Samstag, 1. April 2017

Mannsein


Das trifft es, wie ich finde, ziemlich gut.


Kommentare:

  1. Antworten
    1. Immerhin, es hätte schlimmer kommen können.
      Frausein beispielsweise.

      Löschen
  2. Das "Frausein"-Bild würde wohl deutlich komplizierter aussehen 😜

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht. Ich denke, Hirn und Vagina kann man beibehalten, dazu noch Emotionen (ich finde zumindest für mich, dass die mich manchmal ablenken, wenn ich sie eigentlich gern abschalten möchte) und dazu eine Sanduhr, quasi die tickende biologische Uhr, die frau hört, ob sie will oder nicht. (Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass Männer diesen biologischen Zeitdruck so nicht kennen - oder zumindest nicht so intensiv.)

      Löschen
    2. Nein, eine biologische Uhr in DIESEM Sinne kennen wir in der Tat nicht:
      Sobald WIR biologisch nicht mehr "können", ist trefflicheres auch ein WOLLEN nicht mehr vorhanden, auf beiden Seiten übrigens nicht.^^

      Mein Eindruck ist es, das heutzutage Männer das auch ganz genau wissen und diese Karte auch durchaus ausspielen: Wozu mit Mitte 30 eine Familie gründen, wenn man auch nochmal 10 oder 15 Jahre Party machen kann?
      Vater werden kann man doch auch noch sehr viel später - und irgendjemand wird dann schon da sein, die gerade in ihren 30ern ist?

      Löschen
  3. Männer haben mir schon immer sehr leid getan ;)

    Und es fällt mir folgender Spruch ein:
    Wenn der Schwa.... steht in der Verstand im Ar.... und hilft schieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht unbedingt eine Weisheit aus der Abteilung des Feinsinns und der Sanftheit, trotzdem irgendwo passend^^.

      Löschen
    2. Die Wahrheit muss nicht immer feinsinnig und sanft sein.

      und "in" sollte natürlich "ist" heißen. Gestern hat mich eine Migräne etwas behindert beim denken, schreiben und überhaupt allem

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.