Samstag, 18. März 2017

7 Dinge, die im Frühling unbedingt raus müssen


  1. die Winterjacken aus dem Klamottenschrank
  2. der Grill aus der Garage
  3. die Titten aus den Tops
  4. das gekühlte Bier aus dem Keller
  5. die Sommerreifen aus der Einlagerung
  6. die trüben Gedanken aus dem Resthirn
  7. der ....* aus dem .......**          (***)

[ flüssig ] 
**        [ fest ]

*** [ ich sehe, wir verstehen uns ]

Da dieses Wochenende bei uns eher Regen vorhergesagt ist, kann ich mich
nicht wirklich an den Grill stellen.
Und "Titten raus!" wäre auch ein bisschen viel verlangt von der Gattin,
wenn der Regen draußen dran runter liefe.
Bei 11°C.
(wobei: mrrrhrhhhhh...).

Also zeige ich, was ich letztes Wochenende gemacht habe.
Wo es noch herrlich war.

Man kann ohne groß Drumrumzureden konstatieren, dass ich von der Gattin
erst in die Küche und dann an den Grill geschoben wurde.
Häusliche Gleichberechtigung sozusagen.

Erstens, sie verleidete mir das am-PC-sitzen (hochwichtige Prozesse waren dort gerade in der Umsetzung) durch intensives drumherum-Saugen und -Staubwischen und -Aufräumen.

Zweitens, sie machte so gar keine Anzeichen, sich demnächst mal
in die Küche begeben zu wollen (und das am späten Vormittag!).

Drittens, sie erwähnte wie beiläufig, dass sie ausnahmsweise ganz tolle große Champignons
beim Einkauf hatte ergattern können! Wo die die doch so selten da hätten!

Viertens, sobald sie hier fertig sei mit dem Saubermachen (aha) könne sie uns ja
noch einen Salat "dazu" machen (a-ha!).

Der Ruf des Grills, er war nicht zu überhören.
Fleisch war bereits mariniert am Vortag (Pollo Fino, zur Hälfte in Soja-Currypulver-Sauce,
die andere Hälfte einfach in Paprika-Salz-Öl-Marinade).

Also erst einmal ran an die Beilagen.

Gefüllte Pilze, die kennen Sie schon von mir.
Und ein bisschen Saganaki, da war nämlich noch Feta über.

Wie überhaupt die ganzen Füllungen aus Sachen bestehen, die in der Küche
"gerade über" sind, in diesem Fall:


3 einsame Kirschpaprikas aus dem Glas
4 Partytomaten
2 Espressolöffel übrige Kräuterbutter
1 Scheibe Schwarzwälder ALDI-Schinken
letzte Scheibe Gouda in der Packung
restlicher Tüteninhalt Parmesanbrösel
Feta
Frischkäsecreme (zwei Teelöffel Rest)
bemitleidenswerter Schnittlauchstengel


Enjoy.



Nachtisch gab's natürlich auch noch.
Frauen brauchen so was ja irgendwie immer.
Und die 2 Bananen waren die Letzten im Haus.




Kommentare:

  1. Örks...Banane warm mit Schokolade.
    Nicht alle Frauen brauchen das ;)

    Ich bin übrigens auch sehr dafür, dass endlich Frühling wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, Hauptsache, was Süßes hinterher! Und wenn man die Banane frisch verwendet und nicht tot backt/grillt, wird sie auch nicht ekelig, mein Wort drauf!

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.