Montag, 14. November 2016

Tennisarm to go



Immerhin, nach 8 Wochen "geht schon wieder von alleine vorbei" bin ich dann doch mal zum Arzt.
Bei uns im Ort gibt's so ein Zentrum, wo man mit allerlei Gelenkproblemen hin kann oder wenn es sonst irgendwie um den Bewegungsapparat geht.


Morgens hin, für 6 Stunden später einen Termin bekommen, wieder nach Hause.

Nachmittags nochmal hin und dann kam wieder das, was mich jedes Mal wieder davon abhält, zeitig zum Arzt zu gehen und was ich "die große PKV-Hafenrundfahrt" nenne.



Klar ist das toll, schneller 'nen Termin zu bekommen, wenn man Privatpatient ist.
Aber egal, wegen was man dort vorstellig wird - es wird immer das ganz große Maximalprogramm veranstaltet, weil's ja bezahlt wird von der Kasse.

Und anstatt als Behandler lieber 5 min mehr zu investieren in die Patientenbefragung und Anamnese, gibt man lieber ab an die Kumpels von der durchleuchtenden Fraktion - die wollen schließlich auch leben.

Als ich da nach 2,5 Stunden raus kam, war ich nervlich absolut paniert.
Dafür hatte ich 4 (!) Rezepte im Taschenkalender.



Eines für Schmerzmittel,
eines für eine Gelenkspange,
eines für eine Gelenkorthese,
eines für 10x Physiotherapie - und nicht zu vergessen eine Überweisung für's MRT.
Wo ich binnen nicht mal 30 Stunden einen Termin ausgemacht bekommen hatte, noch an Ort und Stelle.

Da weiß ich gar nicht, wohin mit meiner Dankbarkeit bei so viel umarmender Fürsorge.
Geröngt war ich natürlich auch -sofort- worden.
Natürlich ohne Befund.
Aber immerhin, die Patientenhinweise in der Umkleide waren unterhaltsam.


[ Neues Wort gelernt: "Gonaden" ]

Das MRT natürlich auch komplett befundfrei - von einer kleinen Reizung mal abgesehen, die man mit der Lupe sieht.


War auch mein allererster Tipp, dass da nix ist.
War btw auch des Docs erster Tipp, dass da nix ist.
Aber - "Sie verstehen doch, zum Ausschließen anderweitiger Ursachen..." usw. usw.

Die Physio-Termine hatte ich mit einigermaßen Grollen im Bauch ausgemacht (auch im gleichen Haus die Treppe runter links, vorzeitige Flucht fast nicht möglich).
"Wozu jetzt noch 'ne Bewegungstherapie, wenn ich die Flosse verdammtnochmal STILL halten soll!?"
ging mir durch den Kopf.

Dann lernte ich meine Physiotherapeutin kennen.
Die hieß Anne, war Anfang zwanzig und ich musste mir auf die Finger beißen, nicht loszugrinsen.
Die sieht nämlich aus wie eine Zwillingsschwester vom "overly attached girlfriend", falls Ihnen dieses meme etwas sagt (falls nicht, hier wird Ihnen geholfen).

Anne stellte Fragen, und zwar die richtigen (aus meiner laienhaften Sicht).
Dann nahm sie meinen Arm in die Hände und drückte gezielt mit beiden Daumen auf eine ganz bestimmte Stille mit den Worten "Tut das hier weh?"

Nun muss ich sagen: "Tut das weh", das traf es jetzt nicht ganz.

Was dieser nur mittelschwere Druck auf meinen Unterarm auslöste, war....wie beschreibe ich das?
Geburtsschmerz?
Anästhesiefreie Amputation?
Hölle auf Erden?

Irgend so was in der Richtung.
Kaum. zum. Aushalten.



Nach 8 min solcher Druckpunktbehandlung war ich ohne zu Zögern bereit, das mit der Amputation noch mal neu ins Auge zu fassen, gerne auch ohne Betäubung, wenn sie nur jetzt bitte endlich davon ablassen möge.

Sie lächelte, lobte mich wie einen kleinen Jungen für meine Tapferkeit und gab mir Hausaufgaben für daheim mit, was ich üben soll.

Dort angekommen ließ ich mich erst mal bekochen und sodann von allen Küchentätigkeiten frei stellen, ebenso von Arm-dreh-intensiven Handlungen (Spülmaschine ausräumen) sowie schwerstkörperlicher Arbeit wie Biomüll rausbringen und Wasserkisten schleppen.

Und das Orthesen-Spangen-Zeugs sieht ziemlich martialisch aus.
Na, egal - möge es helfen.



Vermutlich bin ich übrigens der einzige Mensch, der jemals einen Tennisarm bekommen hat
vom Autofahren.
Aber das ist 'ne andere Geschichte.

Kommentare:

  1. Erstmal gute Besserung!
    Zum vorletzten Satz: Nö! (*zeigt dezent auf den MmH*)

    Und an der Geschichte zeigt sich schön das Zwei-Klassen-System. Unsereiner müsste nämlich schon einen Termin für in drei Monaten ausmachen, BEVOR irgendetwas wehtäte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bedankt. Das wird schon. Und sollte es tatsächlich noch jemanden geben, der sich einen T-Arm IM AUTO geholt hat?!

      Ja, das 2-Klassen-System bringt genau solche Missstände mit sich. Noch.

      Löschen
  2. 1. Gute Besserung!
    2. Privatpatiententum kann man jetzt positiv oder negativ sehen. Weil:
    3. Wenn Du als Kassenpatient dringenst sechs Wochen später einen Termin beim Orthopäden bekommst, hält sich der Spaß in Grenzen.
    5. Ist ein guter Physiotherapeut Gold wert.
    6. Hat doch das mit dem Biomüll hoffentlich keiner geglaubt, und
    7. Willst Du nicht wissen, wie ich zum Tennisarm kam,ich frag mich warum das Tennisarm heißt
    8. Hab ich viertens weggelassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem guten Physiotherapeuten unterschreibe ich sofort: Der, bei dem ich letztes Mal für 1,5 Jahre war, hat Sachen gemacht, die ich heute noch merke, jeden Tag und jede Nacht.
      Und wo man sich überall Tennisarme holen kann...scheint ein weites Feld zu sein.^^

      Löschen
  3. Das frage ich mich auch warum das Tennisarm heißt, wo man sich diese Epicondylitis ulnaris humeri, auch ohne jemals einen Tennisplatz auch nur von weitem gesehen zu haben, holen kann. Hab da auch immer wieder Probleme, aber ich habe wenigstens Squash gespielt. Hab dann also eher einen Squasharm.
    Bei uns bekommen auch Privatpatienten keinen Termin innerhalb von 6 Stunden. No way. Da hast Du wirklich Glück gehabt.
    Wer zum Beispiel in "meiner" Sprechstunde noch einen Termin in der gleichen Woche bekommt, ist eher zu bedauern als zu beneiden. (Tumororthopädie) Denn wenn ein schneller Termin gemacht werden muss, dann ich die Kacke eh schon am dampfen. Und bei den restlichen Spezialsprechstunden, für die ich auch hin und wieder Termine vergebe ist von 4 Wochen bis 4 Monaten alles drin. Und wir sind hier eine Uniklinik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie es scheint, ist die Praxis an mir durchaus interessiert - weil ich den Besprechungstermin gestern absagte mit der Begründung, es gebe nichts zu besprechen, da der MRT-Leiter mir schon gesagt hätte, dass da so gut wie nichts an Befund drauf erkennbar sei, gab es auf meinem Handy schon 2 Anrufe in Abwesenheit. Von eben dieser Praxis.
      Bin mal gespannt, wie das weitergeht...

      Löschen
  4. Dein Orthesen-Spangen-Zeugs ist doch harmlos ^^ Ich darf so einen "Robocop-Arm" tragen:

    http://praxis-lieferant.de/Patientenbedarf/Orthesen/Ellenbogenorthesen/BORT-Ellenbogen-Orthese-Kubi-FX.html

    AntwortenLöschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.