lässt, diesen Konflikt wenigstens nicht gleich in den ersten fünfundvierzig Lebensjahren haushoch zu verlieren.

      Das mit dem Highland-Rind hab ich auch schon gehört, es soll TOLL sein!
      Eine frühere Kollegin von mir züchtet die Viecher auf eigenem Gelände...so, wie es für Tiere eigentlich stets sein sollte.

      Löschen
    2. Ja , ist toll lecker das Tier.

      Die werden hier älter, als das gewöhnliche Schlachttier. Was dazu führt, das das Fleisch sehr schön marmoriert ist, und sehr viel mehr Substanz hat, als bei der auf Schnell - Wachsen- und verkaufen Variante.

      Löschen
    3. Man SIEHT zwar nie, wie das Tier aufwuchs und gehalten wurde, aber zumindest kann man ja VERSUCHEN, artgerecht und ortsnah zu beziehen.
      Ich müsste echt mal gucken, ob ich hier in der Gegend irgendwo 'nen Longhorn-Anbieter finde...vielleicht gibt's das ja auch "von hier bei uns"?

      Löschen
    4. Rain, ich glaub auf den Trip kommen immer mehr Bauern, gibt bestimmt auch bei Euch Möglichkeiten. Viele steigen ja gerade von Milch auf Fleischproduktion um.
      Ich hab ja dem großen Vorteil, das ich mir mein künftiges Essen jetzt schon ansehen kann. Noch lebendig.
      Anschließend werden alle Teile des Tieres verbraucht.
      Ja, versuchen kann man, ist nur bei manchen Dingen nicht immer möglich.

      Ja, und wenn ich mal rausfinde. wie das funktioniert, dann kommentiere ich auch nicht mehr anonym. Versprochen!
      Sylana

      Löschen
    5. Wenn die Milchpreismisere IRGENDEINEN Vorteil hat, dann genau diesen:
      Die Landwirte fangen an, sich mit Fleisch nochmal ganz neu zu befassen.


      Und ich bin ebenso ein Fan davon, ein Nutztier vollständig zu verbrauchen - das gebietet eigentlich schon der Respekt vor dem Tier.

      Nicht mehr anonym kommentieren? Da gibt's ja MEHR account-Angebote, als man als Mensch braucht...;-) - und sei es nur als "NAME/URL". Da kann man ja eintragen, was man will. Und bei der URL lässt man sich halt jedes Mal neu eine nette Überraschung für den Adressaten einfallen...^^

      Löschen
    6. Das ist der springende Punkt. Der Respekt vorm Tier gebietet es, das es komplett verbraucht wird. Denn, dann kann man sich die ganzen Befindlichkeiten sparen, die meiner Meinung nach den Vegetarier-vegan-sonstigen Hype auslösen. Ich mein, so ein Highland-Rind wird bei mir auf der Weide geboren. Dann hat es 2 - 2,5 Jahre lang ein Leben als Rindvieh, Sommer wie Winter draußen (also nen Unterstand haben die schon), danach wird's geschlachtet und komplett verwertet.
      Das ist dem Tier gegenüber fair, muss ich mir kein schlechtes Gewissen einreden lassen. Ein Problem hab ich, wenn die Hälfte weggeschmissen wird.
      Die normalen Masttiere stehen ja im Stall, und auch das nur maximal 1,5Jahre. Die Rinder, die wir in Deutschland haben, sind ja auf Milchleistung getrimmt, gibt aber auch Rassen, die auf Muskelmasse gezüchtet wurden. Die sehen dann aus, wie Bodybuilder, die es übertreiben....( Google mal: Blaue Belgier)

      Löschen
  4. Wie der "Alles unter 300g"-Spruch kam erst zweimal in Ihren geschätzten Ohren (respektive Augen) an? Okay, das muss geändert werden...

    Mein Gatte erzählte mir von Ihren kulinarischen Ausflügen und meine - etwas verwirrte - Reaktion lautete: Wie TEILEN??? Wenn ich schon mal sowas geiles auf den Grill bekomme, geb' ich nix davon her! Und den Salat kann wer weiß denn ich essen. Ich bin beschäftigt...

    Also - ja. Alles unter 300g ist definitiv Carpaccio!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ganz kurz gezuckt beim Absender mit Inhalt "...bEva", daher schon mal danke für den Adrenalinschock am frühen Sonntagmorgen....puuhh.....

      Frauen teilen nicht gerne, DAS war ja immer schon klar!
      Daher überrascht mich auch nicht Deine Reaktion...;-)

      Wie anders sind da doch Männer! Männer sind großzügig.
      Männer teilen!

      Ich hab auch schon geteilt, der Capt'n wird's BESTÄTIGEN!

      Löschen
    2. *grins*
      Ich entschuldige mich für die unbeabsichtigte Auslösung des erhöhten Adrenalinspiegels. :-)

      Ich teile so grundsätzlich gesehen auch ganz lieb, aber Fleisch? Und dann noch so eins?
      NÖÖÖ!!!

      Allerdings: ich kaufe dann halt zwei der guten Stücke, damit der Gatte nicht vom Fleische fällt - oder über meins her... :-D

      Löschen
    3. Den Mann an der Seite stets in gutem Futter zu halten, ist für Frauen
      eine absolut zielführende Strategie, deren lückenlose Aufrechterhaltung
      in ihrer Bedeutung ich gar nicht hoch genug aufhängen kann!

      Noch was, das "z" steht höchstwahrscheinlich für "zweitbeste", oder?
      Ich hab da ganz dunkel was im Kopf....^^

      Löschen
    4. Sie erinnern sich korrekt werter Rain. :-)

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.