Mittwoch, 12. Oktober 2016

enter exhibition


[ Ein wütender, viel zu geratener langer post.

Sie werden 7 min brauchen, ihn zu lesen.
Ich entschuldige mich für diese missbräuchliche
Inanspruchnahme Ihrer leserischen Geduld. ]


Letztens stellte ich die These auf, das traditionelle Werte wie Können und Wissen im Begriff sind, ersetzt zu werden durch Geldbesitz und Prominenz, die als erstrebenswert angesehen werden und für die eine früher unbekannte Opferbereitschaft in Kauf genommen wird.

Zum Schluss stellte ich die Frage, ob das -wenn man die Entwicklung als solche bejaht-
eher ein Unfall (und damit Zufall) ist, oder ob es sich gar nicht um eine Fehlentwicklung handelt (und damit eben kein Zufall).

Mal angenommen, sie sind reich (reich im Sinne von richtig reich).
Sie wissen auch: Besser sollte nicht herauskommen, wie genau das passiert ist.
Denn: Dass Vermögen über 1 Mio ganz ursprünglich  nur in wirklich seltenen Fällen völlig legal erwirtschaftet wurden, haben Sie am eigenen Leib erfahren dürfen.

Sie merken auch: Langsam geht die Party der letzten Jahrzehnte zu Ende.
Sie haben begriffen, dass ewiges Wachstum ein Ding der Unmöglichkeit ist.
Das wurde Ihnen allerspätestens  klar, als Ihnen einer mal aufgemalt hat, zu welchen Anstiegen es führt, wenn man jedes Jahr um beispielsweise 2% mehr verdient/verkauft/wächst.
Es ist ganz einfach mathematisch irgendwann zu Ende, und dieses irgendwann ist BALD.

Was haben Sie nicht alles schon unternommen!
Sie haben Ihr Vermögen diversifiziert.
Nichts, was sie nicht schon irgendwo anteilig besäßen.
Alles dabei. Aktien, Renten, Anleihen, Optionen, Gold, Währungen, Immobilien, Kunst usw.
Ihre Kinder haben Sie früh vom Pöbel separiert und auf jene Privatschulen geschickt,
wo auch Ihresgleichen seine Kinder hinschickt.
Der Nachwuchs soll kennenlernen, wer ihn/sie weiter bringt. Und NUR die.
Wer kann schon bürgerlichen Pöbel in der Familienlinie gebrauchen?

Sie sehen aber schon, wie die Zeichen der Zeit sich ändern:
Die Schere zwischen Ihnen und denen, die strampeln müssen, klafft immer weiter.
Die Ersten fangen an, die Einkommensverteilung als ungerecht anzuprangern.
Das Gesundheitswesen derer, die Steuern zahlen, bricht aus den Fugen.
Das Internet macht Wissen zugängig für jene, die Sie seither easy auf Abstand halten konnten,
zu Ihnen und den Ihren.

Anders gesagt: Sie sollten auf der Hut sein.
Bald schon könnten Menschen in der Politik auftauchen, die Fragen stellen.
Beispielsweise: Muss das denn so sein? Und wer war bisher Hauptnutznießer hierulande?
Diese Menschen könnten Ihnen gefährlich werden, wenn sie das Volk hinter sich hätten.
Und Polizei und Militär.

Ihnen wird klar: Sie müssen mehrgleisig fahren, wollen Sie sich und den Ihren
die pole position in der Nahrungskette und in der Gesellschaft erhalten!
Dazu müssen Sie zwei Dinge tun:

  1. Sie müssen dem Volk etwas geben, was es beruhigt, verwirrt und zufriedenstellt.
    Brot und Spiele, lesen Sie Cäsar.
  2. Im Fall, dass dabei was schiefläuft, errichten Sie virtuelle Mauern zwischen Ihnen und denen.

Wut, Zorn und Neid des Volkes wären im Prinzip kein Problem für Sie - wichtig ist nur, dass die Zielrichtung all dessen nicht AUF SIE zeigt.
Ideal wäre sogar, wenn es das alles GÄBE - nur untereinander, nicht nach oben gegen SIE gerichtet!
Das würde die Kräfte neutralisieren.

Schaffen Sie eine Mittelschicht, die zu Erreichen und vor Allem -ganz wichtig!- zu HALTEN  einiges an Abstrampeln und Opfern erfordert.

Diese Mittelschicht wird einmal alles bezahlen und finanzieren, bauen Sie ruhig mehr davon auf.
Damit haben Sie den Plebs schon mal neutralisiert - denn KEINE Mauer ist so effektiv und undurchlässig wie eine Mittelschicht, die sich abgestrampelt hat und ALLES dafür tut, dass diejenigen UNTER Ihnen nicht zu ihnen in die Mittelschicht aufsteigen können.

Gehen Sie sonntags zur Kontrolle des Erreichten auf einen Fußballplatz auf dem Kinder spielen und schauen auf den Rängen deren Eltern zu.
Hören Sie, was die rufen. Zueinander, zu Ihren Kindern, zum Schiedsrichter.
Wenn Sie dort bürgerkriegsähnliche Zustände antreffen, sind Sie hier fertig und können sich dem nächsten Punkt zuwenden.

Sie und Ihre Kumpels erwerben Stück für Stück alle Medien, die Sie kriegen können.

Wichtig ist, dass Sie auf Knopfdruck und binnen Stunden Meinungen "produzieren" können, die entweder geeigent sind, von Ihnen abzulenken oder aber noch besser potenzielle Schuldige für einen x-beliebigen Missstand präsentieren zu können.
Das ist der vermutlich wichtigste Punkt bei Ihrem Weg:
Sie müssen die Mehrheit der Medien im Griff haben, alles Andere ist dem unterzuordnen.

Veranstalten Sie Spiele. Übertragen Sie diese Spiele in Ihren Sendern.

Zeigen Sie Menschen beim Siegen und beim Versagen, da fiebert das Volk mit und drückt Daumen.
Und wer Daumen drückt oder im Stadion seine bunten Fanschals hoch hält, der steht schon mal nicht mit der brennenden Fackel und Mistgabel in der Hand vor Ihrem Präsidentenpalast.
Klar soweit?

Lassen Sie das Volk das Gefühl haben, MITzuspielen!

Programmieren Sie Spiele und Apps, in denen das Volk je nach Intellekt auf diversen Ebenen gegeneinander antreten kann.
Implementieren Sie Belohnungssysteme, die suchtfördernd sind und viel Zeit binden - denn Sie müssen wissen:
Gamer sind -leider- auch die Intellektuelleren im Volk.
Die sollten sie im Auge haben.
Die sollten Sie beschäftigen.
Sie wissen schon.

Strahlen Sie regelmäßig zu den besten Sendezeiten Formate aus, die sich nicht unbedingt wirtschaftlich rechnen, aber geeignet sind, Menschen zu zeigen, die entweder viel konsumieren KÖNNEN, weil sie das Geld dazu schon HABEN, oder aber die viel Geld WOLLEN und dafür bereit sind, sich erniedrigen zu lassen:
Auf KEINE andere Art und Weise schlagen Sie so effektiv gleich ZWEI Fliegen mit einer Klappe:
Sie befriedigen kanalisierte Sensationsgelüste und Sie propagieren den Konsum von Gütern als Wert, als nachzueiferndes Beispiel.

Zur Politik: Sie sollten sich keine politische Meinung erlauben.

Sie müssen flexibel sein und gucken, was da so kommt.
Da Politiker nie aus Ihrer Kaste sind, wird es nicht schwer, sie als Fans zu gewinnen.
Aber nochmal: Sie dürfen nicht ein oder zwei Parteien fördern.
Der Wähler ist ein unberechenbares Monster.

Nur ein Weg siegt: Sie müssen sie ALLE kaufen. Alle.
Kein Politiker darf dem Irrtum überlassen werden, er habe hier irgendwas zu entscheiden.
Es gibt Interessen, die gewahrt werden müssen.
Es sind IHRE Interessen.
Es geht UM IHRE Zukunft und die Ihrer Nachkommen.
Es gilt, gesellschaftliche Strukturen zu IHREN Gunsten zu erhalten und auszubauen.

Sparen Sie keinesfalls hier an den Ausgaben:
Politiker sind darauf angewiesen, im Anschluss an die Politik irgendwo unterzukommen.
Halten Sie in Ihrem Firmengeflecht daher stets einige Positionen vakant für vormals ergebene und dienstbare Lakaien, deren Funktion und Aufgabenstellung für das Fortbestehen der Firmen nicht von Relevanz ist.

Entsenden Sie rechtzeitig Ihre Lobbyisten in die politischen Entscheidungsebenen.

Wenn einer von denen mal wieder auf die Idee kommt, eine Gesundheitsreform durchzuziehen,
so wird er bald feststellen:
Er steht allein da.
Alle Anderen wurden von Ihnen bereits gekauft.
Die Debatten im Bundestag brauchen Sie hiernach nicht mehr fürchten:
Es sind Scheindebatten, etwa so wie Wrestling.

Gelegentlich wird es vorkommen, dass Politiker sich nicht kaufen lassen.
Hier hilft Ihr Mediengeflecht:
Schreiben Sie die Abtrünnigen in Grund und Boden.
Lancieren Sie Skandalmeldungen, die Sie sorgfältig haben recherchieren lassen:
Wen die größte deutsche Tageszeitung fallen lässt, den hebt niemand mehr auf.

Sobald einer nachrückt aus der Kreisliga, lassen Sie ihn beizeiten durchleuchten.
Jeder hat eine Leiche im Keller, sie muss nur im richtigen Moment aufgetaut werden.
Ihre Schublade mit Abschussmaterial muss stets gut gefüllt sein.
Für jeden Politiker, nicht vergessen!

Wenn Sie das Alles abgesteckt und vorbereitet haben, kann es losgehen.

Ihre Firmen brauchen Umsatz, Sie brauchen Wachstum.
Produkte müssen verkauft werden, je mehr, je besser.
Was Sie jetzt echt nicht brauchen können, sind Bedenkenträger und informierte Verbraucher.

Von wegen, Ihr genverändertes Saatgut hätte schädliche Konsequenzen!
Ja aber doch nicht für SIE und Ihresgleichen!
Was soll das heißen, Ihre Werksanlage verseuche das Grundwasser in der Umgebung!
Sie trinken daheim schließlich Mineralwasser aus der Toskana, so what!
Wieso bitte enthielten Ihre Produkte etwa viel zu viel Zucker für Kinder?
Zucker ist billig - und es sind ja nicht Ihre Kinder!

Nochmal: Was echt schlecht ist für Konsum: Aufgeklärte Kunden.
Verhindern Sie dies, wann immer es geht.

Ist das denn wirklich nötig, die Brennwerte Ihres Verkaufsschlagers so groß auf den Schokobrotaufstrich drucken zu müssen?
Ja, womöglich noch mit 'ner rot-gelb-grünen Lebensmittelampel oder was?!
Das schadet dem Verkauf.
Es behindert das Wachstum.
IHR Wachstum.

Verhindern Sie mit Hilfe Ihrer Politiklakeien sofort entsprechende Regulierungen.
Schalten Sie große Werbeanzeigen in den Magazinen mit lachenden Kindern drauf,
viel grün und Sonne und einem kleinen hübschen Zuckerberg im Hintergrund.

Für die Öko-Fraktion drucken Sie noch ein selbst gegründetes fake-Öko-Siegel (vielleicht die Shilouette einer Negerfrau, dekorativ mit Zuckerrohr aufm Kopf?) links unten auf die Werbung.
Sponsorn Sie auf einem der Privatsender Ihresgleichen noch schnell eine
25-min-Pseudo-Doku für Freitag Vorabend über den ach so ökologisch nachhaltigen Zuckerrohrabbau in wasweißichwo.
Fertig.

Die Zeitungen wollen über neue Gesundheitsbedenken zu Ihrem Produkt berichten?
Kaufen Sie die schuldigen Wissenschaftler!
Falls nicht möglich: Kaufen Sie andere Wissenschaftler.
Lassen Sie Gegengutachten von denen herausgeben.
Wäre doch gelacht!

Und die Zeitung bekommt einen schönen lukrativen Werbeannoncenauftrag.
Ganzseitig, zehn Ausgaben lang.
Dann sind die auch wieder schön geschmeidig und der Artikel wird "aus redaktionellen Gründen verschoben".
Der nächste Chefredakteuer kommt ja dann eh von Ihnen.


Lassen Sie uns kurz gedanklich innehalten, ob wir auch wirklich alles haben:
  • Das Volk wird auf Konsum getrimmt, in dem wir ihm Konsumierende als Vorbilder präsentieren.
  • Dadurch, dass wir Könner und Leister als Spießer und Nerds umdeklarieren, verunattrativieren wir, es ihnen gleich zu tun
  • Durch regelmäßige Spiele und entsprechende Reportagen suggerieren wir, dass mit Glück alle zu Geld kommen und es damit zu Konsumfähigkeit und damit zur Glückseligkeit schaffen können.
  • Da stand ALLE. Da stand nicht: JEDER. (Ist wie Lotto)
  • wer gut aussieht, braucht nichts zu können, wir positionieren ihn trotzdem als Vorbild, denn er hilft uns bei dem, was wir brauchen.
  • Ein unaufgeklärter Konsument ist leichter steuerbar, Aufklärung schadet dem Konsum
  • Es ist kosteneffektiver, die Kompetenzen für die Schaffung und Linderung von Krankheiten unter einem Dach zu bündeln, aus diesem Grund sind Lebensmittelhersteller und Pharmahersteller sinnvollerweise im gleichen Konzern zu beheimaten.
  • In dem wir unter dem Deckmantel der Meinungsvielfalt vielfach voneinander abweichende Stellungnahmen und Studien zu heiklen Themen in diversen Medien abbilden, verhindern wir, dass sich eine einheitliche Gesamtmeinung (gegen uns) bilden kann und suggerieren eine Vielschichtigkeit des Problems, die es so nicht gibt.
  • In dem wir unsere Gegner denunzieren und unsere Medien in einheitlicher Sprache über sie herziehen lassen, verhindern wir, dass eine nennenswerte Anzahl von Wählern sie ernst nimmt
  • Die Politik dient uns dazu, unsere Rolle in der Gesellschaft zu erhalten und die in ihr Tätigen werden in unserem Sinne mit entsprechenden Fördermitteln und Wahlkampfhilfen ausgestattet
  • Wer sich unseren Interessen trotzdem entgegenstellt, wird in der Presse aufgehängt (oder bekommt einen Übernachtungsgutschein fürs Beau Rivage in Genf)
  • Die Universitäten sollen nicht zum Denken anregen, sondern sollen am Tropf unserer Drittmittel hängen, damit wir unseren Einfluss langfristig in der Denkelite sichern
  • Die Gerichtsbarkeit hierzulande ist insofern unproblematisch, als dass erstens WIR die besseren Anwälte haben und zweitens werden die wirklich relevanten Richter von wem eingesetzt?
    Richtig, von Politikern. Siehe oben.
  • Sofern das nicht ausreicht, lagern wir Entscheidungsprozesse in eine übergeordnete Institution aus, die wir UNION nennen, diese überstimmt nationale Parlamente sofern es für uns nützlich ist und handelt Wirtschaftsvereinbarungen aus, die es uns ermöglichen, unseren Besitzstand zu wahren und zu vergrößern, zudem schafft sie die rechtliche Grundlage dafür, Staaten auf Schadenersatz zu verklagen, wenn sie sich mit ihrer Rechtssprechung gegen unsere Geschäftsinteressen stellen.

Haben wir alles?
Ok.
Dann los.

Wie Georg Schramm schon sehr richtig feststellte: Wir sind umzingelt.





Kommentare:

  1. Herr Rain, Anhänger von Verschwörungstheorien?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Verschwörungstheorie" ist ein Label, welches für meinen Geschmack zu oft diskreditierend eingesetzt wird.

      Löschen
  2. Mitnichten eine Verschwörungstheorie, sondern Realität.
    Aufklärung und informierte (und DENKENDE) Verbraucher schaden dem Konsum und dem Wachstum? Woohoo yeah, I fuck the system. (Marginal und nicht relevant, ich weiß, but I do!)

    "Wachstum, Wachstum über alles" *sing*

    Fragt sich nur, wer der Strippenzieher ist.
    Und: Wie definierst Du den Unterschied zwischen "alle" und "jeder"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stelle hier eigentlich nur Fragen und spinne eine Geschichte drumherum. So wie immer also.
      Als besuchender Leser würde ich mir vielmehr die Frage stellen:
      Ist das möglich?
      Wenn grundsätzlich nein, was davon doch?

      Falls wirklich ALLES falsch ist an dieser Geschichte:
      Was ist MEINE Erklärung als Alternative für das, was ich täglich sehe?

      Die Unterscheidung treffe ich so:
      ALLE = jeder, solange der Einzelne nicht konkret sich selbst glaubt, meinen zu müssen.
      JEDER = konkret jeder Einzelne.

      Löschen
    2. Und ich, werter Rain, glaube nicht alles, was man mir so erzählt. :)
      Immerhin liest wohl der Großteil der besuchenden Leser hier regelmäßig, weswegen dieser Teil der Leserschaft solcherart Ausführungen von Dir wohl ... hm, nicht zu realitätsfern einschätzt.

      Löschen
  3. Ich finde ja den Zuckerberg im Hintergrund allerliebst. Der ist zwar schon reich, wird aber bestimmt mittels seiner Website sehr nützlich sein, uns noch mehr Informationen zu verschaffen.

    Den Rest gibt es, in Teilen, übrigens schon: die Koch-Brüder in den Vereinigten Staaten. Ich schätze, die liegen bei 95% der angesprochenen Ziele.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte da eigentlich mehr an "Schneekoppe" oder so ;-).
      Und was die Realitätswahrscheinlichkeit der beschriebenen Dinge angeht:
      Betrachtet man, was sich Interessierte alles ENTGEHEN LASSEN würden, wenn sie das NICHT umsetzen wollten, es wäre fast schon schade darum.

      Löschen
  4. Denken hilft, ne? ;-)

    Auch wenn viel Wahres an Deinen Ausführungen ist - ich persönlich glaube grundsätzlich nicht an Verschwörungstheorien. Ich denke nicht, dass sich einer / mehrere böse reiche Leute wirklich hinsetzen, und so etwas von vornherein so durchPLANEN. Manches bedingt sich ganz von alleine, da hast Du natürlich recht. So traurig, wie es ist, es ist wohl leider menschlich. Nicht umsonst hast Du ja das Beispiel vom Alten Rom gebracht, Brot und Spiele etc.

    Außerdem weigere ich mich, zu glauben, dass wir ALLE so dumme Schafe sein sollen. Vor allem, weil ich einfach zu viele Leute kenne, die sich nicht so ködern lassen und durchaus zu selbständigem Denken fähig sind. Diese TV-Verblödungs-Spiele ziehen bei mir sowieso schon mal gar nicht und das sieht bei meinen Freunden ähnlich aus. So Leute wie diese Frau Wollersheim kenne ich nur durchs Internet (durch DICH zum Beispiel). Das Ganze nimmt einfach null Platz in meinem Leben ein. Vielleicht bin ich aber auch nur zu naiv ;-)

    Natürlich würde ich auch gerne bewusster konsumieren (wenn schon) und versuche das im Kleinen auch. Die Betonung liegt auf "Versuch". Da könnte man sicherlich konsequenter sein. Deshalb bin ich auch (obwohl ich nicht ganz zustimme) immer dankbar für solche Posts. Wie eingangs gesagt: "Denken hilft" - und wenn man sich kritisch mit etwas auseinandersetzt, kommen einem manche Dinge doch wieder ins Bewusstsein, was auf jeden Fall sehr wichtig ist.

    Was ich mich frage: Welche Konsequenzen ziehst Du persönlich aus diesen Schlussfolgerungen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Vorsicht: Die Haltung "ich glaube grundsätzlich nicht an..." ist Manchen geradezu verführerisch nützlich - Sie müssten ja nur unliebsame Wahrheiten wirksam als etwas Etikettieren, was bei Dir unter "Ich glaube grundsätzlich nicht an..." fällt! Wenn Du MICH fragst, ist das kein unwichtiger Teil des Tricks.

      Sehr wahr - die stete, kritische Auseinandersetzung mit dem, was man sieht und mit dem, was man 24/7 ins Ohr/Auge/Hirn gesungen bekommt, ist...ja, was eigentlich?

      Der Weg ins Glück?
      Oder der Weg in den Abgrund, da man sich ja gegen die stets wachsende Mehrheit stellt?

      Man ahnt es schon: Diese Post-Serie wird ein Dreiteiler.^^ Bis morgen!

      Löschen
  5. Ich glaube, ich hab das schon mal erwähnt. Ich lebe in meiner eigenen Blase. in diese Lebensblase, die mich umgibt, lasse ich nur bedingt Informationen zu. Würde ich all das, was ich weiß, was ich ahne und was ich mir vorstellen kann, in meinen Gedanken zulassen, würd ich deppert werden. Mein Mann bezeichnet mich als "Bildmalerin", ich male mir mein eigenes, teilweise rosa eingefärbtes Bild. Damit komme ich gut zurecht. Es ist nicht so, dass ich die Augen vor der Realität verschließen würde. Vor dem, was wir an Informationen bekommen und nicht bekommen, vor den Finanzmärkten, vor den Arbeitsmarktzahlen, vor dem, was rund um mich passiert. Nein, ich weiß das alles sehrwohl. Es hat nur keinen Zutritt in meine täglichen Gedanken. Denn es würde mich verrückt machen. Die alten Römer wussten schon (du schreibst es ja auch in deinem post), dass die Bevölkerung mit Brot und Spielen ruhig gehalten werden kann. Und je dümmer, desto leichter regierbar. Wenn ich dann mal meine Blase verlasse, und mit Leuten über derartige Themen (zur Zeit brandheiß Flüchtlingsthematik) diskutiere, merke ich, wie weit meine Diskussionspartner manchmal von der Realität entfernt sind, und sich von Parolen, die von Politikern, von Möchtegern-Intelligenzbestien, von "Willkommen-Klatschern" und von den sogenannten "Patrioten" ausgegeben werden, vereinnahmen lassen, ohne zu reflektieren, ohne zu hinterfragen. Das macht mir mehr Angst, als in meiner Blase zu leben, und die Dinge abzuwarten, weil ich sie ohnehin nicht bzw. nur in sehr geringem Maße beeinflussen kann (wo es mir möglich ist, ohne dabei zuviele Nerven und Kraft lassen zu müssen, versuche ich, die Welt ein bisschen besser zu machen). In deinem letzten Kommentar fragst du, ob die stete Auseinandersetzung mit den "Fakten" Glück oder Verderben ist. Wenn du mich fragst, Verderben. Aber die "Fakten" überhaupt nicht zu hinterfragen, und dann, wenn der "Ernstfall" eintritt, vor den Kopf gestoßen zu sein, führt ebenso ins Verderben. Da gibt es kein richtig oder falsch. Da gibt es für mich nur, mit ausreichend Gespür die Dosis der nackten, ungeschminkten Wahrheit im Alltag, die ich mir einverleibe, selbst zu bestimmen. (fly)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vergaß noch: Über all dem steht, dass jeder nur bestrebt ist, SEINE Pfründe zu retten. Kein Miteinander, nur ein Gegeneinander. Und immer mehr. Höher, weiter, schneller, stärker. Ich glaub, ich hab da oben irgendwie Themenverfehlung... (fly)

      Löschen
    2. Nein, das war KEINE Themenverfehlung, das Gegenteil trifft zu!
      Es erscheint Dir so vielschichtig, so belastend und so beunruhigend (all dem stimme ich völlig zu), dass...WAS passiert?

      Du schwimmst in Deine Schutzblase und bleibst dort.
      Und wer in seiner Blase schwebt und sich am liebsten die Ohren zuhalten würde, der greift weder zu Fackel noch zu Mistgabel, nicht wahr?

      Der Kreis schließt sich^^.

      Ich fand Deinen Kommentar eine große Bereichung, ich musste ein bisschen jubeln.

      Löschen
  6. Es hilft ja nichts. Wenn ich nicht daran glaube, glaube ich nicht daran. Und ich halte mich, sorry, für intelligent genug. Ist ja nicht so, als ob ich nicht über so etwas nachdenke. Vielleicht bin ich ja auch nur naiv...

    Allerdings höre ich in letzter Zeit solche Verschwörungstheorien häufig von Leuten, die außerdem glauben, alle (!) Politiker wären korrupt und irgendwessen Marionetten. Außer natürlich die einer bestimmten Partei. Die mit A. Du weißt schon. Die ganz Schlauen ;-) Daher sorry. Gruselalarm!

    Es existiert keine Weltverschwörung der Reichen. Und auch keine der Politiker. Ich kenne da ein oder zwei persönlich (seit frühester Jugend) und die sind definitiv KEIN Teil irgendeiner Manipulationsmafia. Die tun jeden Tag ihr bestes. Und sie sind von unterschiedlichen Parteien.

    Hach. Aber ich bin trotz allem gespannt, wohin Du uns gedanklich entführen möchtest - Dreiteiler hört sich gut an. Muss ja nicht jeder immer meiner Meinung sein ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das kann ich abkürzend zusammenfassen:

      Morgen brenne ich hier alles nieder, lege die Welt in Schutt und Asche.
      Und fordere Euch anschließend auf, darüber zu lachen^^.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.