Freitag, 4. August 2017

EEG und EKG


[ Sollte es angesichts des Titels Ihre Sorge
gewesen sein, dass ich Sie heute mit den
Qualen des erneuerbare Energien-Gesetzes
malträtiere:

Falsch gedacht.
Es geht lediglich um meine Gehirnströme und das Herz.
Also im weitesten Sinne auch erneuerbare Energien. ]


Sie wollten doch schon immer mal wissen, wie man aussieht,
wenn man eine Elektroenzephalographie bekommt.
Doch, wollten Sie.
Leugnen Sie nicht!

Nun, an dieser Stelle wird Ihre unstillbare Neugier hier und heute befriedigt.
Was ja wichtig ist, fürs Gemüt und die innere Ruhe:
Die Befriedigung.

Aber erst sollten Sie noch wissen, WARUM man so was machen lässt.
Ich hab's ja machen lassen.
'Kann Ihnen aber auch nicht so genau verraten, weshalb.

Vielleicht hilft die Herleitung der Tage und Wochen zuvor?

Also:
Ich schlafe schlecht. Sehr schlecht.
Schon lange. Aber in letzter Zeit besonders.
Kann (und wird) natürlich mit meiner emotionalen und damit psychischen Situation zusammenhängen.

Und wäre ich ein Kassenpatient, dann wäre die Geschichte damit auch schon zu Ende erzählt.

Dann hätte ich nicht die Hausärztin, die ich habe, dann hätte ich eine
freundschaftliche Empfehlung á la

"Gehen Sie abends 20 min spazieren, das macht den Kopf frei!" 

bekommen und medikamentös hätte es allenfalls ein

"Kaufen Sie sich (rezeptfrei, dann geht es nicht auf mein Budget!)
Baldrian und Hopfen 
in der Apotheke, dann wird das schon!".

Aber ICH bin ja bei einer privaten Krankenkasse,
und DANN lautet die Diagnose:


"Wir sollten auf jeden Fall ausschließen, dass da
was Organisches oder Neurologisches vorliegt!",

also: EKG, Belastungs-EKG, EEG and more.

EKG samt Ultraschall war übrigens cool:
Sie würden nicht glauben, was für eine saugeile Aorta ich habe!
Echt jetzt, die ist wie neu!

Und pumpt am Hals mit einer Lebensfreude wie ihre Kollegin weiter südlich,
im Cthulhu des Soulweepers.
Hab' ich selbst beobachten können auf dem Bildschirm.
(Also, die nördliche.)

Belastungs-EKG war weniger lustig.
Wenn Sie denken, da müssen Sie auf ein Ergometer (=Fahrrad), sind sie schief gewickelt,
vielmehr LIEGEN Sie schief - auf einer schrägen Pritsche.
Pedale trampeln müssen Sie trotzdem, aber dann entfällt für den Arzt
das lästige Aufheben, wenn Sie Sterne sehen und umkippen - Sie liegen ja schon.
Clever, diese Mediziner!

Und ein Lob gab's auch noch vom Doc.
"So untrainiert! Und dann bis Stufe 4 mit 175 Watt, das schafft nicht Jeder!"

(ok, das "Lob", das musste man jetzt
so ein bisschen zwischen den Zeilen raushören)


"Was machen Sie beruflich?"

Ich schaue ungläubig auf meinen nackten verkabelten Speckbauch herab
und auf meine ausnahmslos verkümmerte Körpermuskulatur.

"Make an educated guess, George!"
"Wie bitte?!?"

"Ich sagte, ich sitze den ganzen Tag!"

"Ach so, na dann hab ich eine gute Nachricht für Sie:
Aus kardiologischer Sicht sind Sie völlig in Ordnung, Sie können
jeden Sport machen. Auch stärkere Belastungssportarten sind kein Problem!"

"Ok - und jetzt die Gute?"



Bei der Neurologin war es weniger fordernd.
Zumindest körperlich.
Immerhin sagt sie nicht so böse Sachen wie "Sie sollten Ausdauersport betreiben!" und ähnliche Grausamkeiten. Frauen können ja so gemein sein, wenn sie wollen.

Dafür gab's ein paar Tage vorher einen merkwürdigen Zettel für mich mit.


[ ich bin ja durchaus seltsame Quests gewohnt aus WoW,
aber DAS hier...hmm...]

Für das EEG kriegen Sie eine Bademütze auf, dort werden dann Sensoren angeschlossen
und danach (!) spritzt man ein Leitgel unter die Kontakte.


Dann geht die Messung so etwa 20 Minuten, in denen Sie immer wieder mal die Augen öffnen und gleich danach wieder schließen müssen.
Was keine allzu intellektuelle Herausforderung darstellen dürfte:
Das kriegt man hin.

Sofern Sie WACH sind.
Was ICH aber nicht ausnahmslos war.
Was man dann auch auf dem EEG sah: Das EEG eines übermüdeten Menschen.

Das mit der Mütze war übrigens eine zielführende Empfehlung,
denn dank des Leitgels sehen Sie hinterher aus wie frisch aus der Kanalisation.


 [ so sehen die Haare aus, NACHDEM
Sie die 5 min lang mit dem Handtuch trockengerubbelt haben ]

Übrigens "Kanalisation":
Die Untersuchungen bei mir gehen noch weiter - und zwar genau,
während Sie das hier lesen, läuft schon die Nächste, im Klinikum.

Sie dürfen ja mal raten, welche.

Kommentare:

  1. Ich hoffe für Dich, dass sie etwas finden, aber natürlich etwas schnell und einfach behandelbares. Keine Diagnose zu haben ist nämlich richtig ätzend.

    Was Du über gesetzliche versus private Krankenversicherung schreibst macht mich traurig und wütend zugleich. Nicht auf Dich, sondern auf dieses beschissene System aus erster und zweiter Klasse und tausend verschiedenen Kassen in beiden. Da bevorzuge ich das britische sehr: jeder zahlt in den gleichen Topf und wer eine Extraversicherung will, kann sie sich wie in einem Baukasten dazu basteln.

    Die Haare, Rain, so nach dem EEG, stell Dir vor, so laufen hier manche Kerle freiwillig rum. Manchmal weiß man gar nicht, ob das jetzt so gewollt ist oder an mangelnder Hygiene liegt...

    Alles Gute, Mr. Superaorta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S.: Ich hoffe nicht, dass die nächste Untersuchung dann läuft, wenn ich das gerade lese...

      Löschen
    2. Zum Einen: Es wurde nichts (relevantes) gefunden. Das war auch meine Erwartungshaltung gewesen, ich habe das mehrheitlich als Vorsorgeuntersuchung betrachtet.
      Was Great Britain angeht: Das Gesundheitssystem gilt europaweit als etwas, das wir nicht anstreben sollten - vielleicht kann man eine solidarische und paritätische Krankenversicherung aber auch anders aufbauen.
      Also -man KANN in JEDEM Fall. Nur halt nicht in Deutschland derzeit, da wird das verhindert.

      Und ja, zu DER Uhrzeit hab ich tatsächlich noch im EIGENEN Bett geschlafen und nicht in einem Krankenhausbett^^.

      Löschen
    3. Wenn Du das so gesehen hast, freue ich mich natürlich für Dich.
      Und ja stimmt schon mit dem britischen Gesundheitssystem. Ich meinte aber eigentlich auch eher die Idee als die tatsächliche Umsetzung. Sollte mich da wohl klarer ausdrücken. Brauche wohl auch mal wieder Schlaf. Vielleicht gehe ich auch mal zum EEG, wenn man da so schön schlafen kann.

      Löschen
    4. Zum Schlaf:
      Nach der Erfahrung Freitag morgen kann ich nachvollziehen, weshalb Michael Jackson so begeistert war von Propofol. Unglaublich geiles Zeug^^.

      Löschen
  2. Das wäre ja mal eine Variante: das Gleitgel ganz zum Schluss reinspritz... oh.

    Belastungs-EKG, das möchte mein Hausarzt auch noch mal haben und hat mich dran erinnert. Nachdem ich das letzte Mal relativ früh aufgegeben habe. Wenn ich denn mal Zeit hätte, ihn wieder zu besuchen. Aber erst muss ich 10 Tage nach Afrika...

    Was die nächste anstehende Untersuchung betrifft: ich hoffe, Sie haben da nur Po-Sie-tiefe Erfahrungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LEITgel, Dr. P., LEITGEL, also OHNE "G"!
      Und Gleitgel in Afrika wäre auch MIR lieber als EKG in der Hausarztpraxis.

      Und Sie liegen natürlich GOLDrichtig mit Ihrer Einschätzung^^.

      Löschen
  3. Gratuliere zur PKV. Ernsthaft. Als Kassenpatient ist man doch mittlerweile eine recht arme Wurst, aber immerhin gibt's für die Anthologie "Weißkittelstorys aus der Hölle" ordentlich Stoff. Mein Highlight war damals eine der Kinderkliniken. Krankenschwester (Respekt vor denen, die diesen Job ausüben, das sind wahre Alltagshelden!), die des Nachts alleine für die Station zuständig war, sagte so nebenbei: "Eigentlich stehe ich immer mit einem Bein im Gefängnis, weil die Arbeit nicht zu schaffen ist." Genau das, was besorgte Eltern in so einem Moment hören wollen. Auch schön der Arzt, der lapidar feststellte, dass der Junior (dem es trotz i.V. Medikamentendröhnung einfach nicht besser gehen wollte) Ruhe benötigen würde. Leider, leider war er eben nur ein Kassen-Junior und (somit?) kein anderes Zimmer frei. Darum lag er dann weiterhin neben einer fast durchgängig brüllenden Zweijährigen, die von dem Theater verständlicherweise die Nase voll hatte und das auch durchdringend kundtat - ich hätte gerne mitgebrüllt, wenn es nicht so kindisch gewesen wäre. In solchen Situationen denkst du sehr, sehr unschöne und unnette Sachen. Gar nicht gut fürs Karma. Mit einigem Abstand betrachtet merkst du allerdings, dass das Leben doch eine einzige Comedy ist. Zumindest rückblickend betrachtet. ;)

    Schicker Hut. Durchaus alltagstauglich, wenn man ihm saisonal (Blümchen im Sommer, Blätter im Herbst) ein kleines Design-Update verpasst. ;)

    Für die nächste Untersuchung alles Gute! Und Hut ab für den Mut, dich da durchchecken zu lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin obwohl selbst Beteiligter (beruflich wie privat) ein Gegner des Zweiklassensystems der Krankenversicherung in Deutschland.
      Ein System, welches dem Behandler/Heiler kaum noch etwas bezahlt und es dafür den Pharma-Riesen in die Rachen wirft, kann aus meiner Sicht nicht aufrechterhalten werden.

      Ich sehe bei uns eine neue "Entwicklung" seit 2014/2015, und die besagt ganz klar:
      Hier wird gerade die letzte Schlacht gefochten, das Thema ist sehr, sehr bald vorbei.

      Danke für die Wünsche, sie haben geholfen, ich war befundfrei.
      Und ich finde, es gehört nicht so arg viel Mut dazu, sich vorsorglich untersuchen zu lassen.
      Es sollte eine selbstverständlich sein, finde ich.

      Löschen
  4. Als nächste Untersuchung befürchte ich CT... die sollte genug Umsatz für Privatpatienten bringen... LG J.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach! CT!
      Nee, DAS fehlt noch, gute Idee eigentlich^^.

      Aber es war lediglich zu Vorsorgezwecken (und anlässlich unklarer temporärer Beschwerden im Unterleib) eine Dreifaltigkeitsuntersuchung aus Sonographie, Gastroskopie, Koloskopie.

      Löschen
    2. Mann, jetzt hast es doch schon verraten!
      Wo ich doch mit meinem Tipp (Hafenrundfahrt) wieder mal fast richtig gewesen wär!

      Wieso eigentlich kein Schlaflabor?
      Liebe Grüße!

      Löschen
    3. So wie ICH Schlaflabore verstehe, untersuchen die in erster Linie auf "ist es nur Schnarchen, oder ist es schon Schnarch-Apnoe?".
      Genau DAS kann ich aber selber ermitteln und habe es auch schon 2x getan, mittels der App SNORE LAB, die in der Gratisversion völlig ausreicht.
      Man legt das Handy stromversorgt nachts neben sich und die App lässt das Mikrophon mitlaufen und zeichnet die 5 lautesten Schnarchphasen auf - samt dem dazugehörigen Schnarch-Oszillogramm.

      Ergebnis: Ich habe keine Atemaussetzer, keinen einzigen - und alles ANDERE bedarf keines Schlaflabors, um es in den Griff zu bekommen.
      Liege ich falsch?

      Löschen
    4. Ja, liegst Du. Schlaf-Labore gibt es auch für neurologische Ursachen, nicht nur für die Pneumologie. Die Neurologen können mehr als nur Schnarchen und Apnoe, die untersuchen auch auf neurologische Ursachen wie z.B. Restless-Leg-Syndrom oder erforschen die Ursachen für Schlafwandeln.

      Löschen
    5. Ok, aber auf MEINE Person bezogen ging es lediglich um das Ausschließen eine Apnoe durch Schnarchen. Und DAS kann ich in der Tat selbst, die anderen Ursachen scheiden bei mir schon symptomatisch aus.

      Löschen
  5. Na ja, ganz falsch liegst Du nicht, und die App ist sicher ein Ansatz. Im Schlaflabor wird aber ja auch EKG, Blutdruck, und tw. EEG noch parallel gemacht, und Du atmest dann über ne Maske.
    Man stellt dann eben fest, wie auch die Zusammenhänge sind. Mein Atemaussetzer war zum Beispiel nicht in den Phasen, wo ich am lautesten geschnarcht habe. Also das würde die App gar nicht mitbekommen, weil sie ja nur die lautesten Phasen aufzeichnet. Ist auch derzeit nicht behandlungsbedürftig, weil nur ein Aussetzer. Muss halt mal wieder überprüft werden, nicht das es schlimmer wird. So, und das ich so beschissen geschlafen hab, lag daran, das mein Blutdruck meinte, nachts etwas aufdrehen zu müssen. Ich hatte dann mal über paar Minuten
    150 zu 100, und dann gings wieder runter. So war ich dann eben laufend wach, und entsprechend gelaunt am Tag. Mit einem handelsüblichem Betablocker ist das aber jetzt sehr gut eingestellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. EKG - check.
      EKG @ Belastung - check.
      Blutdruck - check.
      Das hab ich alles schon durch.
      Ok, halt nicht nachts gemessen.

      Psyche kann einen IRREN output haben auf den Blutdruck! Der Büffel erzählte mir, in den ersten 3 Monaten nach Ausscheiden aus usnerem Job habe er wie aus dem Nichts Blutdruckmessungen von
      200/95 abgeleifert, und das oft in der Woche.
      Bis er sich mental damit auseinandergesetzt hat, nicht mehr der Platzhirsch bei uns zu sein, plus Bachblüten und Atemtechniken.
      Nun hat er wieder absolut normale Werte.

      Und ich GLAUBE, ganz ähnlich läuft so was bei MIR ab, nachts - und das lässt mich nicht schlafen.

      Löschen
  6. Als Kassenpatientin möchte ich erwähnen dass man all die Untersuchungen auch bekommt und das sogar ohne betteln wenn der Hausarzt die Notwendigkeit sieht (sieht er öfter als einen lieb sein kann) ABER man wartet mitunter länger auf die Facharzt- und Untersuchungstermine... AUSSER: der Hausarzt macht Druck (also den Termin beim Kollegen selbst aus) oder es geht einem dreckig genug.

    Schön dass es bei dir alles in Ordnung war. Ich wünsch dir, dass du gut und tief schlafen kannst <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist DANN noch möglich, wenn der Hausarzt noch nicht über seinem Budget ist - ist er es und verschreibt dennoch Dinge, die "außerhalb" liegen, bekommt er nicht nur kein Geld für die Leistung - er bekommt u.U. auch Gelder für VERGANGENE Leistungen an ANDEREN Patienten wieder zurückgebucht!
      Insofern: ja, ABER....

      Das mit dem Schlafen, das...äh, probiere ich derzeit noch^^.

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.