Donnerstag, 2. Februar 2017

Ducktales (reloaded)


Schon seit Längerem möchte ich mal statt immer nur Text irgendwas mit sound posten.
Also mit Stimme, genauer gesagt.
'Komme aber zeitlich nicht dazu, mein Job ist derzeit echt Hölle.
Und man muss auch richtig aufgelegt sein zum ins-Mikrofon-sprechen.

Das letzte Mal ist schon ein bisschen her. Viereinhalb Jahre, um genau zu sein.
(Ob Sie DAS noch kennen?)

Die Story geht etwas über 8 Minuten, wir waren damals im Urlaub, und aufgenommen hatte ich
mit dem Mikrofon meiner damals schon alten DigiCam (sehen Sie mir also die leichten "s"-Lispler nach).

Und da diese Geschichte entstand im Anblick teils noch schlafender See-Enten,
hieß die Aufnahme halt "ducktales".

Enjoy.


Kommentare:

  1. 4 Jahre?!? Omg!
    Klar erinnere ich mich. Hauptsächlich an die Poloshirts. Du hast da im Rahmen des Urlaubes irgendwas gepostet, dass Du nur Poloshirts in allen möglichen Farben trägst. Und da ich ein sehr intolerantes Verhalten gegenüber Poloshirts bei Männern (bei Frauen finde ich es manchmal sehr sexy) zeige, ist mir das im Gedächtnis geblieben ;)
    Wünsche Dir einen stressfreien Wochenausklang und ein feines Wochenende. Arbeiten wird einfach überschätzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Poloshirts? Herr Rain, kombinieren Sie die womöglich auch noch mit dieser... (ich traue mich kaum, das auszuschreiben) ... mit dieser Hose, der Sie am 8. Dezember letzten Jahres einen Post gewidmet haben?

      Löschen
    2. Ich darf hinzufügen: Mir STEHEN Poloshirts. Was der Capt'n bestätigen wird. Zumindest sollte.
      Ich fänd's auch albern, im T-Shirt rumzurennen am Wochenende wie so'n Teenie.
      Aus gewissen Altern ist man irgendwann raus.

      Und mal ehrlich, was bleibt noch als Alternative - ein HEMD über der Jogginghose??
      So was tragen nur Drogenbarone.^^

      Löschen
    3. Für die Intoleranz gegenüber Polohemden würden mich die Gründe interessieren. Danke im Voraus.

      Löschen
    4. Unter uns, GCC:
      Ich denke, Frauen halten Männer in Polohemden für unmännlich - etwa so wie alternde U.S.-Serienstars, die nur noch Golf spielen und aussehen wie Trump.

      Löschen
    5. Ich nannte es Intoleranz, da ich eigentlich finde, dass jeder das anziehen sollte, was er mag. Aber bei Poloshirts, insbesonders mit hochgeklapptem Kragen oder noch womöglich ein leichter Pulli über die Schultern gelegt
      ..
      Ich mag es nicht. Mein Geschmack. Poloshirts können ja nichts dazu. Sie sind bunt, aus Baumwolle, haben Tradition, sind pflegeleicht, nicht zu teuer...Alles gut! Vielleicht liegt es daran, dass ich kaum Männer kenne, denen ein Poloshirt steht.

      Löschen
    6. Das unterschreibe ich. Ausnahme: 17-jährige Gymnasiasten, bei denen dunkle Poloshirts (u. in der Muckibude gestählter Oberkörper) gerade schwer angesagt sind und die darin tatsächlich sehr süß aussehen. Und sich so erwachsen vorkommen. ;D Sonst denke ich, dass die Gattin ganz richtig liegt und ich offenbar nur "T-Shirt-Männer" kenne. Einfach ein persönliches Ding. Aber Männer haben ja (vermute ich) auch bestimmte Vorlieben hinsichtlich dessen, was Frauen tragen sollten... oder lieber nicht. ;)

      Löschen
    7. O ja, das haben Männer in der Tat.
      Einerseits gibt es für Frauen die wesentlich! attraktivere Auswahl an Kleidung, andererseits müssen Männer den schmalen Grat zwischen "sexy" und "nuttig" nicht beachten, da für unser Geschlecht irrelevant^^.

      Vielleicht gibts mal irgendwann die Möglichkeit, gegen den Captn zu wetten - und zu gewinnen.
      Dann wünsche ich mir als Wetteinsatz, dass ich von ihm ein Foto mache.
      Mit Fönwelle, hochgestelltem Poloshirtkragen und vanillefarbenem Pullover, locker vor der Brust ärmelverknotet.^^

      Löschen
  2. Du klingst so aufgeregt beim Sprechen - warst Du nervös oder bist beim Sprechen im Zimmer rumgelaufen?
    Dennoch - siehs mir nach - bekam ich beim Zuhören die ganze Zeit über Dein Diagramm über Stimme und Körpermasse irgendwie nicht aus dem Kopf ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war absolut megaentspannt - allerdings ging ich auf und ab am Ufer, vielleicht kam daher das, was Du als Atemlosigkeit interpretierst?

      Und mir wäre NEU, eine HOHE Stimme zu haben^^.

      Löschen
    2. Sagte ich das? ;) Oder sagst Du jetzt, dass es durchaus SPIELraum in Deinem Diagramm gibt? :)

      Löschen
    3. Es gibt NIRGENDS so viel SPIELraum, wie das in meinen Diagrammen der Fall ist ;-).
      Wie ic´h unten schon anpries: Hoch leben die Spielräume!

      Löschen
  3. Aufgrund des Diagramms über Stimme und Körpermasse sollte ich nie im Leben ein Audio verbloggen. Das könnte viele viele Menschen ernsthaft verstören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das lässt jetzt aber herrlichen Spielraum in beide Richtungen zu :D

      Löschen
    2. Hoch leben die SPIELräume!^^

      Löschen
  4. Rain, der Post über die Zusammenhänge von Stimme und Gewicht wird dir noch das Genick brechen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was MIR nicht schon alles angekündigt wurde, dass es mir einst "das Genick brechen" würde...da rufe ich der Stimmengrafik müde lächelnd zu:
      HINTEN ANSTELLEN!^^

      Löschen
  5. ......vielleicht sind solche Posts schuld daran das Jahre falsch eingeschätzt werden. Ich hätte niemals auf vier Jahre getippt......nieeeemmaaaallllllssss. Ich schlürfe mal meinen Cappuccino weiter. Was ist eigentlich dieses arbeiten von dem hier alle reden *augenroll*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte zuerst sogar vor, "SPOCK" noch einmal zu veröffentlichen - das Ding hatte sogar Speicherdatum 27.10.2011 ;-)).

      Aber den heb ich mir noch auf.
      Gut repost will Weile haben^^.

      Löschen
  6. Ich erinnere mich auch noch. Auch noch daran, dass ich mir das damals aus irgendwelchen Gründen nicht anhören konnte. Die sächsische Telefonhotline weckt tolle Erinnerungen. An Sachsen-Paule und meine monatelangen Bemühungen, den Dialekt nachahmen zu können.

    Eigentlich wollt ich nur sagen: Im rosa Poloshirt gefällst Du mir am besten <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was um alles in der Welt hat Dich veranlasst, DIESEN Dialekt nachhamen zu wollen ??
      War das Weib SO geil?

      Übrigens besitze ich kein rosa Poloshirt, werde mir aber extra für DICH eines zulegen.
      Das rosa-weiß karierte Langarmhemd hat ja leider das Zeitliche gesegnet.
      Dabei liebtest Du es so!

      Löschen
    2. Nach ausreichend Jahren in Sachsen kann ich diesen Dialekt entgegen meines ansonsten reinen Hochdeutsch' problemlos nachmachen - und wenn ich den Mann aufziehen oder einfach nur veräppeln will, mach ich das auch. Klingt echt lustig :)
      Aber mal Hand aufs Herz: Schwäbisches Gebabbel ist jetzt aber auch nicht wirklich besser, oder? ;)

      Löschen
    3. Dem hätte ich vielleicht früher sogar irgendwann mal zugestimmt - aber schon seit einiger Zeit nicht mehr.
      Das Schwäbische vermag einerseits derb und grob zu sein, andererseits wohnt ihm bisweilen eine Bildhaftigkeit inne, die in einen großartigen Humor mündet^^.

      Man macht mir mit wenig so viel Freude, wie mit Karten für ein schwäbisches Landtheaterstück in irgendeiner Scheune.
      Und man straft mich mit wenig härter als mit sächsischer Mundart, es sei denn, bewusst zum gemeinsam drüber lachen - ich vertrete ja die These, Sächsinnen müssten nicht extra verhüten :-)).

      Löschen
    4. Das kann ich nicht beurteilen, ich bin eine Nordische ;) Und ich finde es noch heute echt schade, dass meiner Generation das Plattdeutsch nicht mehr mitgegeben wurde.

      Löschen
    5. @ Helma:
      Dank den bisweilen wenig gesellschaftsfähigen musikalischen Vorlieben meines Vaters bin ich als Kind mit LPs wie dieser hier und dieser hier aufgewachsen.

      Und mache mir heute noch gelegentlich einen Spaß daraus, der Gattin Dinge zu übersetzen, die diese nicht mal im Entferntesten für auf diesem Planeten beheimatet hält :-)).

      Löschen
  7. *räusper* Aber eine wirklich angenehme Stimme haben Sie. Fiel mir damals bei der letzten "Tonprobe" (irgendwas zum Thema Ritterlichkeit) schon auf. Sonst sage ich mal nüscht weiter, das könnte MIR das Genick brechen. ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du MEINE GÜTE, das "Ritterlichkeit"-Ding kennen Sie noch?!?
      "Über Anstand und Ritter", das hatte ich echt schon vergessen. Gerade fiel mir wie durch reinen Zufall mein SOUNDCLOUD-Passwort (ewig nicht benutzt) wieder ein - dort lag das tatsächlich noch ;-).

      Und danke schön!♥

      Löschen
    2. Ach, jetzt beschämen Sie mich fast! Das ist ja ein wahrhaft ritterlicher Akt nach meiner Poloshirtattacke. ;)

      Löschen
    3. @ Anna:
      Bisweilen leuchtet es aus mir noch heraus^^.

      Löschen
  8. Du hast eine sehr sympathische Stimme :-) Ich glaube, ich habe das damals sogar auch gehört. Was ein Ding...
    Ich finde es ja mutig, etwas gesprochenes zu veröffentlichen. Meine eigene Stimme höre ich überhaupt nicht gerne, dabei ist die vermutlich auch völlig normal. Ich habe mal ein längeres Radiointerview gegeben, das fand ich beim Hören furchtbar! Und ich meinte damals bei mir auch ein Lispeln gehört zu haben. Du lispelst jedenfalls gar nicht.

    Und gegen Poloshirts ist doch nichts einzuwenden. Wie Du schon richtig bemerkt hast, sehen ab einem gewissen Alter T-Shirts leicht komisch aus. Da bleibt einem Mann ja quasi kaum etwas anderes übrig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mut? Wie man's sieht. Sorglosigkeit vielleicht eher.

      Und ich war zu KEINEM Alter ein T-Shirt-Typ, meine Frau vertritt ja die Auffassung, ein Mann ist ENTWEDER ein T-Shirt-Typ, dann braucht man ihm besser kein Hemd (oder Poloshirt) anziegen, weil lächerlich.
      Oder umgekehrt, aus identischem Grund.

      Und wer bin ich, meiner Frau zu widersprechen^^.

      Löschen
  9. In einem Hemd sieht jeder Mann gut aus :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fast jeder ;-*

      Die meisten unserer Azubis würde ich gerne zurück in ihr T-Shirt stecken.
      Oder den Strampler.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.