Donnerstag, 3. August 2017

Vom Inhalt einer Männeraktentasche


Da ich mich ein wenig inhaltlich leegeschrieben habe,
bin ich derzeit gerne zu Themenanleihen in anderen Blogs bereit.

(Was für ein wundervoller Euphemismus
für den Tatbestand "Ideenklau".)

Natürlich kann man das Ganze auch als konfuzianische Verneigung vor der Leistung und Kreativität eines anderen Bloggers betrachten (so, wie die produktgefälschten China-Motorsägen zu einem Drittel es Preises ebenfalls lediglich Verneigungen sind - vor den Leistungen der Firma STIHL^^).

Aber da Frau Muschelmädchen so nett (und wie sich herausstellen sollte so überaus fleißig) war,
den Inhalt ihrer Frauenhandtasche zu inspizieren, ließ ich mich davon inspirieren,
etwas zu tun, was seit Monaten mal seiner Erledigung geharrt hatte:
Meine Aktentasche aufzuräumen bzw. zu sichten.

Diese Leder-Aktentasche ist alt. Echt alt.
In ihr sind noch Steckfächer für Barrenhandys.
Da kriegen Sie kein Smartphone der letzten zehn Jahre mehr rein.

Schauen wir mal rein?


  • Taschenkalender "Quo Vadis Geschäft" 
  • 1 iPad Pro
  • 4 geschäftliche Visitenkarten
  • 8 Blogvisitenkarten (Prioritäten, Baby!)
  • 1 geschäftliches iPhone 6
  • 1 privates iPhone 6
  • 1 Radiergummi (halb durchgeschnitten)
  • 2 Fläschchen Boonekamp (man braucht immer ein Notfallfläschchen!
            Falls irgendwo unterwegs mal ein open-world-Raidboss auftaucht.)
  • 1 Zutrittsausweis für die Firma
  • 1 Tube Zovirax (10% Restbefüllung)
  • 1 Glasfeile für Fingernägel
  • 1 Retro-Blechdose Pullmoll
  • 3 Kugelschreiber
  • 1 Druckbleistift
  • ½ Päckchen Taschentücher
  • 1 Kabelkopfhörer Apple (säuberlich aufgewickelt im case)
  • 1 Brillenputztuch (fürs iPad)
  • 1 kleine bunte Glasmurmel
  • 1 Cattier Hand Creme-Tube (der Winter naht!)
  • 1 verschraubbarer Schlüsselanhänger mit Inhalt Schmerztabletten und AD
  • 1 Gummi-MuhKuh, die blinkt, wenn man auf den Bauch drückt (zum Verschenken)
  • 1 USB Stick
  • 1 unregistrierte prepaid-SIM-Karte (Reserve für alle Fälle)


Sie sehen: Mit Ausnahme vielleicht der MuhKuh weitaus unspektakulärer als bei Frau Muschel.
Dafür mit Foto!


Kommentare:

  1. Da frage ich mich doch, wofür die Murmel gedacht ist ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ICH frage mich, wie die DAHIN kam!

      Es kann sein, dass die Murmel eine Empfehlung des Büffels war: Der flippte früher auf Tagungen und Teamrunden genau so aus wie ich heute, wenn bullshit vertont wurde.

      Als er altersweise wurde, legte er sich neue Strategien zu, unter Anderem eine Murmel in der Hand, die in Phasen steigender innerer Anspannung (neudeutsch: meeting) als Streichel- und Drehobjekt in der verschlossenen Hand dem inneren Ausgleich diente.

      (Als auch DAS nicht mehr ausreichte, brachte ich ihm irgendwann zu den Teamrunden Kräuterbeutel mit, aber das ist eine andere Geschichte.)

      Löschen
  2. Murmel ist was für Anfänger. Aber gut...nicht jeder trägt Handbälle spazieren. ;)

    Du verteilst Blogvisitenkarten? Ernsthaft? Wer bekommt die so?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde ich auch gern wissen. Sind das echt Visitenkarten von deinem Blog? Abbildung bitte!

      Löschen
    2. Vielleicht sollte ich tatsächlich Handbälle statt Murmeln mitführen - wenigstens auf meetings und Teamrunden!

      Wenn ich dann mit geschlossenen Augen (und in jeder Hand einen Handball!) da sitze und mich die Chefin fragt, was ich da mache, dann werde ich antworten:

      "Immer, wenn bullshit erzählt wird und ich durchzudrehen drohe, schließe ich die Augen -und dann stelle ich mir zur Beruhigung Ihre Brüste in meinen Händen vor!".

      Und das wird dann der letzte Tag, nein, die letzte MINUTE sein, die ich in dieser Firma verbringe.
      Und danach wird Stille und Frieden herrschen.
      Zumindest nach dem Knall.

      Löschen
    3. Die Visitenkarten?
      Ich lege gerne Bücher und früher auch CDs, die ich nicht mehr benötige,
      irgendwo in der Fremde und unterwegs ab. Auf Parkbänken, an Autobahnrastplätzen, neben Geldautomaten, an Bushaltestellen, in Straßencafes.
      Darin liegt dann oft eine SoulBlog-Visitenkarte.
      (Würde mich mal interessieren, ob hier schon jemand mitliest, der auf diese Art und Weise hierher kam!)

      Das layout der Visitenkarten zeigt noch das ALTE Blog-Logo (den Touareg), die nächsten Visitenkarten bekommen dann denn Esel als Logo.

      Vorderseite

      Rückseite

      Falls Sie einen QR-Codescanner auf dem handy installiert haben (ich empfehle den von Kaspersky), können Sie ja mal den Code auf der Visitenkarte ausprobieren^^.

      Löschen
    4. Ja klasse, genau das richtige Gadget um Spielkinder anzufixen und dann wird das georassistisch nur im Süden des Landes verteilt. Um das zu kompensieren, wären eigentlich ein paar extra Runden Candy Crush nötig, aber das jetzige Level sträubt sich noch.

      Löschen
    5. Neologismus der Woche: "georassistisch".
      Dafür gibt's nen extra Pokal, Miss Whimsy^^.

      Candy Crush habe ich eingestampft, da nach handywechsel alles von vorne gehen musste (die kriegen ja kein accountbasiertes game hin).

      Die NEUE Sucht ist aber UM LÄNGEN schlimmer, und sie heißt PANDA POP !
      Demnächst davon mehr hier im Bildungsblog!^^

      Löschen
    6. Tatsächlich habe ich mich kurz gefragt, warum _dieses_ Spiel?
      Und schon bin ich bei Level 5 und habe eine weitere perfekte Ausrede, äh stichhaltige Begründung, meine Mails noch ein wenig unbeantwortet im Posteingang lieben zu lassen

      Löschen
    7. ...psst, ich sage Dir was: Die machen das RAFFINIERT bei PANDA POP...immer die weinende Pandabärin, wenn man ein Level nicht schafft....diese SCHULDGEFÜHLE den nicht geretteten Pandabärenkindern gegenüber...es lässt dich WEITER UND WEITER spielen...;-)

      Löschen
  3. Boonekamp und Raidboss musste ich googeln. So unbedarft bin ich! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste das auch googeln. ;D Boonekamp könnte man(n) wohl gut brauchen, wenn die Visitenkarten in falsche Hände gelangt sind.

      Löschen
    2. Wie der Rheinländer sagt: "Et kütt, wie et kütt" und "Et hätt noch emmer joht jejange".
      Mittlerweile vermag ich selbst gar nicht mehr zwischen richtigen und falschen Händen entscheiden.
      Es gibt nur HÄNDE.
      Und die, die es kriegen sollen, die werden es auch kriegen, wenn es die Fügung so will:
      إن شاء الله‎‎

      Löschen
    3. Sehr gelassene (und erwachsene?) Einstellung. Wer braucht schon ein Ashram in Indien, wenn man im Rheinland offenbar auch tiefenentspannt ist, ohne sich stundenlang zu verknoten. Da gibt's vermutlich auch besseres Bier, im Rheinland.

      Die Idee, die Visitenkarten so auf die Reise zu schicken, gefällt mir ausnehmend gut. Wenn das Muschelmädchen Auftragstexte schreiben würde, würde ich sie bitten, daraus eine schöne Geschichte zu machen. Mit Herz und Magie. ;)

      Löschen
    4. Oh, sie NIMMT Auftragstextarbeiten entgegen ;-).
      Glaube ich.
      Hoffe ich^^.

      Denn Herz und Magie kann keine wie sie :-)

      Löschen
    5. Glaube ich? Hoffe ich? Sie ist deine Co-Autorin! Du solltest das wissen. ;D Aber ja, "Herz und Magie kann keine wie sie"*- würde sich auch gut als Tattoo machen. ;)

      *[darum war ich ja sehr froh und dankbar, sie bei dir wiederzufinden]

      Löschen
    6. Aye - und auf das "Co-" warte ich noch!^^

      Löschen
  4. Das ist ja mal eine aufgeräumte Tasche. Ziemlich männlich, bis auf die Muh-Kuh. Die finde ich ja interessant. Was muss man denn tun, um die geschenkt zu bekommen?? :-)
    Bei mir wechselt der Tascheninhalt ziemlich oft. Manchmal ist beinhaltet die Tasche eine "Typisch-Frau-Halbes Leben-Mischung" und manchmal ist sie fast leer. Stifte und Kaugummis findet man bei mir aber IMMER. Über den Boonekamp (o.ä.) sollte ich allerdings wirklich mal nachdenken...

    Ich habe heute Nacht übrigens von Dir geträumt! Sehr interessante Sache ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geträumt, von mir? Und, war ich gut? ;-)

      Was man für die MuhKuh tun muss?
      Hmm, ich weiß noch nicht^^ Ich besorge stets ERST die Geschenke, die ich toll finde, und DANN findet sich schon eine Person oder ein Anlass, die an den Mann / an die Frau zu bringen.
      Dergestalt steht noch mehr bei mir auf dem Schreibtisch rum.

      Löschen
    2. Mhm, das mit dem "gut" ist schwierig zu beantworten.
      Es kam Sex vor in dem Traum, aber nicht sooo direkt mit Dir. Sehr wirr und traumig, das alles 😱
      Du sahst jedenfalls ein bisschen aus wie mein Relilehrer in der Oberstufe! 😂

      Löschen
    3. Dann wünsche ich mir
      a) dass der Sex GUT war, wenn ich schon irgendwie mit im Raum war
      b) dass der Relilehrer ein attraktiver Mann war^^.

      (Wobei: Relilehrer und attraktiv, das schließt sich eigentlich aus.
      Und ICH ausgerechnet in Verbindung mit Religionslehrer, das widerspricht sich mal komplett :-).

      Löschen
  5. In meiner jetzigen Handtasche ist weniger drin ^^

    Hat aber seine Gründe: je grösser die Handtasche, umso mehr schleppe ich da drin mit. Teilweise wird die dann auch als Einkaufstasche "missbraucht". Also aus Selbstschutz eine kleinere Größe ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das erinnert mich an die Geheiratete, die mal eine etwas kleinere Handtasche anschaffte, damit sie nicht mehr so ein großes Monstrum rumschleppen zu müssen - und sich DANN aber wunderte, wieso da nicht alles reinging^^.
      Da hat der "weibliche Selbstschutz" kläglich versagt. :-)

      Löschen
    2. Ich habe für z.B. Betriebsausflüge eine grosse und strapazierfähige Tasche, in der auch mal zwei bis drei Tetrapaks Rotwein reinpassen. Ekelig - ich weiß. Aber Betriebsausflüge sind auch nicht immer "sauber" *g*

      Löschen
    3. ZWEI BIS DREI ??!? Na bravo.
      Wenn Eure Betriebsausflüger DERART heftig budgetiert sind, erwäge ich allen Ernstes eine Spendensammlung, um Euch bei der nächsten Feier zumindest ANSTÄNDIGEN ROTWEIN zu ermöglichen, SERVIERT AUS GLÄSERN. LANGSTIELIGEN GLÄSERN!!

      Löschen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.