Donnerstag, 11. Mai 2017

Karussell

[ Musste bereits bei der Überschrift den Duden bemühen,.
wie man jetzt "Karussell" schreibt.

Ein besseres Indiz für meinen Geisteszustand
kriegen Sie nicht mehr.]


Es gibt dieses wunderbare Intro von Lady Gaga auf ihrer ersten Platte. "JUST DANCE."

Darin wird eine junge Frau beschrieben, die angetrunken nachts im Club, dessen Namen sie vergessen hat, die Orientierung verloren hat, weder ihr Telefon noch ihre Schlüssel findet und nicht mehr geradeaus gucken kann.

"all of the people start to rush / start to rush by".

Sie findet ihren drink nicht mehr.
Aber sie sagt, alles wird schon gut werden:
Einfach weitertanzen, und alles wird gut sein.
Einfach sich die Platte weiter drehen lassen.

Das Stück fällt mir gerade oft ein.
Wenn alles um mich herum anfängt, immer schneller zu drehen, wenn ich spüre,
wie die Fliehkräfte von Allem auf mich einwirken und an mir zerren.

Wenn ich mit meinem Herzen und meinen Hoffnungen und Träumen
mal wieder nicht weiß, wohin ich sie tragen soll. Und ob ich soll.

Wenn ich im Job mitbekomme, dass bald schon eine große, gewaltige
Umstrukturierung nochmals auf uns zurollt wie ein Tsunami.

Wenn ich sehe, was die Dinge, die ich tue, für ein Sprengpotenzial in sich bergen.
Die Worte, die ich von mir gebe, detonationsartige Kräfte freisetzen, die ihnen nicht zugedacht waren.

In einer Zeit, in der ich nicht weiß, was ich fühle, nicht weiß, ob das jetzt gut oder schlecht ist,
nicht weiß, wo und was ich morgen arbeiten werde, nicht Herr dessen bin, was meine eigene Kommunikation bewirkt und auslöst.
Es ist zum verrückt werden.

Karussell.

Komme ich an dem Feld vorbei, wo früher Jogging angesagt war.
Steht da plötzlich 'ne Lagerhalle.

Fahre ich außenrum verkehrgünstig zu meinem Termin.
Darf man da neuerdings nicht mehr links abbiegen.

Schaue ich der Wohnung der Freundin an die Decke, denke "Hmm, da oben hattest Du
doch mal 3 Schrauben reingebohrt, für die Sexschaukel?".
Alles wieder zugemacht und überstrichen.
Schon vor Monaten.
Inzwischen stehen da die gepackten Umzugskartons.
Meine Güte, wie groß da die Kids schon sind.

Oder, die Fotoalben im Keller: Kann ich alle wegschmeißen.
Sie sind voll von Pärchen, die keine mehr sind, in Wohnungen, in denen keiner von denen mehr wohnt, an Orten und Anlässen, zu denen niemand mehr zusammenkommt.

Karussell.

Die Passwörter müssen immer schneller geändert werden.
Die Plastikkarten laufen immer schneller ab.
Der nächste Umzug der Freundin, neues Leben, neuer Ort.
Und da, schon wieder ein gutes Restaurant, das dichtgemacht hat. Keine 3x dort gewesen.

Gestern auch wieder. Bierabend mit dem Kollegen.
Ich rede und rede und rede.
Weiß gar nicht, was ich dem die ganze Zeit erzähle -zack!peng! -"23 Uhr"!
Der Abend hatte doch gerade erst angefangen?!
Nee, das kann nicht sein, bin ja schon bumsvoll.

Ich blick's nicht mehr.

Karussell.

Füllertinte schon wieder leer.
Müll schon wieder voll.
"Ihre DHL-Paketlieferung liegt seit 2 Tagen in der Postpaketbox!"
Akkus alle schon wieder auf null.
Kaffesatzbehälter voll.
Noch 68 Grouponangebote durchschauen.
Wie jetzt, neues Deadmau5-Album ist schon 5 Monate draußen?!
Geschäfts-Passwörter schon wieder abgelaufen.
Spülmaschine braucht Klarspüler.
"iPhone backup konnte nicht erstellt werden, iCloud-Speicher ist voll!"
Bargeldbestand  schon wieder bei null, Cash-Automat anfahren.
"Ihr XING-Profil hatte 4 neue Besucher, klicken Sie hier!"
Termin ausmachen, dringend. Beiwemeigentlichachsoja: Kieferdingsda-Ostheologe oder so.
Ohohohscheiße, Ralf zurückrufen! Und Tisch reservieren für in 3 Wochen, wenn er kommt.
Noch NULL Folien für den Pflegeversicherungs-Workshop vorbereitet.
Biotonne vorne an der Straße vergessen.
Wie jetzt, Manowar-Abschiedstour?? Achso. Sind ja auch schon Mitte sechzig.
"Ihre letzte Datensicherung datiert vom 26.02.2017!"


Und wenn ich die Augen zumache und alles um mich herum ruhig ist:
Wissen Sie, was ich dann sehe?

Ich sehe meine Grundschule. Erste Klasse.
Mich auf dem Schulhof.
Diese scheiß beigen Cordhosen an meinen Beinen.
Alle sind hier schon irgendwie befreundet.
Nicht so ich.
Mir geht das hier alles zu schnell.
Ich bin noch nicht richtig da.
Ich stehe allein auf dem Pausenhof.
Um mich herum toben und spielen alle irgendwas.
"all of the people start to rush / start to rush by".


Karussell.

Da fällt mir ein:
Wenn sich's eh dreht - dann könnte man doch auch eigentlich was trinken?
Ich geh mir mal was holen.
Was mit Bums.

"just dance - gonna be okay 
Just dance - spin that record babe
Dance, dance, j-j-just dance".

Kommentare:

  1. Wenn ich an diesen Punkt komme, gehe ich bewusst langsamer. Lasse mir mehr Zeit. Man kann auch aussteigen aus dem Karussel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem langsamer gehen mache ich auch - tatsächlich auch physisch.
      Morgens zum Beispiel:
      Statt 14 Schritte ins Bad nehme ich mir jetzt 17 raus. Ja, ich zähle das.
      Die Rollläden gehen statt mit 5 Zugbewegungen auch mit 6 genauso gut hoch.
      Statt rationell ineinandergreifender Handbewegungen morgens in der Küche mache ich auch mal was doppelt und dreifach, weil die Zeit ja trotzdem vorhanden ist dafür.

      So langsam komme ich an den Punkt, wo aus den bestehenden Umständen und Sachzwängen nicht mehr Reservezeiten rauszuholen sind.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Habe ich denn Angst?

      Sagen wir, ich fürchte das Echo der Veränderungen.

      Löschen
    2. Nun, nach dem was bei mir während des Lesens "ankam", scheint es eine diffuse Angst zu geben.
      Ah - verstehe :)

      Löschen
  3. Musste bereits bei der Überschrift den Duden bemühen,
    wie man jetzt "Karussell" schreibt.
    Ein besseres Indiz für meinen Geisteszustand
    kriegen Sie nicht mehr. --- wenn das ein Indiz für den Geisteszustand ist, dann frag ich Dich jetzt mal direkt, wollen wir uns ein Doppelzimmer in der Klappse nehmen? Ich habe noch nie, ohne nachzuschauen gewusst wie man Karussell schreibt.

    Je älter man wird, umso schneller vergeht die Zeit. Hat schon meine Ur-Oma gesagt. Und wahrscheinlich andere Millionen an Groß- und Urgroßeltern auch.

    Selbst meinem Sohn (und der ist erst 14) fällt es schon auf. Erst heute Morgen meinte er: was es ist schon Donnerstag? Er hat diese Woche Praktikum. So richtiges arbeiten und nicht rumgammeln in der Schule.

    Die Tage sind mit so vielen Dingen angefüllt, dass man gar nicht richtig dazu kommt sich zu langweilen, und nur wenn man sich langweilt vergeht die Zeit wie im Schneckentempo.

    Und manchmal muss man aus diesem Karussell mal spontan ausbrechen. Irgendwas anderes machen, ganz spontan. Selbst wenn das was man dann macht auch schon wieder eine gewisse Hektik beinhaltet, aber es ist was anderes.

    Mein Mann und ich haben z.B. spontan beschlossen am Samstag nach Berlin zu fahren. Sohnemann darf shoppen. Wir laufen uns die Füße platt. Sightseeing komprimiert. Dann in einem 08/15 Hotel übernachten, Hauptsache ein Bett und Sonntag dann noch Schloss Sanssouci. Wir fahren Samstag in der Früh um 3 los und kommen Sonntag spät abends heim. Ich weiß jetzt schon, dass ich dann platt wie ne Flunder bin. Aber ich freu mich drauf. Raus aus den eigenen 4 Wänden und ganz was anderes sehen. Ich glaube fest daran, dass dieser Kurz-Trip mir /uns sehr gut tun wird. Und der einzige der am Montag wieder arbeiten muss ist Sohnemann (noch eine Woche Praktikum). Mama und Papa können ausschlafen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das IST bei mir ein Zeichen für wackeligen Geisteszustand - ich bin ein guter "Deutsch-ler", Sprache und Worte (und somit deren Orthographie) sind bei mir Stammhirn-codiert, ab Werk, keine bewussten Überlegungen nötig - normalerweise.

      Oder sagen wir: Bisher.

      Das mit dem Doppelzimmer musst DU aber erstmal mit Deinem Mann besprechen, würde ich sagen.
      Ich hab' mir sagen lassen, in der Klapse gäb's "sonst" nicht so allzu iel zu tun- und mir wird SEHR schnell langweilig...wobei, wenn das 'ne ALTE Einrichtung ist, dann haben die doch sicher noch 'nen "ELEKTRO-Keller"??!? ♥ War ja früher mal Mode...

      ZACK! Und SCHON ist Herr Rain wieder auf anderen Gedanken! :-)

      Löschen
    2. Also ich habe meinen Mann gefragt. Seine Antwort: *lach* ja mach doch *lach*

      Ich hatte schon mal erwähnt, dass ich als Tippse arbeite und bin normalerweise auch recht sicher was Orthographie betrifft (ja ich weiß, meine Kommentare hier lassen oft daran zweifeln) aber Karussell gehört wirklich zu den wenigen Worten bei denen ich erstmal nach schauen muss. Die restlichen bei denen ich ein Problem habe liegen hauptsächlich im orthopädischen Fachwortbereich.

      Und es freut mich sehr, dass ich Dich auf andere Gedanken gebracht habe *unschuldiggugg*

      Löschen
    3. Ah, Du hast eine..."Freigabe" bekommen?^^
      Ich mag ja tolerante Männer . die Anderen haben meist so kleine (ja, genau), aber wer "hat", ist sich seines Besitzes normalerweise auch bewusst - und daher, wie soll ich sagen, großzügiger.

      Ich glaube, wir zwei spielen mal Quizduell. Sapiosexuelle Tiefenwirkungen testen und so.

      Löschen
    4. Sapiosexuell ... soso

      es gibt Themenbereiche bei QD da bin ich ziemlich gut und da gibt es 2 oder 3 Bereiche, da liegt meine Statistik bei ca. 32%. Also unterirdisch. Ich geh dann schon mal in die Ecke und werde mich schämen. :P

      Löschen
  4. Warum wundert es mich nicht, dass Sie Tinnitus haben???
    Ein ziemlich großes Rad, das Sie da drehen.
    Aber die Zeile: "Termin ausmachen, dringend. Beiwemeigentlichachsoja: Kieferdingsda-Ostheologe oder so." gibt mir ein kleinwenig Hoffnung ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe erst heute morgen wieder eine Geschichte aus dem Bekanntenkreis gehört...jungejunge, da kann man das BISSCHEN hier nicht mit "großes Rad" übertiteln.

      Es ist nur...ein bisschen was von Allem: Midlife crisis, Sinnfragen, externe Veränderungen , Dünnhäutigkeit.
      Die Mischung macht's bitter^^.

      Löschen
  5. Toll geschrieben.
    Habe sofort Sehnsucht nach einem Tag mit Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur der Sicherheit halber, Frau Helma: Sie meinten den TAG, nicht den Blogger?!

      Löschen
    2. Freilich den Tag ;) Aber bis Du hierher gelesen (und kommentiert) hattest, dürfte ja schon der Elektro-Keller im Kopf herumgespukt haben. Das erklärt natürlich alles :D

      Löschen
    3. Neineinein, ich habe die Kommentare von unten nach oben beantwortet! Ehrenwort!!^^

      Löschen
    4. Warum komme ich jetzt erst auf den Gedanke mir den Blogger zu nehmen?

      Löschen
    5. Weil gute Ideen ein bisschen brauchen, bis sie zünden, maybe?^^

      Löschen
    6. Hör auf.....ich habe selbst dafür im Moment keine Zeit 😥

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.