Dienstag, 1. November 2016

Vegansäbelhüterin


Also falls Sie mal so richtig, richtig Bock haben, Aggro-Scheiß von jemandem zu lesen,
der (die) durch wirklich geringfügigstes Andersdenken getriggert wird und daraufhin mit dem
grün leuchtenden Vegansäbel um sich schlägt, hab' ich was für Sie.

'Ist aber ziemlich bittervotzige Kost, vorsicht. Echt nix zum Schmunzeln, leider.
'Kommt ebenfalls auf meine laaange to do-Liste, wenn ich erst König von Deutschland bin.

Kommentare:

  1. Ich [Frau] gestehe: Ich habe gelacht. Denn darauf muss man ja auch erstmal kommen: "[...]der Flaschentext reproduziere Sexismus, indem er die Frau in einer passiven Rolle darstellt, an die primär der Anspruch gestellt werde, schön zu sein und (im Dunkeln) zu „schlucken“.

    Wow. Wäre ich im Leben nicht drauf gekommen [und ich finde Sexismus durchaus nicht witzig]. Nur gut, dass ich das ich jetzt aufgeklärt wurde... und eh keine Smoothies trinke. ;)

    LG A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ICH gestehe: DER würde ich schon gern mal im Dunkeln ihre passive Rolle beibiegen. Gerne mit Flasche. Und Schlucken.^^ Und das ganz ohne Lachen.

      Löschen
    2. Wer so verbissen durchs Leben geht, ist doch schon genug gestraft - und damit meine ich nicht Sie. Wobei ich Ihnen auch nicht im Dunkeln gegegnen möchte, wenn Sie so drauf sind. ;D

      LG A.

      Löschen
    3. Sie GLAUBEN JA NICHT, wie LIEB ich sein kann.
      Sogar im Dunkeln^^.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Huii, wieder was gelernt :-)...Ob das HILFT, sich dorthin zu wenden?
      Jetzt nicht in DIESEM Fall, aber so grundsätzlich?

      Löschen
  3. Ich stell mir bei solchen Seiten vor, dass es einfach nur Satire ist. Besser ist das für mein Seelenheil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich müsste man genau DAS sehr viel öfter tun, Lady Steviana^^.
      Aber dafür die Nerven zu haben ist eine kleine Kunst, die mir so selten gelingt, dass ich den Rückzug aus Facebook erwäge. FB ist.....ein merkwürdiger Ort, für den zu kämpfen nicht lohnt^^.

      Löschen
    2. Das denke ich auch dann und wann, wenn ich in einer Diskussion Sachlichkeit "einfordere". Aber ich tus dann trotzdem bei Themen, die mir wichtig sind. Bislang bin ich von Hatern verschont geblieben. Bis vor kurzem dachte ich "Bloß gut!" Inzwischen frage ich mich "Wie lange noch?"
      Es hält mich dennoch (noch) nicht davon ab. Erst wenn wir alle gleichgültig werden, sind wir wirklich "verloren".

      Löschen
  4. ja FB ist ein merkwürdiger Ort. Unterschreibe ich Dir sofort. Und jetzt kommt das Aber ;) Ich sehe FB als riesengroßes Comedy-Programm. Unter dem Gesichtspunkt kann ich gut mit leben. Vor allem die lustigen Gruppen über die flache Erde ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich sehe, was da alles ausgetragen wird auf FB und zu was alles aufgerufen wird und wovor alles gewarnt wird und mit welcher Verve da Meinungsverschiedenheiten ausgefochten werden, dann frage ich mich, ob ich nicht doch besser wieder jedem von dem ich das will meine Handynummer gebe und anschließend den account dichtmache^^.

      Löschen
    2. tja und mit den Menschen, von denen ich nicht so sehr möchte, dass sie meine Handynumer haben, mit denen kommuniziere ich über FB.

      Löschen
    3. Ich überleg grad, wie groß die Schnittmenge bei MIR wäre aus Menschen,

      - die nicht meine Handynummer haben UND
      - mit denen ich kommunizieren MÖCHTE.

      Sie beträgt 0.

      Löschen
    4. doch die gibt es bei mir schon. Manchmal auch um hinter gewisse Denkstrukturen von div. Menschen zu kommen. Das widerrum hilft mir nicht komplett zu verzweifeln. Sowohl beruflich als auch privat.

      Löschen
    5. Das handhabe ich ähnlich. Zwar wähle ich bei FB bewusst aus, welche Anfragen ich annehme, aber nicht jedem von ihnen würde ich auch meine Handynummer geben. Ich denke, diese Notwendigkeit besteht auch nicht. In einem whatsapp-Chat lassen sich "gewisse Denkstrukturen" nicht zwingend aufzeigen. Und letztlich machen ja erst die Themen, mit denen sich die anderen befassen, die Art & Weise, wie sie sich damit befassen, ihre Denkstrukturen deutlich.
      Und es sind auch geteilte Posts, die eine mitunter eine angenehme Diskussion anregen. Für jemanden wie mich, die das Telefonieren hasst, aber das Schreiben liebt, eine ausgesprochen passende Form der Kommunikation ;)

      Löschen
    6. Die Einstellung zu Telefon/Text teile ich uneingeschränkt!
      Aber in der Tat bestehen manches Mal himmelstorweite Unterschiede zwischen dem WhatsApp-Austausch und dem, was man dann in RL erkennt...

      Ich gebe Dir recht, dass die Themen und deren Behandlung viel sagen über den, der sie auswählt und raushaut - im Falle von FB allerdings trägt das in der der erdrückenden Mehrheit aller Fälle nicht dazu bei, sich näher mit der Person befassen zu wollen^^.

      Löschen
    7. PS: Ich seh' grad, dass zu meinem Kommentar oben -zwischen den "beiden Symerias"- vielleicht der ergänzende Hinweis gut wäre, dass damit explizit meine FACEBOOK-Kontakte gemeint waren !

      Löschen
    8. Zum PS: Hab ich schon so verstanden ;)

      Löschen
    9. tztztz.... diese beiden Symerias ;) spricht jetzt weniger für eine gespaltene Persönlichkeit, als für die Unfähigkeit an der richtigen Stelle auf *antworten* zu klicken

      Löschen
    10. Sei geduldig mit Dir, wir haben hier alle Zeit der Welt zum Lernen und Üben...der SoulBlog ist ein BILDUNGSblog, nicht vergessen!^^

      Löschen
  5. Interessante Diskussion und was FB angeht, kann ich Ihnen nur beipflichten, Hr. Rain: Ein merkwürdiger Ort, den ich eigentlich nur noch als Zoo betrachte. Oder als Experiment. Gibt ein schönes Zitat von Lincoln: „Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht“ – lässt sich wunderbar ergänzen um: Oder schau dir an, was er (mehr oder weniger anonym) in den sozialen Netzwerken treibt - vor allem längerfristig.

    FB ist für mich aber nur die Spitze des Eisberges. Die sozialen Netzwerke haben sicher ihre Vorteile, aber je mehr ich hinter die Kulissen schaue, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass mir meine Lebenszeit dafür zu schade ist. Die Diskrepanz zwischen dem, was online "vorgegaukelt" wird und dem, was hinter den Kulissen oder im RL zum Vorschein kommt, ist mir doch zu groß. Wenn ich nicht beruflich gezwungen wäre, online aktiv zu sein und FB zu nutzen, gäbe es kein soziales Netzwerk, dem ich nachtrauern würde. Käme auch nicht auf die Idee, FB privat zu nutzen. Entweder möchte ich mich wirklich mit einer Person befassen – dann reicht FB nicht aus – oder ich möchte es nicht. Und wer nur via soz. Netzwerk mit mir verbandelt ist (sprich ohne Mail und Handynummer), kann sicher sein, dass er mich nie persönlich treffen wird. ;)

    LG A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FB ist aus meiner Sicht nur für EINE EINZIGE Zielgruppe gut - das sind jene Menschen, die man mal (zum Beispiel auslandshalber) aus den Augen verloren hat, aber ihre aktuellen Kontaktdaten nicht mehr hat.
      Über FB kann ich mit denen in Kontakt bleiben, unabhängig von sich ändernden Adressen, Telefonnummern, Emailaccounts...

      Was ich ÜBERHAUPT NICHT ab kann - Leute, die eh ausschließlich Kontakte in D haben, sich aber damit überfordert fühlen, die Menschen mal anzurufen oder eine Nachricht ins Handy zu tippen/sprechen usw., weil sie mental nur EINEN Kontaktkanal verkraften! Und das ist dann eben FB?!

      An anderer Stelle gab ich das schon einmal zu, glaube ich: Ich KENNE niemanden im Ausland, mir gehen schon die Mehrzahl der Leute HIERZULANDE mehr als genug auf den Sack und wer MIT MIR Kontakt halten will, erkennt die gegenseitige Absicht DARAN, dass er zu denen gehört, die meine Nummer haben.
      Und falls nicht - hat das einen Grund^^.

      Abgesehen davon muss ich mir mit Müh' und Not die ganzen geschäftlichen Kontaktanfragen vom Leib halten, es wird langsam lästig.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.