Montag, 21. November 2016

KcilbkcürnehcoW KW 46


Montag:

Außentermin auf der Ostalb.
Und ich fahre zum ersten Mal dieses Jahr in der Gesellschaft von Schnee.

Das, was meine Winterreifen da auf gerade mal halbnasser Straße bei um die null Grad an Grip abliefern, beruhigt mich ganz und gar nicht.
Aber zum Einen ist die Landschaft doch recht ansehnlich.



Und zum Anderen verbinde ich den Aufenthalt dort mit einem kleinen Foto-shooting für eine Bekannte.
Endlich mal eine Gelegenheit, ihr ungestraft im Schutze der Kamera auf die ausladende Oberweite glotzen zu können.

Was übrigens nach MEINEM Dafürhalten der Anschaffungsgrund für ca. 65% aller digitalen Spiegelreflexkameras ist.

Denn merke:
Hinter vielen DSLRs steckt oft ein Junge, der von dem fotografierten Objekt hard gefriendzoned wurde.


Dienstag:

Ganz schlechte Nachrichten bringt beim gemeinsamen Mittagessen Kollege "Der Büffel":

Er scheidet völlig überraschend bereits in 6 Wochen aus dem Unternehmen aus und tritt in den wohlverdienten Vorruhestand über.
Sie machten ihm ein Angebot, was er nicht ablehnen konnte.

So eine gottverfluchte Scheiße.

Der vorletzte vernünftige Mensch, mit dem man auf entsprechendem Niveau ablästern konnte,
geht von Bord (den Letzten lesen Sie gerade).
Ein Maßband hatte er sich auch schon gekauft, wie damals bei der Bundeswehr.



Als wäre meine Laune nicht schon genug auf Weltraumtemperatur, habe ich auch noch 3 Anrufe in Abwesenheit und 1 message auf der mailbox.
Alle von meiner Gelenkzentrumpraxis.

Die wollen UNBEDINGT einen Nachholtermin ausmachen mit mir.
Wegen der MRT-Ergebnisse (die keine sind, es gibt nichts zu besprechen).
Die doch noch besprochen werden müssten.
Und ich solle mich doch bitte schnellstmöglich melden.

Bitte mal kurz die Finger hoch, wem das als Kassenpatient auch schon mal so gegangen ist.
Merken Sie selber, 'ne?
Dreckssystem.


Mittwoch:

Die auf 3 Stunden angesetzte Schulung verkürze ich spontan auf 2,5 Stunden,
als ich morgens schon die Gesichter sehe.

Überall steht in ihnen zu lesen, dass hier heute keiner freiwillig ist.
Super, ich nämlich auch nicht, dann kann's ja losgehen.

In einem winzigen Besprechungsraum quetschen wie uns zu zehnt.
Außer mir 8 desinteressierte alte Säcke.
Und 1 junge kaffeebraune Schönheit mit dunklen Augen.

Sie können ja mal raten, wem ich besonderes Augenmerk schenke und wer gleich zu Schulungsbeginn mein Trainer-iPad in die Hand gedrückt bekommt.
Und dann in Zeitlupe mit einem Finger darauf herumfährt, die Oberfläche kaum berührend.

Na. Wenn die immer so...behutsam ist, kann schon mal nix kaputt gehen. Nicht nur beim iPad.

Donnerstag:

Treffe mich mittags mit Zimtmädchen in der Stadt zum Essen und merke schon nach wenigen Minuten: Da kommt gleich noch was.

'Ist dann auch so. Nach wenigen Minuten erzählt sie von der Trennung von ihrem...ähm...ach zum Teufel mit der geopolitical correctness - von ihrem marokkanischen Kamelficker.
Dem hab ich von Anfang an nicht getraut, aber auf mich hört ja Keiner.

Ich versuch's für den Außenstehenden mal in einem Satz:

Ständig unverbindlicher polizeiaktenkundlicher Marrokaner weicht zweieinhalb Jahre lang allen Gesprächen wegen "Zusammenziehen" und "Zukunft planen" aus, verschanzt sich hinter seiner
4-jährigen Tochter und den 14-tägigen Verpflichtungen deshalb und gibt Zimtmädchen,
als diese nachbohrt, den Laufpass mit der Begründung, seine Mutter wünscht sich eine Muslima als Schwiegertochter und diese blonde Deutsche trage ja nie Kopftuch, glaube nicht an Gott und sei auch sonst "zu westlich" für ihren geliebten Sohn - und Mama gehe ja nun mal vor, das verstehe sie nicht, sie sei ja nicht aus seiner Kultur.

Ja, dann. Ich meine, ich bitte Sie! Dafür muss man doch Verständnis haben!
Darauf erst mal was Süßes.



Zimtmädchen ist tobsuchtswütend deswegen, trotzdem mit Tränen in den Augen.
Und dann kommt irgendwann die unvermeidliche Frage:
"Schon das zweite Mal so einen Idioten ohne Eier in der Hose erwischt - wieso immer ich??"

Tja. Die Antwort hab ich mir verkniffen.
Freundschaft ist 'ne schöne Sache.
'Muss aber nicht immer nur einer Ehrlichkeit halber (die Keinem hilft und niemanden weiterbringt)
weh tun dürfen.
Sie kennen ja vielleicht meine Einstellung dbzgl.


Freitag:

Stresstag pur.
Als wenn es alle ahnen würden, dass ich Montag Urlaub hab, kriechen auch noch die allerletzten Heuler aus ihren Höhlen und wollen irgendwas von mir.

Massenhaft Terminbegleitungsanfragen per Telefon.
Ob ich kurz am Dienstag mit hinzukommen könnte? Nur so für 2-3 Stündchen?

Tja Freunde, der nächste freie Termin bei mir ist der...(Trommelwirbel)  15.12.!
Ach, das ist dem Kunden zu spät, sagen Sie?
Und Ihnen auch, sagen Sie?
Ja, dann.

Echt schade, 'ne?
Kann ich sonst noch was für Sie tun?
Nicht?
Dann ein schönes Wochenende für Sie, Wiederhören!
FUCK YOU.



Samstag:

Zu Besuch bei den Schwiegereltern. Und den zwei Patenkindern.

Wir sind noch keine 15 Minuten da, da fragt die Nichte nach Ihren Bestellungen.
Ob ich die 3 Schienen für die gebrochenen Flossen von ihrem Stoffdelfin gebastelt hätte.
Wo der lila Schal sei, den ihr Delfin für sein Halsweh braucht.

Reumütig müssen Gattin und ich eingestehen, dass wir noch keine Zeit hatten, das zu erledigen.
Kein Problem, sagt die Kleine - dann macht ihr das eben JETZT.
Äh....jawohl.



Nebenher braucht das Äffchen Isabella noch eine Krone und dann noch ein Kleid.
Mit Rosen drauf.

Na, wenn's weiter nichts ist.



Abends fahre ich schubkarrenweise die eingetupperten Essensreste von Schwiegermutters Koch-Orgien an den Kofferraum und sichere so die nächste halbe Woche daheim mit Vorgekochtem, worüber ich mich bereits auf dem Heimweg freue.

Falle gegen 21 Uhr halbtot und ungevögelt ins Bett...


Sonntag:

...und wache morgens gegen 04:42 auf, ohne wieder einschlafen zu können, weshalb ich gegen
05.20 Uhr aufstehe.
Mal wieder mit Motorradfieber.

Klasse.
Das mit der senilen Bettflucht kann ich schon mal - wieder was, das ich nicht erst noch lernen muss im Alter, großartig.

Die Gattin steht halb neun auf, setzt sich an den gedeckten Frühstückstisch mit frischen Brezeln vom Bäcker, Kaffee-Schümli, Orangensaft und weichgekochten Eiern und teilt mir mit, dass sie noch zu erkältet sei, um ins Fitti zu gehen - Scheiße, damit fällt der Warcraft-Vormittag am PC schon mal aus.

Abgesehen davon täte ihr von der Erkältung der Hintern weh, die Handknöchel schmerzten und wunde Erkältungslippen habe sie auch noch, zusätzlich zu ihren Regelbeschwerden.

Super, denke ich, das macht also insgesamt 400% Sexunfähigkeit.
Besser kann ja ein Sonntag nicht anfangen.

Egal, "in guten wie in schlechten Zeiten" - die Gattin an der Hand genommen und raus bei dem schönen Wetter auf einen kleinen Spaziergang durch die Weinberge.

Das Unvermeidliche naht, als wir durch frisch zurückgeschnittene Weinbergstöcke laufen - da fährt binnen Sekundenbruchteilen der Gattin Dekorations-Programm hoch und über ihrem Kopf erscheint
ein gelbleuchtendes Ausrufezeichen.

Sodann öffnet sich ihr Mund und die Questgeberin ruft "Da könnte ich doch ein paar von mitnehmen, zum Dekorieren und für um die Pflanzen rum und für..."
Mehr höre ich nicht, da ich schon knietief im Weinberg am Einsammeln von Zweigwerk und Schnittgut bin.

Leider, leider kann ich es aber so schlecht heim tragen - der verletzte Arm, Sie erinnern sich?
Macht nichts, die Gattin wollte ja "nur ein paar Zweige".
Und trägt diese dann auch tapfer den Rest der Strecke bis nach Hause.



Der Rest des Tages ist Couch und "Hello Kitty Beauty Salon" auf iPads.


Übrigens - sagte ich schon, dass ich heute FREI habe?
Während Sie den ersten Tag der Arbeitswoche ...genießen?
Nein?

Ach kommen Sie, ich weiß, Sie genießen das!
Sie wüßten doch auch gar nicht, was Sie mit
so einem FREIEN MONTAG anzufangen hätten!

Einen schönen Start in die Woche wünsche ich... ♥


Kommentare:

  1. also ich weiß was ich mit einem Büro-freien Montag anfangen kann, so wie fast jeden Montag. Und da die restliche Woche auch Büro-frei ist (ich würde von meiner Cheffin genötigt Überstunden abzubauen) ist das Leben einfach wunderbar :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "genötigt"^^
      Jaja, vor prallvollen Überstundenkonten haben Arbeitgeber Schiss...aber solange man das als freie Tage abbauen kann, ist es ja noch in Ordnung.

      Löschen
    2. bei solchen Dingen lass ich mich gerne nötigen :)

      Löschen
    3. Bei solchen? Bei welchen denn zum Beispiel NOCH? ^^

      Löschen
    4. das kann ich doch nicht vor so einem Millionenpublikum ausbreiten. Da bräuchte ich einen wesentlichen kleineren Rahmen ;)

      Löschen
    5. ( Sie sagte "Millionenpublikum"...♥)

      Sagte ich irgendwann schon einmal (womöglich in ganz und gar anderem Zusammenhang), dass da im Profil rechts oben meine Emailadresse verlinkt ist? *flöt*

      Löschen
  2. Besser so viele Sexunfähigkeitsgründe auf einmal abgearbeitet statt hintereinander:))))))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...SO hab ich das noch gar nicht betrachtet!^^

      Und wieder stelle ich fest: Der SoulBlog funktioniert als Bildunsgblog auch bidirektional :-).

      Löschen
  3. Ich lese Dein Blog, obwohl ich weiß, dass ich im RL mit Personen, mit einem Wesen wie dem Deinen, überhaupt nicht zurecht komme.

    Aber hin und wieder - so wie heute - schmeiß ich mich ob Deiner Formulierungen und Schilderungen weg vor Lachen.
    Allein dafür lohnt sich das Lesen für mich eben doch.

    Danke und Gruß
    G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bedanke mich SEHR für das Kompliment und frage -wirklich ergebnisoffen- hiermit ganz artig an, ob ich Deinen Kommentar abdrucken und zum Anlass für einen eigenen Beitrag einsetzen darf?

      Dazu würde ich nämlich gerne etwas ausführne, das nicht in 5 Kommentarzeilen reinpasst :-)

      Löschen
    2. Fühl Dich frei. Es ist Dein Blog - ich erhebe keine Rechte an meinen Zeilen auf Deinem Terrain.
      :)

      Löschen
  4. Weißt Du, das liebe ich so an Deinem Wochenrückblick.
    Montags bin ich die Erste, die zu Haus aufschlägt, und das gibt mir ein Zeitfenster von einer knappen Stunde, wo keiner was von mir will.
    Mit ner Tasse Kaffee ist das immer eine super Unterhaltung!

    Neue Reifen fällig?
    Der Dienstag ist doof gelaufen, aber ehrlich, ich kann den Mann verstehen....in so ner Situation kann man sich nur abseilen.
    Die Schulung hätt ich am Mittwoch auch glatt gekürzt.
    Was die politische Inkorrektheit angeht....na ja, scheint ja viel Wahrheit drinzustecken.
    Ja, bei mir riechen die das auch, wenn ich Urlaub habe....
    Gute Paten, sehr Guuuute! Und wie es der Zufall will, stricke ich grade einen lila Schal!
    Deko ist alles! Der Rest taugt immer noch zum Feuermachen.
    Und ja, alle Verhinderungsgründe auf einmal abgearbeitet, das ist doch verheißungsvoll für die kommenden Wochenenden!

    Ach ja, die Technik macht mich grad IRRE!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat schon mal jemand gesagt, dass sie morgens beim Kaffee die hiesige Bloglektüre so schätzt, das hat mir etwas bedeutet.

      Löschen
  5. Von 21-4.40 Uhr geschlafen, das sind fast 8 Stunden am Stück, das ist nie im Leben senile Bettflucht, sondern einfach nur zu früh ins Bett gegangen. Also wirklich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, geht man von einer durchschlafenen Nacht aus. Üblicherweise wache ich aber mehrmals nachts auf. Mein Schlaf ist sehr leicht und jeder umgebogene Grashalm vorm Schlafzimmerfenster führt schon zu offenen Augen bei mir... ich hab aber auch schon weniger als 6 Stunden geschlafen und war dann topfitt!?

      Löschen
  6. Ich finde das ein gelungenes Bild der Eiskugeln. Und dann ist da ja noch was zu Essen auf dem Bild! Ansonsten: Ihr Wochenrückblick hat ein weitaus breitgefächerteres Potential als meiner. Wussten Sie eigentlich, dass Blogspot.de in China gesperrt ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau von der gleichen "Kugel-Szene", nur draußen im Biergarten und im T-Shirt (!), hab ich ein noch besseres Foto.
      Aber das heb' ich Ihnen für die kalten Tage auf, Dottore.

      Und bitte keinen Neid auf mein Wochenpotential, ich würde liebend gerne mit Ihnen tauschen.

      Und mit fast jedem Anderen auch.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.