Samstag, 10. Dezember 2016

Handyreparatur from hell


Freitags, kurz vor zwölf.
Urlaubstag.

Sie wissen schon.
Resturlaubzwangsabbau.
Erledigungen-Tag.

So stehe ich kurz vorm Mittag im Laden des südländischen Handy-dealers hier am Ort.
Eigentlich sollte ich JETZT hier gar nicht mehr stehen.

Ich war nämlich schon vor 7 Tagen hier.

Weil mein scheiß Samsung S6 mit seiner hervorstehenden Kamera genau DA einen Riss bekommen hat und sich soviel Staub und Dreck genau vor der Linse gesammelt hat, dass alle meine Handyfotos jetzt aussehen wie bei "Gorillas im Nebel".

Und da mir der gleiche Typ damals gesagt hat, er müsse die Linse bestellen, die sei in 1-2 Tagen da und er rufe mich an, sollte ich JETZT, 7 Tage später, hier gar nicht mehr stehen.

Weil der nämlich natürlich NICHT bei mir angerufen hat und ich den Kram jetzt erledigt haben will ("Handy können Sie dann hier lassen, Reparatur dauert nur 20 Minuten").

Vor mir dran ist eine wetter- und wandererfahrene Hausfrau in den sehr späten Vierzigern.

Ersteres schließe ich aus ihrer wasserabweisenden windbreaker outdoor-trekking-Kleidung samt Knöchelsteigstiefeln mit fingerdicker Schnürung (mitten in der Stadt, der zentrale Einkaufstag der Woche scheint eine Herausforderung zu sein), Letzteres aus ihrer Kylie-Minogue-Dauerwelle im 80er-Schäfchen-Stil.

Sie sieht sich noch am Glasständer die ausgestellten Gebrauchtwaren an, sehr löblich.
Dann kann ich ja mein Anliegen vorbringen.

Der junge Mann kann sich noch an mich erinnern, immerhin.
Er muss aber nochmal nachfragen.
Wegen der Ersatzlinse.
Das dauert nochmal 5 Minuten im Hinterzimmer und dann kommt er zurück und sagt mir, die Ware werde definitiv heute nachmittag geliefert und dann rufe er mich wieder an.


Sie erraten, was er bis abends nicht getan haben wird?

Nun habe ich noch einen Genusshappen für alle iPhone 7plus-Nutzer unter Ihnen:

Als ich noch im Laden bin, ruft ein Kunde an.
Fragt nach einer Glasreparatur für sein Smartphone.
Welches es denn sei.
Ein iPhone 7plus.

Da sei eine Glasreparatur nicht möglich, sagt der junge Mann!
Denn: Da müsse das komplette Display ersetzt werden, also inklusive der gesamten Elektronik darunter.
Ob es nicht einfach gehe, oben das Glas zu wechseln, fragt der Anrufer.
Nein, denn da sei kein Glas mehr "drauf", das sei jetzt alles quasi "eins".

Was denn die Reparatur mit Displaytausch kosten würde.
Und da sagt der junge Mann: "Mit 400 Euro müssen Sie auf jeden Fall rechnen!"

Das Telefonat endet etwa 10 Sekunden danach.
Und SIE können sich jetzt mal überlegen, was Sie sich als nächstes Handy schon mal NICHT anschaffen ;-).

Kommentare:

  1. Kylie-Minogue-Dauerwelle ..... Dauerwelle soll ja angeblich wieder modern werden habe ich mir sagen lassen

    AntwortenLöschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.