Montag, 5. September 2016

religiöser Fanatismus




[ 'hätte eigentlich von Hand gezeichnet werden sollen,
bin aber bereits am Om-Zeichen abgekackt.

Also mussten Excel und Powerpoint her.
An einem Sonntag!

Sex wär' besser, ich weiß.
Aber die Geheiratete ist im Fittti. ]

Kommentare:

  1. Antworten
    1. In der ersten Welt sind Lebensideologien die neuen Religionen.
      Samt ihrer Auswüchse.

      Löschen
  2. Ich bin etwas verschnupft … ich bin doch kein Fanatiker.

    "Komm mein Kind, hier hab ich was für dich " … und das Kind nahm den Apfel, biss hinein und fiel in tiefen Schlaf. Oder so…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht jeder Apple-user ist Fanatiker, genausowenig wie jeder Muslim oder jeder Veganer.

      Es ist nur spannend zu beobachten, mit welcher Verbissenheit bisweilen die Diskussion pro oder contra geführt wird.

      Löschen
    2. Oh schade, mein Äpfelchen ist nur auf Apfel zu sehen ... :-(

      Verfechter eigener Meinungen findest du überall, sei es die Whiskytrinker, Griller, Automarkenfestsitzer oder weiß der Geier. Oft wenn etwas anders ist wie die eigene Überzeugung. Da wird mal mehr oder weniger mit Einsatz "missioniert".

      Der Clou bei der Sache ist, offen zu bleiben und andere Meinungen zuzulassen. Leider sehr wenig gelebt heute…

      Löschen
    3. Unter GRILLERN habe ich die bisher übelste Ausprägung von Dorfnationalismus gesehen, eigentlich schwer zu glauben.
      Wer in Foren nicht mit seinem Bild als Avatar, sondern mit einer Aufnahme seines SELBSTGEBAUTEN Smokers auftritt, mit dem führt man besser keine Diskussionen über die Fleischzubereitung^^.

      Löschen
  3. Wasser predigen und Wein trinken kam beim Fußvolk noch nie gut an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessante These!
      Aber kann ich denn nicht ein veganes Restaurant betreiben und selber sagen "Mein Geschmack hat sich entwickelt, ich esse jetzt auch Steaks" (wie hier geschehen)?

      Löschen
    2. These geklaut, äh geborgt bei Heinrich Heine.
      Könnte man. Und mir wärs ja auch egal, so lange mich keiner missionieren will. Ich bin und bleibe eine fleischfressende Pflanze. ;-)Die Wahrnehmung ist aber sehr Fundamentalistisch bei Veganern, habe ich festgestellt. Ein veganes Restaurant betreiben und selber Fleisch essen passt im Weltbild des Kundenkreises einfach nicht zusammen.
      Liebe Grüße
      Sylana

      Löschen
    3. Boah, na DANN lieber GAR keinen Kundenkreis! ;-)

      Löschen
  4. Ich brauche ja nicht täglich Fleich. Aber so ganz ohne? Ne! Da gebe ich auch lieber neun oder zehn Euro oder mehr pro Kilo aus und brutzel mir am Wochende was Feines. Zuletzt fettes Kaninchen *gnihihi*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kaninchen? Hmm...ich kenn nur Hase. Wenn's der Schwager zubereitet.
      Ach, Hauptsache lecker^^.

      Löschen
  5. Es gibt nichts schlimmeres als Menschen, die von irgendeiner Sache so überzeugt sind, dass sie glauben, sie hätten die einzige Wahrheit auf Erden gefunden. Man muss ihnen schnell aus dem Weg gehen, sonst wird man zuerst missioniert und dann ans Kreuz genagelt. Dazu muss man nicht mal übers Wasser laufen können!

    Gruss
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr wahr. Aber halt, womöglich gibt es DOCH etwas Schlimmeres? Nämlich Menschen, die das bei sich und an sich zulassen. Ohne es zu müssen.
      Denn: VERSUCHT wird immer alles. Es sind die GRENZEN, die man Menschen aufzeigen muss, will man so weiterleben wie bisher.

      Löschen
    2. Ja, das mit den Grenzen stimmt natürlich. Aber auch das will gelernt sein. Klappt aber inzwischen ganz gut :)

      Grüsse
      Lilly

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.