Montag, 12. September 2016

unentschieden


****
breaking news  12.36 Uhr:

Anruf der Gattin ausm Auto:

"Scha-haatz, grillen WIR heute abend??
(das mach immer ICH !)
Und sollen WIR einen griechischen Bauernsalat dazu machen??

(das mach AUCH immer ICH !!)
Ich bin aber LEIDER LEIDER ERST gegen halb sieben daheim, ob Du vielleicht......"

 ************



Ein Ding der Unmöglichkeit:
  1. klare, eindeutige Aussagen aus einer FRAU herauszubekommen,
  2. die ein MANN versteht.

Der Grund liegt -zur kollektiven Entschuldigung aller dreieinhalb Milliarden Individuen- vermutlich darin begründet, dass sie es ja SELBER nicht wissen, was sie wollen.

Trotzdem: Nervig manchmal.

Übers Wochenende kamen bei der Gattin Bedenken auf.
Jetzt, wo sich der Sommer dem Ende zuneige, höre ja bald die Grillsaison auf.

(Und damit jene Zeit, in der es so praktisch war, mittags (und abends) den Mann
auf die Terasse rauszuschicken, damit der was grillt.
Und Madame nicht kochen muss.
Und die Küche sauber bleibt.)

Und da stelle sich ja wieder vermehrt die Frage, was man in der KÜCHE Leckeres zubereiten könne...
Aber sie sei so...unentschlossen...
(Geschickt eingefädelt, Baby! Aber durchsichtig wie ein Oberteil von Kim Kardashian!^^)


Ich schlug als Wiedereingliederungshilfe in die Küche vor, dass die nächsten paar Kochaktionen erstmal noch auf MEINE Kappe gehen.
Zumal das eine oder andere Mal Grillen schon sicher noch drin wäre.
Und das sei ja sowieso MEIN Job.

Und jetzt geht's los:
Was sie denn demnächst aufgetischt bekommen wolle.

Puuh, ja,...also...da sei sie nicht, ...also zumindest nicht GANZ....hmm, schwierige Entscheidung....blablabla.

Konnte man echt nicht anhören.
Also holte ich noch zwei Espressi in der Küche, und während DIE durchliefen, schnappte ich mir die Kreide und schrieb auf die Tafel, was ich mir vorstellen könnte, demnächst mal zu machen.

Mit Ankreuzkästchen sogar!
Keep it simple and stupid, gerade im Umgang mit Frauen!




Wieder draußen auf der Terasse teilte ich der Geheirateten mit, dass da in der Küche was zur Auswahl notiert sei.
Und ich da ein Kreuz erwarten würde, sobald Madame entschieden habe!

Gattin gab zu Bedenken, dass ihr auf dieser Liste ja evtl. MEHRERE Gerichte zusagen würden.
Was sie denn DANN machen solle, sie sei doch so unentschieden.

Und ich Rindvieh sage noch: "Dann setz' halt Prioritäten, von 1 bis 4 oder so..."

Sie ahnen, wie das ausging, oder?

Im nächsten Leben heirate ich 'nen Mann, egal wie.

Kommentare:

  1. Na na, nicht von einem Exemplar auf alle schließen! Und außerdem: Es gab einen entscheidenden letzten Moment, wo Du hättest Nein sagen können, oder? ;-) (Also, zumindest theoretisch ...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr richtig: Nur THEORETISCH hätt' ich da NEIN sagen können!
      Und es erleichtert bisweilen SEHR den Umgang, pauschalisiert man ein bisschen bei Frauen.
      (zu gerne würde ich jetzt den Capt'n zitieren. Aber ich lasse es.)

      Löschen
  2. Es ist in solchen Fällen einfacher, oben auf die Tafel einfach zu schreiben:

    HEUTE GIBT'S

    und darunter dann nur ein Gericht. Und zwar das, das dem Blogbetreiber mundet. Die Dame kann dann zwar sich beschweren, hätte ja aber auch selber was hinschreiben können.

    (Und jeden Tag Schnitzel- und Blowjobtag hat was über drei Wochen, finde ich)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, ich weiß, ....sie haben ja RECHT, Dottore. Ich lern' es halt nicht mehr in diesem Leben, ich bin zu gutmütig... (*wimmer* *schneuz*)

      Jeden Tag Schnitzel fänd' ich übrigens auch voll geil.
      Das Andere auch, ja.

      Löschen
  3. Da muss ich nix ahnen, das war so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Vorteil an der Kreuzelorgie ist aber doch, das der Speiseplan geklärt ist, für die nächsten Tage.
    Grillen kann man doch auch im Winter. Also der Mann draußen, und die Gattin schaut derweil durchs Fenster zu, damit sie sich keine wichtigen Teile abfriert.
    Und der Chefhamburger? Wo issen der? Was ist drauf? Und wo ist das Bild dazu? ;-)
    Liebe Grüße
    Sylana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merkwürdig: Das mit der "vollständigen Klärung des Speiseplans für den Rest der Woche" war auch ZIEMLICH GENAU das, was die Gattin dann von sich gab!?
      Und das mit dem Wintergrillen ebenfalls ??!

      Ich wittere eine Verschwörung !!
      Bin ich da in eine klassische Männerfalle getappt?

      Der Hamburger du Chef war hier bereits veröffentlich, die Burgerfotos sind mittlerweile aber auch im geteilten Fotoordner.

      Löschen
    2. Ah, ja nun. Der war mir irgendwie untergegangen. Hübsch, seeeeehr hübsch!
      Gelbe Zwiebeln sind landläufig unter Gemüsezwiebeln bekannt, das sind die großen Dinger mit ohne scharf. Geschmacklich vollkommen überbewertet, nach meiner Meinung, für Großküche halt praktisch.

      Keine Verschwörung, Keine Falle! Was hier nun gleich wieder gedacht wird.....

      Frauen denken nun mal praktisch. Ist also normal, wenn zwei - vor das selbe Problem gestellt - zu ähnlich sinnvoller Lösung kommen. ;-)

      Löschen
    3. "die großen Dinger mit ohne scharf", ah ja, das KENN ich:
      Die seh' ich einmal die Woche in der Sauna. Ok, jetzt kapiert.^^

      "Frauen denken praktisch."
      Uff.

      (Da frag' ich mich manchmal, FÜR WEN das hier als Bildungsblog läuft, für MICH oder EUCH!?)

      Löschen
    4. Für beide Seiten, Rain, für beide.
      Was der Spruch mit der Sauna wieder beweist.

      Ich schoss soeben klassisches Eigentor.
      Bild von Burger in Großformat auf Bildschirm + Family, die zur Tür reinstürmte.
      Ist klar, womit ich den Rest des nachmittags verbringe, hä?
      Womit bewiesen wäre, das auch Männer praktisch denken können.....

      Löschen
  4. Ich weiß nicht was es da nicht zu verstehen gibt, die Aussage ist doch eindeutig…
    "Mein lieber Schatz, ich esse alle deine Gerichte sehr gerne und freue mich das du die kommende Woche kochen wirst."

    Oder männerfreundlich formuliert:
    "Mach einfach (Hauptsache du machst)"

    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frechheit, eigentlich^^ - aber: scheint zu stimmen, ja.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.