Dienstag, 31. Januar 2017

Alltagsallegorien


Freitags morgens, neulich.

Muss aufstehen, schon mal der erste Fehler.
Wende die Nordseite der Badelatschen schlurfenden Schrittes gen Küche um der im Bad beim Fönen singenden Gattin den Cappuchino zu bringen.

Sie sagt immer, dafür gäb's Zeugen.
Dass ich das damals im Standesamt so versprochen hätte.
Lebenslang, Cappuchino, morgens.
Habe das irgendwann mal bei ihrer besten Freundin (= Trauzeugin) nachgefragt.
Die hat das auch so bestätigt.

Was so ein Kaffeeautomat morgens schon von Einem will, da kann man nur staunen.
Steht alles im Display:
"Leeren", "nachfüllen", "drunterstellen", "entnehmen".
Stelle nach dem Öffnen der halbverklebten Augen (und nachdem meine Zehen
in warmer Pfütze stehen) fest:
Die richtige Reihenfolge ist keineswegs trivial.

Eigenes Duschen fällt wenigstens aus heute.
Weil nachher noch Sauna mit Pedro. Dort Duschen.

Sehe leider nach bereits EINEM Tag ohne Duschen aus wie ein Penner.
Nach 4 Jahren unter der Brücke.
Egal, die Haare verschwinden unter der myboshi-Wollmütze.
Bin mal gespannt, was ich mir da für den Sommer einfallen lasse.
Mit myboshi im Freibad - das führt manchmal zu Problemen, hab ich gehört.

Sehe neben Pedro in der Liege fläzend in der Sauna ein älteres Ehepaar.
Sie begutachten die (sehr) alte XXL-Personenwaage.
Modell "Himmelsscheibe von Nebra".
Deren runde Scheibenskala allein flößt schon Respekt ein.
Der Auspendelprozess sobald man sich draufstellt erst recht.

Sie sammelt ihren Mut und steigt auf die Messplatte.
Nach einigem Zeigerzittern bleibt dieser etwa auf seiner 12-Uhr-Position stehen.
Etwa 65 kg also, soweit wir das von unseren Liegen aus sehen können.

Pedro staunt. Er hätte sie schwerer eingeschätzt.
Bei IHM bleibt die Waage immer so auf halb zwei stehen.
Er schaut jetzt missmutig.

Und ich bin ja mehr so der Mann für die Nachmittage.
Weshalb MEIN Zeiger immer bei 15 Uhr einpendelt.
(Außer morgens um sechs.
Da steht mein Zeiger auf 12, aber sowasvon.)


Als ich heimkomme, befällt mich leichter Hunger.
Weil es abends noch was Warmes gibt, muss eine bescheidene Überbrückung her.

Erwäge daher die Anschaffung einer kleinen Kuh.
Leicht rosa gebraten, in Begleitung eines Backblechs voller Kartoffelecken.
Für Salat bleibt da sicher kein Platz mehr.

Stattdessen fällt mein Blick auf die Bananenfamilie.
Im Obstrondell.
Kurz vor der Detonation stehend.

*Seufz*
Also dann halt Bananen. Müssen weg. Dringend.

Ist schon witzig: Eine junge Banane schälen Sie in Sekunden.
Aber wenn die schon braun und schrumpelig sind, kann man die an ihrem Stil fast nicht mehr abtrennen und sie brauchen EWIG, um das Zeug da raus zu kriegen.
Tolle Allegorie auf alternde Männer, finde ich.

So, jetzt noch ein paar von den vorgeschnittenen Honigmelonenstücken der Gattin.
Doch nein!
Näher liegt der Tontopf mit den Treets!

(ich sage noch TREETS statt M&M's.
Und RAIDER statt TWIX.
Und KANZLER  statt MERKEL.
Ich bin halt retro.)


Das GUTE zu weit weg - doch das BÖSE, die hohlen Leerkalorien liegen so viel näher!
Und versprechen schmackhafte alles-wird-gut-Süße!

Das Bessere verliert also gegen das Schlechtere, nur weil dieses leichter greifbar ist?

Verstehe schlagartig das US-Wahlsystem.
Und meine frühere Frauenauswahl steht nun auch schlagartig in anderem Licht.
Bzw. in dessen Schatten.

Bin total fasziniert, wieviel Allegoriepotential in einer Honigmelone steckt.
Wobei die Analogie zu Trump da ja schon in der Farbe steckt.
Das darf man nicht vergessen.

Gattin kommt heim und - schnuppert an meinen Haaren.
Aus DER Frau werd' ich wohl nie mehr schlau.
Sie sagt, ich rieche total lecker nach...Rosmarin. Und Gartenkräutern.

Sicher diese neue Haar-Kombination aus Shampoo und Treatment.
Die mir mein Friseur für'n Hunni angedreht hat.
Die, ähm...stärkeres Haar und intensives Wachstum verspricht.
Auch im Alter.

Sehe mit einigem Unbehagen, dass der Gattin das Wasser im Mund zusammenläuft.
Setze unter dem Vorwand, mir sei kalt, nachts im Bett die Wollmütze auf.

Wer hätte gedacht, dass myboshi mir mal den Skalp rettet.

Kommentare:

  1. und wenn du das Shampoo mit dem Duschbad verwechselst brauchst du womöglich noch mehr als ein myboshi ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Friseur hat sich im Spaß SEHR ähnlich ausgedrückt :-)).

      Löschen
  2. Also so mal ganz unter uns, also wirklich nur unter uns, so von Mann zu Mann,
    das mit dem Cappuccino auf dem Standesamt, das stimmt nicht. Jetzt bitte nicht
    zusammbrechen. Das ist die Wahrheit. Ich weiß, das ist jetzt schwer zu verkraften.
    Unterwerfung unter die weibliche Verfügungsgewalt, Einstellung jeglicher eigener Handlungsweisen,
    das unterschreibt man schon. Hab ich schon mehrmals gesehen. Aber Cappuccino,
    nein, das gibt's nicht. Also, tapfer bleiben, und wenn sie Appetit hat, dann sind wir halt doch gern
    mal die Sättigungsbeilage ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich WUSSTE es! Dieses heimtückische Weibsvolk!
      Vermutlich habe ich mit IHRER Trauzeugin auch die falschestdenkbare Perosn befragt.

      Aber da komm ich jetzt nicht mehr raus. Gewohnheitsrechte sind stark verankert in der deutschen Rechtssprechung. Und vor Allem in Frauenhirnen.

      Löschen
    2. Jup, das sehen auch Scheidungsanwälte und -richter so. Ich spreche da aus Erfahrung.

      Löschen
  3. Das einzig gute am Winter: Mütze und Mantel an, scheiss drauf wie es drunter aussieht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gestehe, dass dieser Satz gerade bestimmte Phantasien bei mir ausgelöst hat.
      Durchweg POSITIVE.

      Löschen
    2. Die Realität heisst Schlafanzug 😂

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.