Samstag, 14. Januar 2017

KcilbkcürnehcoW KW 02


Montag:

Die morgendliche Skypekonferenz wird eine Stunde vor Beginn abgesagt.
Das ist super.
Da kann ich mir heute morgen den Klick auf "jetzt teilnehmen" endlich mal sparen, bevor ich das headset wie gewohnt stummgeschaltet auf die Seite lege und blog-binge.
Prioritäten, Ladies!

Habe übers Wochenende doch tatsächlich mein Samsung-tablet via Ebay vertickt bekommen.
13 Jahre bei Ebay, und mein ERSTER Verkauf!
An einen Mike aus Berlin. Uargh.
Na, das Samsung-Teil wird ja nicht gleich Feuer fangen bei dem.

Feuer fängt dafür gleich der friedhofsblonde ZsaZsa-Garbor-Verschnitt vor mir auf der Poststelle,
die 9 (!) Lottoscheine im Wert von 160 Euro ausgefüllt abgibt.
Und.sich.jede.Quittung.einzeln.ausdrucken.lässt.
Kaugummikauend.
Genau dann, als ICH mein Paket nach Berlin aufgeben will.


Dienstag:

Morgens Haare schneiden lassen bei Cilut.
War echt an der Zeit - beim letzten ausgemachten Termin konnte ich nämlich nicht.
Da war ich krank.
Jetzt WIRKLICH krank!
Also GANZ krank, ich sag nur: Tödlicher Männerschnupfen.
Quasi nicht transportfähig.
Kurz vor der eisernen Lunge.
Das halbe Haus betete um mein Leben.
Bzw. darum, dass ich einfach nur mit dem Gejammere aufhören möge.

Jedenfalls, er war bester Dinge und ich sein ERSTER Haarschnitt im neuen Jahr!
Huii, denke ich mir, wenn's DEM so geht wie MIR immer nachm Urlaub (Totalverlust
aller skills) dann kann ich mich ja jetzt auf einen heißen Haarschnitt gefasst machen.
Befürchte schon irgendwas im Stil von DIE ANTWOORD.

Erstmal darf seine neue Azubiene bei mir Haare waschen üben.
Huiii again.
Ich hoffe für ihren Freund, die presst nicht überall so mit den Fingern rum wie an meinem Schädel.

Fahre anschließend mit einem Haarschnitt geleckt wie ein junger Beckham nach Köln.
Meine Kollegen sind auch schon unterwegs.
Auf Höhe Montabaur knallt Kollege "Problembär" mit 190 Sachen in seinem Passat an mir vorbei.
Und die Autobahn so nass wie Madonna aufm Dreirad.
Als hätte es ihn nicht vor 5 Monaten erst bei Regen in die Bordsteine geknallt.
Der lernt's nicht mehr.

Bin als Zweiter im Hotel.
Nur kurz einchecken, die Klamotten aufs Bett, runter an die Bar, Kommando Kobra.

Kennen Sie Kommando Kobra?
Ganz, ganz schnell Alkohol hochpegeln, dann oben angekommen die Bremse ziehen
und nur noch nach Bedarf mit geringer Neuzufuhr nachpegeln.
Also das Level stehend halten (Sie mochten doch auch TOP GUN?)

Klappt auch total gut, 5 Kölsch in 12 Minuten.
Leider kommen dann die Kollegen und wollen ins Deutzer Brauhaus.
Das mit der "geringen Neuzufuhr" muss ich nochmal üben.
Werde gegen 00:10 Uhr kuschelbedürftig und vermisse den Capt'n.
Jetzt nicht wegen dem Kuscheln.



Mittwoch:

Diese Tagung ist noch keine 20 Minuten am Start und ich begreife schon wieder VÖLLIG,
wieso diese Drecksbranche ausstirbt.
Zu Recht.
Die HÄLFTE meiner Kollegen wird in 5 Jahren altershalber weg sein.
Und bei den weiblichen Kollegen würde man lieber mit den Enkelinnen abends was trinken gehen.

Immerhin, in der Pause steht ein schlankbeiniges blondes junges Etwas neben mir (das war die gute Nachricht), zu dem ich etwa so erstaunt hinauf schaue (das war die schlechte), wie man etwa einen wunderschönen Fahnenmast anguckt.
Ein Puppengesicht auf 1,83 m Höhe.
Wahnsinn.

Spreche sie an, wo ihre Sauerstoffmaske sei.
Der Höhe wegen.
Sie schnallt's nicht, die Kollegen verziehen mitleidig ihre Gesichter.

Egal, dann an halt 'nen anderen Tisch.
War sicher noch der Restalkohol von gestern.
Sehr viel schlauer macht's der Capt'n auch nicht, und bei DEM klappt's ja AUCH.
Also nicht motzen jetzt.

Die Referenten sind zum Teil bemüht, zum Teil eine Beleidigung für Intellekt.
Heize mit ehrensenfscharfen Zwischenfragen dem Raum ein bisschen ein,
was eine Gasthörerin dazu bewegt, mich in der nächsten Pause anzusprechen.
Vermutlich nur, um diesen Tagungsterroristen mal kennenzulernen.

Wir kommen in ein nettes Gespräch, sie arbeitet in Köln an etwas, zu dem ich
sinnvoll beitragen könnte.
Sogar ohne Sauerstoffmaskenwitze.
Wir haben Karten ausgetauscht und ich hab ihr 2 Kostproben meiner Arbeit gemailt.
Mal sehen, was daraus wird.

Donnerstag:

Morgens Sauna mit Pedro.
Das muss das erste Mal in 20 Jahren sein, dass ich den mit ungefärbten Haaren sehe.
Wäre fast an ihm vorbeigelaufen.

Weil's kalt ist, ist die Sauna gut besucht.
Im Morgenaufguss sitzen diesmal nicht nur Männer.
Dafür ist der Tattergreis mit den Bulleneiern auch wieder da.

Bei den Frauen ist alles dabei, von Aphrodite bis zur Venus von Willendorf.
Die Figuraphrodite trägt eines von diesen neumodischen Filzsaunahütchen in Form einer umgestülpten Tulpe aufm Kopf.
Mit dem Filzhut in die 90°C-Sauna.
Verrückte Welt.

Vladimir heißt der neue Aufgießer heute.
Man kann das Gurren sämtlicher gebärfähigen Frauen im Raum (aller beiden also) förmlich hören,
als er den Saunaeimer reinträgt.
Muskulös, Sixpack, Geheimratsecken bis zum ersten Tattoo, gleich unterm Nacken.
Die Arme komplett zutätowiert wie ein Spitzenhandschuh aus dem Rokkoko.
Auf dem Rücken weit gespannte Flügel tätowiert.
Muss sofort an Hannibal Lecter denken.

Vladi ist aus der Ukraine und hat's nicht so mit Sinnlichkeit und Ruhe.
Aus dem Saunaeimer wird kraftvoll und zügig ausgeschöpft.
Wie aus der Feldküche neben dem Schützengraben, schließlich kann der Russe jeden Moment wieder angreifen.
Statt Austragen sanfter Duftdämpfe ist mehr so Wasserstoffbombenzündung angesagt.

Auch das sogenannte "Anschlagen" (Zuwedeln) mit dem großen Fächer geschieht mit der gleichen Feinheit, mit der Nassputz quer an die Hauswand geschmissen wird.
Egal, die Weiber himmeln ihn unter ihren Tulpenhüten unterlippenkauend an, dabei tropfend.
(Ja, genau.)

Nach der Sauna geht's noch in die Physiotherapie.
Sie wissen noch, mein Tennisarm?
Meine Physiotherapeutin ist ein echter Engel.
Oder ein ziemlich gut verpacktes Teufelchen:
Nur zwei Fingergriffe von ihr in meinen Arm, und ich jaule.
Und jetzt kommen Sie mir nicht mit "wehleidige Mannsbilder" oder so 'nem Scheiß,
das tut ECHT WEH.
Aber erstens geht's mir DANACH immer supergut und zweitens sind sich die
Gespräche mit ihr etwas, wegen allein DEM man schon in die PT gehen möchte.

Frage sie unauffällig aus, was für Bücher von welchen Autoren sie bereits mit Genuss gelesen hat und beschließe, ihr am nächsten Tag ein Buchgeschenk heimlich am Arbeitsplatz zu hinterlassen.
(Falls Sie das hier jetzt lesen, Frau B.: Herzlich willkommen im SoulBlog^^).


Freitag:

Morgens Einzelcoaching geben in der Nachbarstadt.
Wäre schön gewesen, wenn ich mein iPad dort an den TFT hätte anschließen können.
Ging aber nicht, kein Bild.
Hmm.

Vielleicht war meine selbst ausgedachte Kabel-Mehrfach-Adapter-Konstruktion doch etwas zu gewagt?
"Apple Lightning <--> HDMI <--> DisplayPort" ?

Komme aus dem Termin raus, Anruf in Abwesenheit drauf.
Von der Chefin.
Bitte um Rückruf.

Fange mir einen leichten Rüffel ein.
Wieso ich meinen Reiseplan für diese Woche nicht am Montag abgegeben hätte.
Ok, meine Antwort ("Weil SIE sonst gewusst hätten, wann ich in der Sauna bin!") hat's nicht wirklich besser gemacht.

Erhalte zur Belohnung die Aufgabe, mit dem Leiter unserer Bank am Montag die Details unserer Tagung zu besprechen.
Gut outgesourced, baby, das war eigentlich DEIN to-do. Chapeu.
Wart' nur, DIR komm' ich bald schon mit 'ner Gehaltserhöhung an.


Abends wirken die PMS-Hormone der Gattin bereits raumgreifend.
'Frage daher per WhatsApp die ex-Geliebte um Rat.
Sie hat einen guten:



Beschließe, es also einmal mit dem Zuwerfen von unerfüllten Lebkuchenherzen durch die spaltbreit geöffnete Wohnzimmertür zu probieren.
Normal kommt ja abends Schoko Leibnitz im ZDF, das mag sie, da könnte die Laune -in Verbindung mit Lebkuchenherzen- sogar ganz erträglich sein.

Mache nach dem 4. Lebkuchenherz leider einen taktischen Fehler, in dem ich mich durch die Tür nach dem Stand der Wartungsarbeiten für meine erektionsbedingt beschädigte Schlafanzughose erkundige.

Prompt kommen die 4 Lebkuchenherzen samt dem Kerzenständer und der Keksdose zurück an die Tür geflogen, verbunden mit der laustarken Auskunft, dass diese Scheisshose nicht mehr zu retten gewesen und demzufolge IN DEN MÜLL geflogen sei.
Ich hätte ja noch 8 andere Schlafanzughosen.

Es ist 22:39 Uhr, ich trinke Weißwein und freue mich aufs Wochenende.
Ich sitze am PC.
Ohne Schlafhose.

Free Willy, sozusagen.
Cheers.


Kommentare:

  1. ....solltest du nochmal bedarf an einer HDMI Lösung benötigen melde dich - es ist einfacher als du denkst ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe keinen Bedarf an einer HDMI-Lösung - denn bei unseren Billig-TFTs im Vertrieb gibt es -natürlich- nur 1 Port pro Anschlussvariante. Und der HDMI- ist bereits mit dem Rechner des Agenturisten besetzt, ein Umstecken oft aus den Gegebenheiten vor Ort nicht möglich - mir bleiben also nur:
      D-SUB und DP.

      Löschen
  2. DP macht vieles besser.
    Interessant wie so nebenbei die ex-geliebte erwähnt wird.
    Hast du darüber schon irgendwo geschrieben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hab ich, aber ich glaube, das war VOR diesem Blog.^^

      Löschen
    2. PS: Und die Aussage, dass "DP vieles besser macht", muss ich unbedingt mal mit dieser Ex-Geliebten diskutieren ;-))))))))

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.