Mittwoch, 3. Mai 2017

Losfer words


Ein Nebeneffekt des nach Jahren erstmals aufgeräumten Kellers:
Ich komme jetzt wieder an meine Gitarren ran.
Da standen bisher hunderte CDs und vor Allem Frauenschuhe davor.

Ok, das ist zur Hälfte eine Ausrede, weshalb ich so lange nicht mehr gespielt habe:
Ich hatte schlicht und einfach keine Lust dazu.
Erst die Depressionsphasen.
Dann die Medikamente dagegen.

Tja, und DANN hatte ich mehr mit sexuellen Abenteuern im Sinn als mit schnöder Solo-Muse.
Manchmal im Leben braucht man's halt ein bisschen härter, wenn man sich spüren will.

(Vor Allem,wenn mit "sich spüren" vorher erstmal
30 Paar Frauenschuhe im Keller aus dem Weg räumen
verbunden wäre.)

Der Feiertag-Montag begann schon seltsam:
Ich wachte auf, Gattin neben mir ebenfalls und bot gurrend Oralsex an - und ich höre mich tatsächlich sagen "Nö, jetzt nicht."

Das Gesicht der Gattin! Priceless.
Mein eigenes übrigens auch.
("Sachma Alter HAST Du sie noch ALLE?!?")

Statt dessen stand ich auf und machte Frühstück.
Und beim Frühstück beschloss ich spontan, nach Jahren mal wieder Gitarre zu spielen.

Also runter in den Keller, Gitarrenkoffer auf - alles noch da.
Inklusive des modrigen Gestanks, den ich seit 1987 da nicht mehr raus bekomme

(<= wilde Party im Ferienhaus irgendeines Onkels.
Weia.
Besoffen ausgestopfte Büffel geritten.
Und Antilopenköpfe von den Wänden geholt.
Anschließend alle nackt rein in die Keller-Sauna.
Und eine halbe Flasche Chianti landete in meinem Gitarrenverstärker.)


Apropos 1987:
WARUM ich damals Gitarrist werden wollte, dürfte ja klar sein:
Aus dem gleichen Grund, aus dem ALLE Jungs Gitarre spielen wollen.

Hat übrigens total super funktioniert.
Nicht.

Dann im Keller erstmal - Gitarre stimmen.

Haben Sie schon mal eine Gitarre mit verbautem Floyd-Rose-Tremolo gestimmt?
Das kann 'ne Viertelstunde dauern, bis Sie da fertig sind, mit Imbusschlüssel und Allem.
Zumal, wenn aus der Übung.

Während dessen überlegte ich mir:
     Was kannst Du denn überhaupt noch spielen?
     Auf was hättest Du als erstes Stück nach Jahren so richtig BOCK?

Meine erste Idee stellte sich bald als deutlich zu ambitioniert heraus.
Es gibt Stücke, die spielt man besser nicht unaufgewärmt als Opener, wenn man für den Rest des Tages noch was von seiner rechten Hand haben will - und das hier war so eines.

Seufz, wie schade. Also gut, dann was Leichteres.

Das perfekte Stück zum Einspielen ist ein alter Iron Maiden-Klassiker:
LOSFER WORDS ("loss for words"), ein Instrumentalstück (jaa-haa, in den 80ern hat man
als Band noch Intrumentalstücke auf Alben rausgebracht!).

Mid-tempo, aus heutiger Sicht sanfte Melodien, gut zum Einschwingen der rechten Hand.
Und ein bisschen Abwechslung für die Linke ist auch drin.

Und vor Allem: Muss ich nicht groß üben, das kann ich, auch ungeprobt!
DACHTE ich.

Mutigen Herzens das iPhone auf Aufnahme gestellt, die neue DashCam aufm Kopf montiert
(mit Netzwerkkabel und Einmachgummis - fragen Sie nicht!) und dann auf der 99-Euro-Stereoanlage den backing track angeworfen.

(backing tracks, also nur drums und bass, bekommen Sie
zu hunderten auf YouTube, ich hab mich für den hier entschieden.)


Das Ergebnis:
Zwei komplette Passagen vergessen. Plus drei, vier wirklich gröbere Spielfehler.
Also ICH hätt' mich aus jeder Band geworfen^^.

Egal, man muss nach Jahren der Abstinenz auch mal Abstriche machen,
wie wir Gynäkologen sagen - los geht's, Sie müssen jetzt tapfer sein:


Kommentare:

  1. Kenne ich gut. Komme auch gerade aus einer sexuellen High Energy Phase und im Moment will ich lieber mit mir sein.
    Genieße es

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sex ohne andere Beteiligte ist ohnehin der BESTE ♥.

      Löschen
    2. Das kann ich jetzt so nicht bestätigen 😉

      Löschen
    3. DU bist ja auch eine FRAU!

      Löschen
  2. Oha. War doch garnichtmalsoschlecht, würde ein guter Freund von mir (und Berufsmusiker) jetzt sagen. Ausbaufähig. :-) Und die Effektgeräte an die Wand genagelt! Auch schnieke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bedankt. Ich finde, der track wird mit jedem Anhören schlimmer.

      Die Effektgeräte MUSSTEN aus Platzmangel an die Wand damals - ich setze sie aber kaum noch ein.
      Die Netzteile brummen und jedesmal fünf 9V-Blöcke austauschen nervt...

      Löschen
  3. Musik ist Futter für die Seele :-D! Find ich gut!

    AntwortenLöschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.