Montag, 17. Oktober 2016

Steinzeitdiät


Guten morgen und willkommen am Montag, dem schönsten Tag der Woche!

Wer schon bei diesem ersten Satz würgt, dem kann gleich zu Wochenbeginn weitergeholfen werden:
Der geilste Ernährungsartikel, den ich seit Monaten zu lesen bekam!

Und so was im "Stern", erstaunlich.
Dass es das noch gibt?

Die intellektuelle Dunkelheit im Medien-Einheitstunnel, sie wird ein wenig erleuchtet durch ein
Teelicht des Journalismus.


Kommentare:

  1. Nix gegen Montage!
    Das ist der Tag, an dem die Blagen nach knapp 60 Stunden zuhause, endlich wieder hinaus in die weite Welt (aka Kindergarten und Schule) können!
    Den Artikel werde ich mir gleich mit Interesse zu Gemüte führen; immerhin wurde ich während meiner Fortbildung 4 Monaten lang von so einem "Paläontologen" belästigt, in dem er mir bzw uns in jeder Mittagspause seine Fressgewohnheiten darlegte und obendrein unsere Menüs "zerpflückte".
    Zum Glück nur verbal.
    Fehlte nicht mehr viel und ich hätte die Keule geschwungen.

    Ich geh dann mal lesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. [ OT: Ob Sie es glauben oder nicht, Frau Juliane: An SIE hab ich vor einer halben Stunde im Auto auf der Heimfahrt denken müssen. Na, bald wissen Sie, inwiefern^^. ]

      Grundsätzlich finde ich den Atkins-Ansatz in der Ernährung ja gut und völlig einleuchtend. Der gesunde Menschenverstand unterstützt ja bereits die grundlegenden Ideen hinter dem low-carb-Ansatz, und alles, was im ersten Ansatz einleuchtend ist, begeistert mich (I am a simple man.).

      Nur das, was heute halt immer gleich gemacht wird aus "Ideen" und "Ansätzen", nämlich eifernde Sektiererei und sklavischer Gehorsam gegenüber ihren Verbreitern, KOTZ.MICH.AN.

      Viel Freude bei der Lektüre! :-D

      Löschen
    2. Ob Sie es glauben oder nicht: ich TRÄUME manchmal von Bloggern!
      Aber dass an mich gedacht wird - das kann ich natürlich gut verstehen.
      Bin mal gespannt...

      Der Artikel war wirklich zum schmunzeln; wenn nur alle diese Speziellesser ein wenig mehr Humor statt Verbissenheit an den Tag legen würden! Aber Hunger/Verzicht/Gemüse macht zwangsläufig auf Dauer freudlos.

      Löschen
    3. Oh, das geht mir manchmal auch so.
      Es ist vielleicht über uns BEIDE keine ganz so glückliche Aussage^^. Und ich weiß gerade im Moment auch gar nicht mehr, WARUM ich an SIe denken musste, weiß aber noch ganz genau, WO auf der Strecke das war?! Ich werde alt, kein Zweifel.

      Löschen
  2. Hab sehr gelacht! Ich versuche auch, vieles zu vermeiden wie z.B. Zucker oder weißes Mehl etc... oft klappts halt nicht, na und.. *grins* Aber wenn ich nicht mehr mit Genuß essen darf, dann kann ich es auch gleich ganz lassen!
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich zu, aber wir alle (!) haben vermutlich leicht "dejustierte" Vorstellungen von "nicht mehr mit Genuß essen dürfen", tbh.

      Etwas mehr grundsätzliche Enthaltsamkeit dürfte angebracht sein angesichts der Brennwerte IN JEDEM ESSEN, was wir in der ersten Welt hier und heute bekommen.

      Löschen
    2. Ich hatte den Artikel schon gelesen. Und fand ihn witzig.
      Und ich stimme zu: Schlimm bei den ganzen Ernährungsansätzen finde ich ja diese elende Missioniererei. Da verging mir vor lauter Punktegezähle im Kollegenkreis der Appetit, wahlweise bekam ich einen Mordshunger auf was Ungesundes. Ich bin doch kein Dalmatiner, Mensch.
      Letztendlich sind wir beim alten Spruch: "Es ist alles Gift, nur die Dosis macht es schädlich." Und ja, ich stimme Dir zu. Das "was" ist weniger das Problem als die Menge.

      Löschen
    3. Och, man KANN auch an WASSER sterben ;-)...eines der besten Beispiele dafür, dass wirklich NUR die Dosis das Gift macht.

      Das Punktezählen an sich finde ich gar nicht mal so schlecht - denn es ist eine der wenigen Maßnahmen, die im Prinzip weiterhin ALLES zu essen erlaubt, dem Konsumenten aber drastisch vor Augen führt, welches Lebensmittel heutzutage mit welchem Nährwert gesegnet ist.

      Löschen
    4. Da hast du Recht - wir alle (in der Wohlstandsgesellschaft) essen zu viel und oft falsch. Aber das ist schon wieder eine zu weit führende Diskussion, davon hatte ich heute schon mehrere.. lach... darum lasse ich das jetzt hier einfach so stehen!
      Herzliche Grüße!

      Löschen
    5. Danke! ♥ Wir könnten doch eigentlich alle genau das weiter essen, was wir bisher auch mochten?
      Nur eben: WENIGER davon!

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.