Dienstag, 13. September 2016

fette Henne


Das war ein nicht unheikler Moment, als ich im Gartencenter stand und die junge, dickbusige
wohl beleibte Azubiene mich fragte, wonach ich denn suche.

Da machte ich mir ein bisschen Vorwürfe - zum Beispiel hätte ich ja daheim mal den lateinischen FACHNAMEN des Gewächses nachschlagen können, das zu erwerben ich mich die Gattin mich
angeschickt hatte.

Dann hätte ich -als letzter Jahrgangsbesitzer des großen Latinums- auf die Frage der jungen, im Sommer gut Schatten spendenden Dame stolzgeschwellter Brust nämlich antworten können:

"Junge Frau!
Sedum spectabile ist, wonach mir der Sinn steht!
So führe sie mich wohl zu jenem Platze, an dem
Euer wohlgeschätztes Haus ebensolcherlei Pflanzwerk im Topf aufbewahret!"

HÄTTE man so machen können.

Stattdessen stammelte ich unvorbereitet der im Winter gut Wärme spendenden Frau mit hochroten Kopf entgegen  "ich...äh...suche eine fette Henne!"


[und dabei immer Kollege Holger von O. im Kopf, der als Azubi beim Vorbeifahren
an jeder zweiten Frau auf der Straße zischte "guckmal die fette Fickhenne!"]

Sie hingegen drehte sich mit der Eleganz einer Beth Ditto um die eigene Achse und führte mich zu dem Tisch, auf dem die fetten Hennen standen.

Natürlich war ich nicht aus freien Stücken jetzt hier, das ist klar.
Ausgangspunkt wie so vielerlei Unbill im Leben eines Mannes war ein Artikel in einer Frauenzeitschrift gewesen (ICH würde das Zeug ja VERBIETEN, als König von Deutschland).
Diesen hatte die Gattin in Ihrem Liegestuhl aufmerksam gelesen.

Da stand, dass die Bienen es hierzulande immer schwerer hätten, Blüten zu finden, vom massiven Einsatz von Pflanzenschutzmitteln mal ganz abgesehen.
Dass 35% weniger durch den letzten Winter gekommen seien.

Und dass sie JEDE HILFE gebrauchen könnten und man daher bei der Anschaffung von Pflanzen im eigenen Garten darauf achten möge, dass auch die Bienen etwas zum Leben finden würden.
Nicht nur steril-grünes Blattwerk, sondern richtige bunte Blüten.

Damit hatte mich die Gattin bei den Eiern - Bienen und ihr Schicksal, das lässt mich nicht kalt.
Da bin ich mit Herz und Seele dabei.

Eine der bienenfreundlichsten Anschaffungen überhaupt für den Garten sind - fette Hennen!

Und tatsächlich:
Seit wir drei fette Hennen angeschafft haben, ist HOCHbetrieb auf unserer Terasse!



Neben mir im Liegestuhl eine Armlänge entfernt gehen die Bienen nun fleißig ihrer Sammeltätigkeit nach.
Mir macht das nichts aus - selbst, wenn man in 5 cm Distanz vorbeiläuft, lassen die sich nicht stören und werden auch nicht nervös.

Und summen tun sie auch nicht.
Sie sind ganz still.

Stundenlang könnte ich ihnen zusehen!

Kommentare:

  1. Und ich will das Gewächs eigentlich aus unserem Vorgarten loswerden, weil ich es so potthässlich finde. Aber wenn es gut für die Bienen ist, bringe ich das wohl doch nicht übers Herz...
    Man könnte übrigens auch einfach beim Spaziergang die Augen offenhalten, das könnte manch heikle Situation in Gartencentern verhindern. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Gartencentern fühle ich mich schnell, wie im Lebensmittelladen an der Joghurttheke: Leicht überfordert.
      Zuviel Auswahl, zu eng drapiert.

      Wenn ICH im Gartencenter irgendwas finden soll, wo ich in der betreffenden Ecke des Ladens noch nie war (auch zwecklos, da dauernd umgeräumt wird), dann bin ich...totally lost^^.

      Wieso sind fette Hennen denn potthässlich?! Ich find' jene bei uns sogar ganz hübsch...

      Löschen
  2. Löblich, sehr löblich! (fly)

    AntwortenLöschen
  3. Oregano geht auch gut!
    Vor allem, wenn man einen Bienenstock im Garten hat.(Ja, ich geb hier an!)

    Aber echt jetzt, ein Glück, das ich nicht im Baumarkt war. Bei dem Spruch zum Verkäuferhühnchen, wärs bei mir aus gewesen, aber sowas von. ;-)
    Liebe Grüße
    Sylana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stil_l_leserin
      Und Lavendel; ich hatte mir letztes Jahr so eine "italienische" Kräutermischung ins Beet gesetzt, Oregano war mit am meisten "frequentiert".
      Dieses Jahr hatte ich das Glück, Hummeln beim "Brüten" zuzusehen. Eine Königin hatte sich am Haus, unten in so eine Lüftungsfuge (dieses kleine Gitter war herausgefallen) eingenistet; aus 1 wurde 7 und ich frage mich immer noch, wie diese dicken "Brummer" dort Platz hatten!

      Auf der NABU-Seite stehen übrigens prima kostengünstige Starthilfe-Tipps für alles Gekreuche u. Gefleuche für den heimischen Garten o. Balkon.

      Löschen
    2. @ Sylana:
      Oregano? Haben wir schon. Mehrfach.
      Die Büsche (!) sind mehr, als wir jemals im gesamten Haus essen könnten.
      Sie sind auch ganz ordentlich frequentziert von den Bienen, aber bei WEITEM NICHT so sehr, wie die fetten Hennen.

      Wieso soll der Spruch zur Verkäuferin denn nicht in Ordnung gewesen sein?^^
      Er entsprach doch zu 100% der Wahrheit ;-).

      Löschen
    3. @ Still(l)eserin:
      Yapp, Lavendel haben wir auch schon. Unausrottbar, das Zeug, setzt sich sogar gegen den Efeu durch. Tapferes Kraut.
      Hummel hat's hier auch, aber ebenso wie dieses Jahr die Bienen: Sehr, sehr wenige.
      Da läuft was gewaltig schief in der Fauna.

      Und hinsichtlich der Bepflanzung in Garten und Terasse habe ich hier in der Wohnung allenfalls ein Informationsrecht.
      Ich bin da sozusagen Beirat.

      Löschen
  4. Hab ja nicht gesagt, das der Spruch nicht in Ordnung war. Ich läg vor Lachen jetzt noch im Gebüsch, wahrscheinlich.
    Bloß schade, das die meisten Leute das wieder mal nicht mitbekommen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, die Leute bekommen nicht mit, wenn Du im Gebüsch liegst? Schlimme Gegend, hmm? ^^
      Aber Hauptsache: LACHEN :-D

      Löschen
  5. Ach, ich saß mal beim Friseur und die farbige (von der Haut- nicht Haarfarbe her) Friseuse fragte mich vorab, wie ich meinen Kaffee möchte. Ich: "Schwarz bitte!" Ist ihr zum Glück nicht aufgefallen oder sie hört es öfters *peinlich*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da verstehe ich oft nicht, warum wir mit fast schon U.S.-amerikanischer Akribie unbedingt Begrifflichkeiten zu vermeiden suchen, die Allerweltsbegriffe sind und welche gut in den Alltagssprachgebrauch integriert sind.

      Schwarzer Kaffee ist ein sehr geeignetes Beispiel: Wem DAS in irgendeiner Weise "auffällt", der ist im falschen Land bzw. in der falschen Gesellschaft - als Weißer wie als Schwarzer^^.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.