Dienstag, 13. Dezember 2016

Pfronten


Die Anfahrt: Easy.
Die location: megageil.
Der Service: ausgesucht.
Die Zimmer: Üppig.

Aber dann sind da die Kilometer Fußweg durch den Wald mit den Kollegen, und ich denke mir:
Du gehörst hier doch gar nicht hin!?
Was tust Du denn hier nur?

Auch abends am Lagerfeuer, später beim Abendessen, im Kaminzimmer bei ausgelassener Stimmung  bleibt sie stets mein Begleiter:
Die Glasplatte.

Diese unsichtbare Barriere zwischen mir und dem Geschehen.
Das auf mich wirkt als fände es auf einem Screen statt.
Und ich schaute zu.

Als auch der vierte verschiedene Alkohol nicht wirkt, beschließe ich zu Bett zu gehen.
Meine goldenen Jahre hier, sie sind vorbei.












Kommentare:

  1. Uih, das Zimmer gefällt mir! Und die Natur dort auch. Und das Lagerfeuer.
    Das mit dem Pipi trennen meinen die aber nicht ernst, oder?

    Manchmal ist doch so eine Glasplatte gar nicht verkehrt. Solange man sich auf seiner Seite wohl fühlt... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "Trennen"-Schild hing auf der Männer-Toilette eines Brauhauses, dort ist es meiner Meinung nach entschuldbar - ebenso wie das Schild draußen auf dem Damen-WC ;-).

      Die Glasplatte kann tatsächlich schützen - aber ich wäre glaube ich lieber "näher dran" als "beschützt". In Summe behagt sie mir nicht.

      Und Zimmer (unglaublich groß), Lagerfeuer und die Natur waren GROßARTIG, Du hättest es in der Tat geliebt!♥

      Löschen
  2. Das mit der Glasplatte kenne ich gut...kein schönes Gefühl. Ich würde das aber trotzdem gar nicht mal so negativ sehen (wie Poesie schon schreibt). So eine Glasplatte ist manchmal einfach nur zum Eigenschutz da. Du brauchst das im Moment halt genau so, nimm es einfach hin und warte ab. Irgendwann wird sich etwas ändern, oder DU wirst Dich ändern...und dann ist die Glasplatte zwischen den Dingen wieder verschwunden.

    Ich hoffe, Du konntest diese schöne Landschaft, das tolle Hotel und die leiblichen Genüsse trotz allem ein wenig genießen. Hattest Du denn auch Schmerzen? Hab das Schmerzmittel auf dem Bild gesehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich schätz mal, das hat das Hotel hingestellt. Oder der Kluge Mann baut vor.

      Ist ja auch ätzend, wenn man mit nem Kopf wie ein Rathaus die Pillen suchen muss...

      Löschen
    2. @ Anni:

      Ah, ich verstehe - ndie Glasplatte als Eigenschutzreaktion des Geistes?
      Das könnte sein!
      Das könnte je länger ich nachdenke darüber WIRKLICH sein, zuletzt war ich geradezu peinlich dünnhäutig und angreifbar im Job und nie zuvor war ich ein so schlechter Zuhörer wie zur Zeit...

      @ Novaminsulfonat: Oha, gut beobachtet! Der Versuch, die Glasplatte einzuwerfen, war ja mit Ziegelsteinen unterschiedlicher Gewichtsklasse vorgenommen worden (nämlich 4 verschiedene alkoholische Getränke).

      Mehr als ZWEI unterschiedliche Alkoholika enden bei mir aber zuverlässig in üblen Kopfschmerzen, daher war ich lieber vorbereitet. Und zu Recht.

      Löschen
    3. @ Sylana:

      Da war in der Tat vorgebaut worden, allerdings vom unklugen Mann^^.
      (DAS Hotel, wo einem DAS Zeug hingestellt wird, würde ich zu gerne besuchen!)

      Habe mehr als einmal fluchend (jammernd) mit dickem Schädel mitten in der Nacht meinen Kulturhängebeutel in den Hotelzimmern dieses Landes durchsuchen müssen auf der Suche nach Kopfschmerztabletten^^.

      Löschen
    4. Na, so unklug kannste doch gar nicht sein, wenn Du die Pillen schon dabei hast....
      Und Tatsache, ich war schon mal in einem Hotel, da lagen die Tabletten im Bad. Mit Empfehlung des Hauses.
      Die hatten allerdings grad ein Konzert in der Stadt. Justin Bieber. Was alles erklärt.
      Und nein, ICH war nicht wegen dem Aushilfstarzan dort.

      Zwei unterschiedliche Getränke....Seufz. Das wars dann mit dem Long - Island - Eistee.
      Und jetzt geh ich den Glühwein suchen.

      Löschen
  3. Ich tät mich bereit erklären nächstes Mal an Ihrer Stelle hinzufahren.

    Das Glasplattengefühl kenn ich gut. Inzwischen ist es mir eher unangenehm wenn die Platte weg ist und der Abstand und Schutz fehlen.
    Vielleicht behaupte ich das aber auch nur, weil es so leichter für mich ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, nur als Ersatz, nicht als Begleitung galt die Bereiterklärung.
      [Musst Du GENAU lesen, Rain.]


      Ich kenne das übrigens. Das mit dem Behaupten, weil es so leichter ist für mich.

      Löschen
  4. Doppelverglasung hätte was, so im Angesicht der ewigen Berge.


    Ich dachte mir, dass Sie das kennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doppelverglasung ist so mal rein seelisch derzeit mein zweiter Vorname.

      Löschen
    2. Effektiver als eine Mittelohrentzündung und weniger schemrzhaft.
      Gute Besserung wär falsch. Eher sowas wie Tauwetter wünsch ich, oder Erosion. Glas zu Sand.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.