Montag, 12. Juni 2017

grüne Gummibären


Egal, welchen Chef ich gerade hatte, irgendwann hatte es sich herumgesprochen:

Dass ich auf meinen Touren von und nach Köln auch immer mal bei HARIBO in Bonn vorbeischaue.
Zumal die weltbesten Freunde da quasi um die Ecke wohnen.


(ich ertappe mich tatsächlich gelegentlich dabei,
die Häuserpreise in der Gegend zu googlen.
FALLS ich noch mal umziehe, dann DORT hin.)

Meine derzeitige Chefin steht auf aus meiner Sicht ziemlich perverses Zeug:
Fledermäuse, die halb Gummibär, halb Lakritz sind.
Ekelhaft.
Können echt nur Frauen schlucken, so was.
Das ist ihr Alleinstellungsmerkmal, das will sonst niemand bei uns.

Aus diesem Grund reise ich aus Bonn oft mit einem Kilo-Eimer Fledermäuse zurück.
Und ein Kilo Colastangen.
Und ein Pfund saure Stangen.
(es ist womöglich nicht ihr einziges Alleinstellungsmerkmal:

Kollege Tom K. Gai hat mal wegen einer
Fehlbuchung ein Tagungshotelzimmer mit ihr teilen müssen.

Und er SCHWÖRT heute noch, die Frau habe sich stocksteif und
kerzengerade auf dem Rücken in ihr Bett gelegt, die Augen geschlossen

und sei sofort regungslos eingeschlafen - und egal, wann er nachts
aufgewacht sei, sie habe noch EXAKT SO dort gelegen und sei
am nächsten Morgen auch exakt in dieser Haltung aufgewacht.

Haben Sie die UNDERWORLD-Filme gesehen?)


Ihr Vorgänger, mein ex-Chef, mochte ebenfalls meine Haribo-Gaben.

Allerdings mochte er NUR grüne Gummibären, und zwar NUR grüne.
Die füllte ich dann dort am Regal im Fabrikverkauf selber ab.
Und dann konnte es anderntags schon mal sein,
dass ein 2-Kilo-Beutel auf seinem Schreibtisch landete.

(schöner, wahrer Dialog damals:

"Himmel, Herr Z.! Wer soll denn das alles ESSEN?"

"Sie haben Frau und 2 Kinder, nein?"

"Na, SO VIEL ist es nun auch wieder nicht!")
Den Chef habe ich seit eineinhalb Jahren nicht mehr,
da darf (und wird) es verwundern, dass ich noch eine volle Büchse
mit nur-grünen-Gummibären gefunden habe! Unberührt, jungfräulich quasi.

Und ich schmeiß ja nix weg.
Also esse ich jetzt mehrmals abends die Woche grüne Gummibären.

Sie haben sich in Flexibilität und Kau-Konsistenz zwar mittlerweile
ukrainischen LKW-Reifen nach ca. 180.000km angepasst, sind geschmacklich
allerdings nahezu unverändert.

Natürlich ist ein fehlerfreies Gebiss in einwandfreiem Pflegezustand vonnöten,
um der grünen Smaragde Herr zu werden.
Und auch dann immer nur EINER nach dem ANDEREN.
Da bekommt die Empfehlung vom Opa ("Jeden Bissen 25x kauen!") gleich mal
eine ganz neue Aktualität.

Unvergessen der Abend, wo die Gattin sich im Übermut (und entgegen meiner
unmissverständlichen Anweisung) zwei links, zwei rechts in den Kiefer reingeschoben hat.

Huiii, da war Ruhe für den Rest des Abends.
Bis die wieder sprechen konnte, ging morgens der Wecker.

Zwei Drittel von meiner Naschdose ist schon runter, bald ist der Boden erreicht (wo noch ältere, orangfarbene Gummibären lagern - sagte ich schon, dass ich nichts wegschmeiße?).

Muss mir dann was Neues überlegen.
Oder ich fahr einfach nochmal nach Bonn. ♥





Kommentare:

  1. Hab passenderweise gerade den Mund voll Gummibären...Die Fledermäuse sind fies. Aber mehrere Bären auf einmal -kein Problem ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Kommentar, bei dem ich die Blogger-Funktion vermisse, ihn einfach unten unter die anderen Kommentare zu verschieben, er hätte dort für umfangreiche Erheiterung gesorgt^^.

      Aber: Diese Bären sind mittlerweile SO HART, da kann man tatsächlich nur EINEN zugleich in den Mund nehmen.
      Das lass ich jetzt mal so stehen.

      Löschen
    2. sehr schön :-D ....und zwar alle Vorstellungen, die mir da in den Sinn kommen...

      Löschen
  2. Man(n) kann eben alles essen. Egal wie alt ;-) Es gibt viel leckeres von Herrn Riegel und ich habe glaube ich schon alle versucht. Wobei ich die Fledermäuse gar nicht so schlecht finde. Schlimmer finde ich "Stafetten". Eine Theorie besagt aber auch - lass sie nur lange genug auf dem Tisch liegen und wenn alles andere gegessen ist nimmst du auch davon *grins*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stafetten? Die LIEBE ich! Und hübsch anzusehen sind sie doch auch ;)

      Löschen
    2. Habe ich notiert - kommen beim nächsten mal neben die knabbereien ;-)

      Löschen
    3. Ich geh mal STAFETTEN googlen.

      Löschen
    4. Sag nicht das du nicht weißt was das ist Rain ?

      Löschen
    5. Genau DAS heißt es, wenn ein Mann sagt: "Ich geh das mal googlen." ;-))

      Löschen
    6. OMG DAS ZEUG ist das!!

      Löschen
  3. Gummibärchen werden doch eh gelutscht, oder? Da spielt die Härte doch keine Rolle...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DIE Aussage wird Rain aber kichern lassen.

      Ich bin schon ganz gespannt auf seine Antwort.

      Löschen
    2. Guter Einwand ;-), und das auch noch aus berufenem Mun...oh!

      In der Tat funktionieren Gummibären exakt gegenteilig wie Penisse, zumindest in Frauenmündern.
      Anders als bei Letztgenannten macht bei Gummibären aber auch festes drauf Rumkauen Spaß.

      Und jetzt WEHE, da kommt ein Widerspruch!

      (Penisse sind -noch ein Unterschied- allerdings auch geschmacklich reizvoller, schließlich sind die Süßgeschmäcker nur was für kleine Mädchen, wohingegen die....ach, egal. Und vor Allem: Bereits bekannt!^^)

      Löschen
    3. Da wir schon dabei sind:
      Morgens wollte sie ihn spüren,
      mit den Lippen zart berühren,
      zum Blasen an den Mund hinführen,
      dann floss es warm in sie hinein...





      Ja, so ein Kaffee , der ist fein!
      Ja was denn? Enttäuscht? ;-)

      Löschen
    4. Hach ja. Den hat mir Zimtmädchen mal getextet. Übers Knie legen hätte ich sie sollen dafür.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.