4 x 7 tales from the crypt


[ eine Sammlung aus diversen Blogs,
veröffentlicht unter

"7 Dinge, die Keiner von mir weiß..." ]


  1. Ich war jahrelang in ein Mädchen verliebt, deren bester Freund ich war. Wir haben in über 20 Jahren nie ein Wort darüber verloren, aber ich bin mir sicher, dass sie es wusste.

  2. An einem Sonntag hatte ich mal Sex mit 3 verschiedenen Frauen (nicht gleichzeitig, sondern über den Tag verteilt). Es war keinesfalls geplant oder gewollt, und ich fühlte mich hinterher so furchtbar, dass ich das nie wieder haben wollte.

  3. Als Jugendlicher habe ich ein Nacktfoto von der jüngeren Freundin meines Vaters gefunden. Und gestohlen.

  4. Ich war mal mit meinem Deutschlehrer zusammen in der Sauna.

  5. Ein einziges Mal bin ich (während einer Auswärtsschulung) mit harten Drogen in Kontakt gekommen. Ich habe den ganzen Tag nur noch gegrinst und ständig auf meine Füße geschaut, ob sie wirklich nicht vielleicht doch in der Luft schweben ;-)
    Dafür hatte ich anschließend 2 Wochen lang schlimmstvorstellbares Sodbrennen.

  6. Ich wurde mal unmittelbar nach der Landung in einem Flugzeug verhaftet und vor den Augen von 120 Passagieren (und denen meiner damaligen Freundin) abgeführt.

  7. Ich hatte mal Sex mit einer Frau auf ihrer Wohnzimmercouch, während sie ihr Kind stillte.

  8. Ich war mal der Grund für eine Teilsperrung der A8. Das Kennzeichen des Volvo, in den ich reingeflogen bin, weiß ich bis heute auswendig.

  9. Zu der ersten Hochzeit meines Lebens ging ich nicht hin.
    Was aber sicher nicht weiter schlimm war:
    Ich war lediglich als Trauzeuge und als Hauptredner der Traurede vorgesehen.
    Es ging auch nur um meine beste Freundin.

  10. Beim Sex mit einer Kollegin am Arbeitsplatz wurden wir mal abends vom Hausmeister im Firmengebäude eingesperrt. (Erkenntnis daraus: zukünftige Bewerbungen AUSSCHLIESSLICH auf Arbeitsplätze im Erdgeschoss!)

  11. Vom Tod meines Vaters erfuhr ich mit einer geringen zeitlichen Verzögerung:
    7 Monate später durch einen Notar.

  12. Jeder unserer Computer hier im Haus trägt einen Namen der "Transformers".
    Genauer gesagt, einen der Autobots.

  13. Einmal kam eine gute Bekannte von mir in mein Büro und sagte, ich solle mir da mal was ansehen. Ich ging davon aus, dass sie einen Rat in einer Finanzfrage benötigte und erwiderte "Klar doch, lass sehen."Daraufhin öffnete sie ihren Mantel und ich sah, dass sie ausser einem schwarzen Negligé nichts drunter an hatte. Vor allem kein Höschen.
    Leider musste ich das reizvolle Angebot ablehnen - meine neue Freundin saß draußen im Wartezimmer hinter der Glastür.
    (War aber nicht weiter tragisch: Die Bekannte bestand darauf, das Ausgefallene am folgenden Wochenende nachzuholen.)

  14. die älteste Datei auf meinem Rechner ist ein WORD-Dokument vom 17.10.1997.
    Sie zieht von PC zu PC immer mit um.
    Aber ich habe mich nie wieder getraut, sie zu öffnen.

  15. Als kleines Kind saß ich einmal auf dem Schoß des Dalai Lama.

  16. Seit ich mit 15 Jahren mal eine Gehirnerschütterung mitgemacht habe, passiert es etwa 3-4x im Jahr, dass ich nachts in einen Wachschlaf gerate:
    Ich wache auf, kann aber weder meine Augen öffnen noch habe ich Kontrolle über meinen Körper. Stattdessen höre ich mir zu, wie mein Körper weiterschläft.

  17. Mein erstes Kind wäre heute 19 Jahre alt.

  18. Es gibt ein Foto von mir, wie ich in einem rosa Badeanzug händchenhaltend mit einem jüngeren Mann einen Strand in der Normandie entlanglaufe.

  19. Meine erste Waschmaschine musste ich aus bitterster Geldnot heraus klauen.
    Vorher musste ich mir mit einer Flasche Lambrusco Mut antrinken.
    Im eigenen Wohnhaus klauen ist nämlich nicht ganz ungefährlich.

  20. Drei meiner Freundinnen litten an einer schweren Essstörung.

  21. Ich hatte mal Sex in einem Fahrstuhl für 4 Personen. Man glaubt kaum, wie eng das ist. Unbequemer war nur noch Sex im Zahnarztbehandlungsstuhl.

  22. Aus Verzweifelung über eine Trennung habe ich mal meine komplette Wohnung mit Spraydosen-Graffittis verwüstet.

  23. Ich besitze etwa 80.000 Fotos in digitaler Form, die Selbstgeschossenen nicht mitgerechnet.

  24. Bei einer meiner Geburtstagsparties brachte ich ungeplant ein kleines Kunststück fertig:
    Mit allen anwesenden Frauen hatte ich schon einmal Sex gehabt.

  25. Ich habe mal ein Kondom IN einer Partnerin verloren, und es war nicht wieder auffindbar.

  26. Bei einer Verkehrskontrolle auf einem Autobahnrastplatz war mein Auto der Polizei dadurch aufgefallen, dass überall Pornomagazine im Beifahrer-Fußraum verteilt lagen.

  27. Hätte ich kräftemäßig gekonnt, hätte ich meinen Vater einmal mit einer Schaufel erschlagen wollen - gerade so, wie mein Halbbruder zuvor es bereits versucht hat.















    ...und noch was Schauriges zum Schluss....Sie sollten es vielleicht nicht unbedingt kurz vorm Schlafengehen lesen:




















    ************** OK - SIE WAREN GEWARNT ***************************























  28. Eine meiner frühen Freundinnen, M., wurde mit ihrer Zwillingsschwester auf ein katholisches Mädcheninternat geschickt.
    Die Mädels dort vermissten unter der Woche alle ihre Jungs (wegen denen sie zum Teil dorthin eingeschult worden waren) und begannen abends ein Spiel mit einem mitgebrachten witchboard (Geister-Filme waren damals schwer 'in').

    M. wollte nicht mitspielen unter dem Vorwand, sie glaube nicht an sowas.
    In Wahrheit war ihr ein wenig unheimlich dabei.
    Daraufhin überredete sie die Besitzerin des witchboards, dem anwesenden Geist zur Prüfung eine Frage zu stellen.
    M. sagte, der Geist solle den Namen des Jungen nennen, der mit ihr zusammen sei (also meinen Namen).

    Daraufhin begann das witch board zu buchstabieren: "G..."
    Meine Freundin begann zu grinsen, denn das war schon mal falsch.

    Einen Moment später gefror ihr Lachen, da es weiterbuchstabierte: "...A....R....Y "
    GARY - Das war zu dieser Zeit genau mein Spitzname, welchen dort im Raum aber Niemand kannte. Niemand, außer M.

    Die Mädels jauchzten hellauf begeistert. Nun bat die witchboard-Besitzerin aus Spaß den Geist, sich doch mal zu zeigen.
    Das witchboard buchstabierte ihr, sie solle auf ihrem Zimmer heute Nacht eine Kerze vor dem Spiegel aufstellen, dann werde er sich zeigen.

    Danach löste sich die Mädelsgruppe auf.
    Am nächsten Morgen fand man das Mädchen in ihrem Zimmer an einem Strick von der Decke baumeln.

    Die Kerze vor ihrem Spiegel war bis auf den Nachttisch heruntergebrannt.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlassen Sie an dieser Stelle ruhig Ihre Gedanken - in dem Bewusstsein, dass Sie sich hier in meinem Wohnzimmer befinden und bei mir zu Gast sind.

Ich freue mich über Ihren Kommentar, wenn er dies beherzigt, aber ich lösche ihn, wenn er sein Gastrecht missbraucht.

Und sofern Sie auf Ihren Kommentar eine Antwort von mir haben möchten, erkenne ich das daran, dass er nicht anonym und ohne Namenszeichen abgegeben wurde.