Dienstag, 30. Mai 2017

DDR Werbung


Das hier war mein post für ganz, ganz dringende Blog-Notfälle.

Wenn ich wirklich zu wenig Zeit haben würde.
Oder zu unkreativ wäre.

Oder zu platt
oder zu angepisst
oder zu depressiv
oder zu wasweißich.

Heute muss er raus. Denn im Moment trifft ALLES zu.
Einmal die große Keule bitte, nein, brauchen Sie auch nicht einpacken,
ich nehm's gleich hier auf die Fresse.
Danke.

Das war also mein letztes Pulver, entweder es geht ab jetzt steil bergauf.
Oder steil bergab.

Beides zu beobachten dürfte seinen Reiz haben, aber zum Thema "Reiz" fröhnen wir heute mal wundervoll un-bunter DDR-Werbung, die ich seit den ganz frühes Tagen des www bei mir gespeichert hatte.

Lehnen Sie sich zurück und tauchen Sie ein in eine nostalgische Foto- und Video-Zeitreise des Fremdartigen und aus heutiger Sicht Sonderbaren.

Also etwa so, wie es mir jeden Morgen vorm Spiegel geht.

Viel Spaß (*klick*).

Ein kleiner Vorgeschmack, sozusagen ein entrée, was auf Sie wartet:








Kommentare:

  1. Es tut mir leid, dass es dir nicht gut geht.
    Lass dir helfen von einem Profi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr.

      (Kann man evtl. so eine all-in-one-Thai-massage buchen?
      Das große alternde-Herren-Komplettpaket mit Hüfte-LWS-Tennisarm-Schulter-Sex-inklusiv-Lösung?)

      Löschen
    2. Mir deucht, du brauchst was anderes ;)

      Löschen
    3. Ich wusste immer: Berliner Mädchen sind die Cleversten^^.

      Löschen
  2. Alles Liebe! Und achte gut auf Dich, bitte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich sammle gerade "Achte gut auf Dich"-Wünsche.

      Löschen
  3. Fühle mit dir. Habe mir am Wochenende mal wieder "Eat Pray Love" vorgenommen (der 5. Anlauf, vielleicht schaffe ich es endlich mal über die ersten 150 Seiten hinaus) und noch andere, verdächtig in Richtung Midlife-Crisis tendierende Gedankengänge registriert. Kann also eigentlich nur aufwärts gehen. Bei mir. Und bei dir hoffentlich auch. Halt die Ohren steif. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War EATPRAYLOVE denn GUT? Ich meine mich zu erinnern, dass alle Frauen in meinem Umfeld dies nicht so sahen...
      MidLifeCrisis?? Jaahaa, hiiihiiier, alles bei mir abladen bitte! Ja, genau, immer auf den großen Haufen drauf, genau.

      Löschen
    2. Ob das Buch gut ist? Ja. Sehr. Darum hatte ich (siehe Kommentar) bisher nach 150 Seiten stets genug. ;)

      Löschen
    3. Ich kenne das Buch nicht, nur den Film. Das Beste am Film, fand ich, war Neil Youngs "Harvest Moon" und jener Moment auf der Dachterrasse.

      Löschen
    4. @ Anna:
      Ein Buch nach 150 Seiten aufzugeben würde ich aber nicht zwingend für ein Kompliment an die Begeisterungsfähigkeit des Autors werten^^.
      Und was beim ersten Versuch nicht passt, überlebt bei mir auch selten einen zweiten. (Oh.)

      Löschen
    5. @ Helma:
      Ich bin wiederkehrend aufs Neue fasziniert von der Begeisterung, die die Menschen für Neil Young empfinden. Aber eine so große Fangemeinde kann ja eigentlich nicht irren?

      Bezieht man Coverversionen mit ein, hab ich ihn sogar als Klingelton auf meinem Handy.
      Für Zimtmädchen :-).

      Löschen
    6. Ich bin kein Fan von Neil Young - aber ich mag "Harvest Moon" ;) Die Leidenschaft für bestimmte Songs entstammt zumeist bestimmten Situationen, in denen sie einem begegneten.

      Löschen
    7. Das kann ich bestens nachvollziehen - Musik und Gerüche versetzen mich instant zurück in die Situation ihres ersten Erlebens :-). Alles ist dann, als wäre es erst vor 5 min gewesen...

      Löschen
  4. Komm mal her! *Armeausbreit* Lass dich drücken!
    Um einen alten Spruch zu bemühen: Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
    Vielleicht ringt dir das ja ein müdes Lächeln ab!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drücken ist super, man fühlt so intensiv die Brüste :-).
      Und JETZT hat das auch geklappt mit den müden Lächeln!

      Löschen
  5. Ich schaue mir gerade "Soylent Green" an und fühle mich ziemlich überflüssig ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "JAHR 2022. Die überleben wollen" hieß der im Deutschen. War lange Zeit mein Lieblingsfilm.
      Das Steak für 150 Dollar.
      Der kleine begehbare Minigarten mitten in New York.

      Und dieses TRAUMHAFTE Sterbehilfeangebot, was man buchen konnte !

      Löschen
  6. Nachdem die Menopause und ihre Konsequenzen inzwischen nicht mehr als vorgeschobener Grund für zickiges Verhalten bei Frauen gilt, schiebt man jetzt den Männern, den armen Dingern, in der midlife crisis den schwarzen Peter zu. Mangels eigener Erfahrung kann ich nur mutmaßen, dass das Gefühl nicht das Schönste ist und vermutlich nicht immer ernst genommen wird. Wünsch Dir einen Weg da raus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach - sie gilt NICHT MEHR als guter Grund? War mir neu^^.
      Ich hab auch immer gelacht über Midlife Crisis. Man erkennt sie halt nicht auf den ersten Blick als solche - und vielleicht ist es auch oft nur ein Label, was Kopfnicken beim Gegenüber auslösen soll.

      Löschen
    2. Wenn man selber nah an einem Berg steht, sieht man die Täler und Gipfel nicht. Ähnlich ist es auch bei der mc oder anderen Lebensphasen in denen sich noch mal alles auf den Kopf stellt. In meiner Pubertät habe ich auch nicht gemerkt, was die Hormone da mit mir angestellt haben. (Und bis heute brüllt es ab und zu *Überraschung! ;-) )
      Kategorisierungen sind nun wieder keine Überraschung, Menschen neigen dazu, weil es den Denkprozess erleichtert. Aber wer an Dir interessiert wirklich interessiert ist, wird das sicher nicht nur mit einem Nicken abtun. Merkst Du doch auch den Reaktionen allein hier im Blog

      Löschen
    3. Guter Punkt. Touché.^^

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.